Bürgerreporter berichten aus: Fernwald | Überall | Ort wählen...

Jetzt ist dieses Radio selten zu sehen oder? ich finde es schön. Wer weiß auf welche Jahrgang kommt?


Mehr über

Radio (16)
Stöbern Sie in den Stichworten (Hilfe), um verwandte und ähnliche Beiträge zu entdecken:

Dies könnte Sie zum Thema auch interessieren

Martin Abermann aus Pohlheim-Grüningen freut sich riesig,  dass er "rätselhafte Samstagsding" des hr enttarnt hat!
Martin Abermann löst das „rätselhafte Samstagsding"!
Das kann doch nur unsere „Solarblume“ sein, die der HR Moderator...

Kommentare zum Beitrag

Friedel Steinmueller
2.473
Friedel Steinmueller aus Heuchelheim schrieb am 22.12.2012 um 10:48 Uhr
Dieses Röhrenradio - besitze selbst ein paar Geräte - dürfte aus der Zeit um Mitte der 50er Jahre sein - also ca 1953 bis 1956.
Ab ca 1960 wurden Radios mit dieser Optik nicht mehr gebaut. Sehr schönes Sammlerstück.
Silvia Elizabeth Tijero Sanchez
3.023
Silvia Elizabeth Tijero Sanchez aus Gießen schrieb am 22.12.2012 um 10:56 Uhr
warum wurden radios mit diese Optik nicht mehr gebaut? was war der Hintergrund. es wurd mis interessieren zu wissen.
Friedel Steinmueller
2.473
Friedel Steinmueller aus Heuchelheim schrieb am 22.12.2012 um 11:38 Uhr
Diese Frage kann ich nicht mit Gewissheit beantworten.
Aber, es liegt wohl darin begründet, das auch diese Radios einem Modetrend unterworfen waren. Um 1960 herum, als es die ersten Transistor-Radios gab, sind diese Stücke mehr und mehr vom Markt verschwunden.

Würde man in der Gegenwart solche Radios exakt mit dem damaligen Design und dem gleichen Material nachbauen, was ja ohne Probleme zu lösen wäre, dann müsste man ganz gewiss eine hohe vierstellige Summe dafür investieren, zumal die Originale aus dieser Zeit unter Sammlern heutzutage mit ca. 500 bis 1500 Euro gehandelt werden. Kleinere Modelle sind aber günstiger zu erwerben.

