Bürgerreporter berichten aus: Fernwald | Überall | Ort wählen...

Praktikum beim Landkreis Gießen: Eva-Maria Jung untersucht die Wahrnehmung der Kreispolitik

Fernwald | Wie werden unterschiedliche Themen der Kreispolitik von Bürgern, Politikern oder auch von Mitarbeitern der Kreisverwaltung wahrgenommen? Ein sehr spannendes Thema. Der Landkreis Gießen ist in der glücklichen Situation, mit der Studentin Eva-Maria Jung eine engagierte Praktikantin zu haben, die dieser Fragestellung nachgeht.
„Ich wollte ja eigentlich Geschichte studieren. Nachdem mir die Studienberatung mitgeteilt hat, dass ich wahrscheinlich in einem Museum enden werde, war ein Geschichtsstudium doch nichts für mich. Mit einer Freundin zusammen besuchte ich die Infoveranstaltung an der Justus-Liebig-Universität in Gießen für den neuen Studiengang „Social Sciences“, erklärt die 22-jährige Eva-Maria Jung. Der Bachelor-Studiengang ist 2006 an der Uni in Gießen neu gegründet worden, ein gemeinsamer Studiengang der Institute Soziologie und Politikwissenschaft. „Ich fand die Aussagen über den Studiengang sehr interessant. Da ich Politik als Abi-Leistungskurs hatte, habe ich mich für den Studiengang Social Sciences eingeschrieben und es bis heute auf keinen Fall bereut“, erzählt die 22-Jährige.
In Gießen hat die
Mehr über...
Der Autor hat diesem Beitrag leider keine Tags (Stichwörter) zugeordnet!
empirische Sozialforschung innerhalb des Studiengangs Social Sciences große Bedeutung. Unter Empirischer Sozialforschung ist das Erheben, die Auswertung und die Interpretation von sozialen Tatbeständen (Handlung innerhalb einer Gesellschaft mit sozialem Hintergrund) zu verstehen.
„Die empirische Sozialforschung interessiert mich total. Es ist spannend zu erfahren, wie meine Handlung bei meinem Gegenüber ankommt. So kann ich viel besser die Reaktion meines sozialen Umfeldes auf meine Aktivitäten verstehen. Hier in der Kreisverwaltung in Gießen bin in den Gesprächen zur Vorbereitung meines Praktikums auf die Idee gekommen, eine empirische Untersuchung in Abstimmung mit dem Landrat und den Dezernaten zum Thema „Wie wird die Kreispolitik wahrgenommen“ durchzuführen“, schildert Eva-Maria Jung.
Sechs Themen, die die Kreispolitik 2008 beschäftigt haben, werden gerade von Jung in Abstimmung mit dem Landrat und den Dezernenten ausgewählt. Dazu könnte zum Beispiel der Umzug in die River Barracks, der Ernährungsführerschein für die dritte Klasse oder auch die Abschaffung der Jagdsteuer zählen. Parallel dazu entwickelt die Studentin auf der Grundlage ihrer theoretischen Kenntnisse aus dem Hörsaal einen Fragebogen für die Praxis in der Gießener Kreisverwaltung.
„Bei der Auswahl meine Probanden denke ich an Personen aus drei unterschiedlichen Gruppen, die mehr oder weniger mit der Politik im Landkreis Gießen vertraut sind und die Themen der Kreispolitik aus 2008 kennen. Ich werde in den nächsten Tagen eine Auswahl von Bürgerinnen und Bürgern im Landkreis, einige Kreispolitikerinnen und Kreispolitiker sowie verschiedene Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Kreisverwaltung nach dem Zufallsprinzip befragen. Für jede Gruppe plane ich rund 50 Fragebogen“, erklärt Eva-Maria Jung.
„Die Auswertung erfolgt mit einer Statistiksoftware, die ich bei der Uni nutzen kann. Ich hoffe nur, dass mich alle Beteiligten ganz kräftig unterstützen und die Fragebogen schnell wieder an mich zurück schicken. Für das Praktikum und somit auch die empirische Untersuchung ist bis Donnerstag vor Ostern geplant. Ich würde schon sehr gerne am letzten Tag dem Landrat und den Dezernenten mein Ergebnis präsentieren.“ offenbart die junge Sozialforscherin.
Eva Jung schließt ihr Studium wahrscheinlich Ende 2009 abund träumt von einem Job bei einem Institut für empirische Sozialforschung. Sie ist aber ganz Realistin und weiß, dass es fast unmöglich ist, eine der wenigen begehrten Stellen zu ergattern. Sie wird sich auf jeden Fall weiter mit der Theorie und der Praxis der empirischen Sozialforschung, der Soziologie und auch mit Politik beschäftigen. Wer in seinem Praktikum mit sehr viel Engagement ein Projekt zur Meinungsforschung realisiert, wird mit dem gleichen Engagement auch seinen beruflichen Weg meistern.
Eva-Maria Jung ist in Gießen geboren, lebt heute in Fernwald-Steinbach. Die 22-Jährige hat an der Gesamtschule Gießen-Ost in Gießen ihr Abitur absolviert.

 
 

Kommentare zum Beitrag

Leider gibt es noch keine Kommentare zu diesem Artikel.
Schreiben Sie doch den ersten!

Hallo Lieber Leser
freut mich, dass Sie meinen Artikel lesen. Sind Sie schon Bürgerreporter der Gießener Zeitung?
Auf www.giessener-zeitung.de kann jeder aus seinem Ort berichten. Lokaler geht's nicht!

Mitmachen ist ganz einfach und alles ist kostenlos: Gleich registrieren und los geht's!

Herzlichst, Ihr(e) von Amtswegen

von:  von Amtswegen

offline
Interessensgebiet: Gießen
13.927
Nachricht senden
Aktuellste Beiträge des Autors:
Rentenversicherer muss Hinterbliebenenrente nachzahlen Bei eingetragenen Lebenspartnerschaften konkrete Hinweispflicht auf neue Rechtslage
Das Sozialgericht Gießen hat jetzt der Klage einer 58jährigen Frau...
Kriminalpolizei bittet um Hinweise: Wer erkennt die Männer im Mercedes?
Mit dem Bild aus einer Geschwindigkeitsüberwachungsanlage bittet die...

Dieser Beitrag als Banner

Um diesen Beitrag als Banner auf deine eigene Homepage einzubinden, kopiere einfach folgenden Link und füge diesen Code in deiner Homepage ein.
Link:
Übrigens: unter "Meine Seite" findest du auch einen Banner zum Einbinden der letzten Beiträge, die du selbst verfasst hast.