Bürgerreporter berichten aus: Gießen | Überall | Ort wählen...

Gießen blüht auf - mit Samentütchen des Umweltamts

Gießen | Die Stadt Gießen stellt unter dem Motto „Gießen blüht auf“ ab kommenden Montag kleine Samentütchen beim Empfang im Rathaus kostenfrei zur Verfügung. Dieses Samentütchen enthält attraktive ein- und zweijährige Blühpflanzen mit einem langen Blühaspekt von Mai bis Oktober. Der Samen ist überall im Siedlungsbereich einsetzbar. Der Blütensaum wird bis 120 cm hoch und kann bis zu 34 einheimische Blühpflanzen enthalten.

„Die Liste der Negativmeldungen für unsere gemeinsame Welt ist lang. Weit oben auf der Liste steht der Schwund der Artenvielfalt und das Insektensterben,“ stellt Umweltdezernentin Gerda Weigel-Greilich bei einem Pressetermin in der Julius-Höpfner-Straße in Gießen fest und freut sich, dass Dr. Eckart Schneider auf seinem Grundstück eine kleine Blühwiese angelegt hat. Dafür hat er ein Stück seines Rasens umgegraben und vor zwei Wochen eingesät.
„Diese Blühwiese war für mich besonders wichtig, weil mir bei Radtouren um Grünberg im letzten Jahr während der heißen Wochen an mehreren Feldern und Äckern Blühstreifen auffielen, die trotz fehlender Niederschläge volle Blütenpracht zeigten“, erklärt Dr. Schneider
Mehr über...
Gerda Weigel-Greilich (39)Blühwiese (1)
seine Maßnahme. Auf der Wiese in seinem Garten blühen schon immer Krokusse, Schlüsselblumen, Löwenzahn, Margeriten und Akelei. Aber um die Vielfalt noch zu erhöhen und auch für andere Bürgerinnen und Bürger ein Zeichen zu setzen, hat Dr. Schneider etwa 4 qm für einen Blühbereich vorbereitet, auf dem jetzt die ersten Triebe erscheinen. Dem Magistrat hatte er auch schon vorgeschlagen, auf einem Grundstück am Klingelbach eine Blühwiese anzulegen, dies wurde allerdings zunächst zurückgestellt.
Stadträtin Weigel-Greilich unterstützt das bunte Vorhaben von Dr. Schneider ausdrücklich und freut sich natürlich über Nachahmer. Dazu stellt die Stadt Gießen unter dem Motto „Gießen blüht auf“ ab kommenden Montag kleine Samentütchen beim Empfang im Rathaus kostenfrei zur Verfügung. Dieses Samentütchen enthält attraktive ein- und zweijährige Blühpflanzen mit einem langen Blühaspekt von Mai bis Oktober. Der Samen ist überall im Siedlungsbereich einsetzbar, anstatt Rasen, in Rabatten oder an Mauerfüßen. Der Saum wird bis 120 cm hoch und kann bis zu 34 einheimische Blühpflanzen enthalten. Das Samentütchen reicht für einen Quadratmeter Fläche. Leider wurden die Samentütchen erst jetzt geliefert, da die Nachfrage nach Saatgut für Blühflächen bundesweit sehr hoch ist.
Mit der Idee, anstatt Rasenflächen Blühflächen zu entwickeln oder Schotterrasen zum Blühen zu bringen, rennt man in Gießen vielerorts offene Türen ein. Wohnbaugesellschaften zeigen Interesse, genauso wie Bauherren für ihre Freiflächenplanung oder Schüler für ihren Schulgarten.
Das städtische Gartenamt hat schon zahlreiche Blühflächen in Gießen hergestellt, neu ist eine 5.000 m² große Blühfläche in Gießen-Wieseck am Sellnberg.
Sehr erfolgreich stellen sich die landwirtschaftlichen Blühflächen in Lützellinden dar. Hier wurden von Landwirten im letzten und in diesem Jahr ca. 60.000 m² Blühflächen hergestellt, die mindestens 5 Jahre Bestand haben und besonders wertvoll für Rebhühner sind, weil die Flächen ausreichend groß sind. Das Saatgut wurde vom Amt für Umwelt und Natur der Stadt Gießen aus Mitteln der Ausgleichsabgabe zur Verfügung gestellt. Weiteres einheimisches Saatgut ist noch vorhanden und kann unter umweltamt@giessen.de angefordert werden.