Schade, das diese Epoche vorbei ist; denn klanglich sind sie wahre Wunderwerke.
Peter Herold
24.464
Peter Herold aus Gießen schrieb am 22.12.2012 um 11:39 Uhr
Schließe mich H. Steinmueller an
Silvia Elizabeth Tijero Sanchez
3.023
Silvia Elizabeth Tijero Sanchez aus Gießen schrieb am 22.12.2012 um 11:49 Uhr
ja ich finde Schade, dass die diese Epoche nicht mehr gibt?...ich erinnere mich in meinem jungen Zeit in Peru über "Emerson" "Imperial" und "Grundig" erlebt zu haben, sogar waren große Konsolen...
Norbert Fust
2.915
Norbert Fust aus Gießen schrieb am 22.12.2012 um 16:04 Uhr
Ein 'Dampf-Radio', so nannten wir diese mit Radio-Röhren bestückten Geräte, nachdem die 'Transistor-Radios' in den Handel kamen und populärer wurden.
Silvia Elizabeth Tijero Sanchez
3.023
Silvia Elizabeth Tijero Sanchez aus Gießen schrieb am 22.12.2012 um 16:18 Uhr
Wir war die Lautstärke, könnte man schöne Melodie ohne Unterbrechung zu hören...gab viele Werbung wie heute?
Bernd Zeun
9.538
Bernd Zeun aus Gießen schrieb am 22.12.2012 um 23:43 Uhr
Immer einen Besuch wert, das Radio-Museum in Bad Laasphe http://www.giessener-zeitung.de/giessen/beitrag/58271/mit-dem-rad-zum-radio-museum/ Nicht unwahrscheinlich, dass auch dieses Gerät dort steht, Silvia.
Friedel Steinmueller
2.473
Friedel Steinmueller aus Heuchelheim schrieb am 23.12.2012 um 22:56 Uhr
Gut zu wissen!
Das Radio-Museum in Bad Laasphe habe ich bisher noch nicht entdeckt und werde es daher bald besuchen.
Norbert Fust
2.915
Norbert Fust aus Gießen schrieb am 25.12.2012 um 15:19 Uhr
Weil der übertragbare Frequenz-Umfang in 'Amplituden-Modulation' auf Kurz-, Mittel- und Langwelle sehr begrenzt war, war der Klang solcher Radios zwar hinreichend aber doch etwas dumpf. Das änderte sich mit dem Aufkommen der 'Ultrakurzwelle' (UKW mit Frequenz-Modulation). Hierdurch erst wurden Musikübertragungen zu einem wirklichen Genuss. Die mögliche Lautstärke ging weit über die so genannte 'Zimmerlautstärke' hinaus.
(Beim abgebildeten Radio ist nicht klar ersichtlich, ob es bereits den Empfang von UKW-Sendungen ermöglichte)
Silvia Elizabeth Tijero Sanchez
3.023
Silvia Elizabeth Tijero Sanchez aus Gießen schrieb am 28.12.2012 um 08:18 Uhr
Danke Herr Fust für die Information. Der Besuch in das Radio-Museum in Bad Laasphe wäre eine gute Idee.
Peter Baier
9.084
Peter Baier aus Gießen schrieb am 29.12.2012 um 10:21 Uhr
Auch wir hatten solch ein Radio, es hatte noch ein Magisches-Auge ich glaube oben links und war von Grundig mit UKW. Das Magische Auge sollte einen Helfen den Sender optimal einzustellen.
Die Lautstärke und der Klang war sehr gut. Dieses Radio stand auf einem Musikschrank mit einen eingebauten Plattenspieler ich glaube von Dual.
Mit der Entwicklung der Transistoren konnte man Radios billiger bauen.
Silvia Elizabeth Tijero Sanchez
3.023
Silvia Elizabeth Tijero Sanchez aus Gießen schrieb am 29.12.2012 um 10:27 Uhr
ich war mit den Lautstärke neuigerig...jetzt weiß ich, dass der Klang sehr gut war...Danke
Friedel Steinmueller
2.473
Friedel Steinmueller aus Heuchelheim schrieb am 29.12.2012 um 12:43 Uhr
Trotz des sehr guten Klanges, haben diese Radios auch ihre Schwächen.
Bei hohen Lautstärken beginnt die Wiedergabe recht schnell zu verzerren.
Die Höhen klingen schrill und eisig, der Bass fängt an zu flattern, als wäre die Membrane oder Schwingspule des Tieftöners defekt.
Solche Geräte sind daher bestens für Leisehöhrer geeignet.
Und bei Zimmerlautstärke ist der Klang bei vielen Geräten - ich wiederhole mich da gerne nochmals - traumhaft.
Hallo Lieber Leser
freut mich, dass Sie meinen Artikel lesen. Sind Sie schon Bürgerreporter der Gießener Zeitung?
Auf www.giessener-zeitung.de kann jeder aus seinem Ort berichten. Lokaler geht's nicht!

Mitmachen ist ganz einfach und alles ist kostenlos: Gleich registrieren und los geht's!

Herzlichst, Ihr(e) Silvia Elizabeth Tijero Sanchez

von:  Silvia Elizabeth Tijero Sanchez

offline
Interessensgebiet: Gießen
Silvia Elizabeth Tijero Sanchez
3.023
Nachricht senden
Aktuellste Beiträge des Autors:
Wo ist diese Figur zu sehen?
um welche Stadt geht?
etwas Wertvolles! schöne Grüße!

Veröffentlicht in der Gruppe

Grupo Latino Gießen

Grupo Latino Gießen
Mitglieder: 4
Aktuellste Beiträge der Gruppe:
um welche Stadt geht?
etwas Wertvolles! schöne Grüße!
Maastricht- Niederlande
Maastricht!
Weiter Gruppe des Beitrags:

Weitere Beiträge aus der Region

Bekenntnisse eines echten Superstars - Bruce Springsteen erzählt in „Born to run“ sein bewegtes Leben
Es ist die Musiker-Autobiografie des Jahres 2016. So üppig wie seine...

Dieser Beitrag als Banner

Um diesen Beitrag als Banner auf deine eigene Homepage einzubinden, kopiere einfach folgenden Link und füge diesen Code in deiner Homepage ein.
Link:
Übrigens: unter "Meine Seite" findest du auch einen Banner zum Einbinden der letzten Beiträge, die du selbst verfasst hast.