Dies könnte Sie zum Thema auch interessieren

Ausstellungseröffnung „Invasive Arten“ im Gießener Rathaus. Von links: Lars Möller (Hessisches Landesamt für Naturschutz, Umwelt und Geologie), Sigrid Brühl (Amt für Umwelt und Natur der Stadt Gießen), Stadträtin Gerda Weigel-Greilich
Ausstellung „Invasive Arten“ im Rathaus Gießen eröffnet
Eine Ausstellung des Hessischen Landesamtes für Naturschutz, Umwelt...
Geförderte Bäume werden ab sofort kontrolliert
Vor rund zwei Jahren rief die Stadt Gießen die Baumfördersatzung ins...
Stadträtin Gerda Weigel-Greilich, Katharina Neumann (Gartenamt), Ulrike Petschenka und Jörg Schmidt (Waldakademie Hessen) mit einem Holztier vor dem Stadttheater
30 Grundschulklassen können ab Mai für das Jubiläums-Gartenfest lebensgroße Holztiere gestalten
Ab dem 20. Mai soll neben dem Neuen Teich im Stadtpark Wieseckaue ein...
Johanneskirche im Dunkel
Samstag 30. März „Earth Hour“- Klimaschutz jetzt - Licht aus in der Stadt Gießen
Für eine Stunde wird am Samstag dem 30. März von 20:30 bis 21:30 im...
Spielplatzplanerin Sylvia Holzmann, Stadträtin Gerda Weigel-Greilich und Kinder der Kindertagesstätte St. Thomas Morus vor den neuen Spielgeräten an der Liebigshöhe
Neu gestalteter Spielplatz Liebigshöhe eingeweiht
Nach mehrmonatiger Bauzeit ist der Spielplatz „An der Liebigshöhe“...
Anwohnerinnen und Anwohner weihen mit Stadträtin Gerda Weigel-Greilich die neue Boulebahn im Grünzug Schlangenzahl ein.
Boulebahn im Quartier Schlangenzahl angelegt
Das Stadtquartier am Schlangenzahl verfügt seit diesem Wochenende...

Kommentare zum Beitrag

Peter Baier
10.312
Peter Baier aus Gießen schrieb am 18.05.2019 um 21:53 Uhr
Bitte diese „Samentütchen nicht mit Kondome verwechseln!


Sonst eine Gute Idee.
Nicole Freeman
10.166
Nicole Freeman aus Heuchelheim schrieb am 19.05.2019 um 06:23 Uhr
ich finde die idee auch super!
Wolfgang Heuser
7.857
Wolfgang Heuser aus Gießen schrieb am 19.05.2019 um 09:17 Uhr
Find ich auch, es tut sich was in diese Richtung, selbst bei den großen Einkaufsmärkten gibt es inzwischen Aktionen!

Etwas wildere Gärten machen natürlich auch etwas mehr Arbeit, wenn das so akzeptiert wird kann es funktionieren!
Nicole Freeman
10.166
Nicole Freeman aus Heuchelheim schrieb am 20.05.2019 um 08:35 Uhr
die meherarbeit hält sich in grenzen, es sei denn man hat so einen kiesgarten grrrr. Man muss eben die richtigen Pflanzen an den richtigen stellen wachsen lassen. Brombeere ist klasse, muss aber immer wieder gestutzt werden. die triebe übernehmen sonnst den jeden platz und ersticken die anderen pflanzen. brennessel für schmetterlinge machen nur sinn wenn sie auch in der sonne stehen. tipps zum naturnahen garten bekommt man beim nabu oder beim gärtner. im baumarkt ist man mit solchen fragen schon eher überfordert.
Hallo Lieber Leser
freut mich, dass Sie meinen Artikel lesen. Sind Sie schon Bürgerreporter der Gießener Zeitung?
Auf www.giessener-zeitung.de kann jeder aus seinem Ort berichten. Lokaler geht's nicht!

Mitmachen ist ganz einfach und alles ist kostenlos: Gleich registrieren und los geht's!

Herzlichst, Ihr(e) Stadt Gießen Dezernat IV

von:  Stadt Gießen Dezernat IV

offline
Interessensgebiet: Gießen
Stadt Gießen Dezernat IV
211
Nachricht senden
Aktuellste Beiträge des Autors:
Zapfen vom Mammutbaum in Gießen-Allendorf
Allendorfer Mammutbaum steht jetzt im städtischen Baumschutzkataster
Ein 16 Meter hoher Mammutbaum in einem Allendorfer Garten steht als...
Thomas Bobbe vom Darmstädter Institut für Gewässer- und Auenökologie (dritter von links) mit Mitgliedern der Gießener Lokalen Agenda 21 auf der Aussichtsplattform am Uferweg
Gießener Lokale Agenda 21 feierte Sommerfest an der Lahn
Die Gießener Lokale Agenda 21 hat ihr Sommerfest mit einer Exkursion...

Weitere Beiträge aus der Region

FC Gießen: Entsetzen im Waldstadion !!
Entsetzt mussten 2200 Zuschauer mitansehen wie der FC Gießen auf dem...
Mein Garten nach einem Jahr
Meine Heideecke hat sich gut eingewöhnt. Alle Pflanzen gedeihen gut...
Ehemaliger Wasserturm
Bei Heini am Stau
Immer wieder gerne dort bei Heini am Stau in Oldenburg.

Dieser Beitrag als Banner

Um diesen Beitrag als Banner auf deine eigene Homepage einzubinden, kopiere einfach folgenden Link und füge diesen Code in deiner Homepage ein.
Link:
Übrigens: unter "Meine Seite" findest du auch einen Banner zum Einbinden der letzten Beiträge, die du selbst verfasst hast.