Bürgerreporter berichten aus: Fernwald | Überall | Ort wählen...

Der Verein Deutsche Sprache (VDS) sieht sich durch die Entwicklung bestätigt

von Timo Röderam 27.10.20101087 mal gelesen3 Kommentare
Fernwald | „Schämen sich die Deutschen für ihre Sprache?“ Mit dieser Frage befasste sich der VDS-Vorstand in seiner jüngsten Sitzung in der Fernwaldhalle. Regionalvorsitzender Adolf Wallbott (Fernwald) gab dazu einen Rückblick auf Presseberichte und Veranstaltungen der vergangenen Woche. In Bad Hersfeld sei die neue „Wissens- und Erlebniswelt – Science Center Deutsche Sprache“ eingeweiht worden. Dabei habe Wirtschaftsminister Dieter Posch es richtig gefunden, die Einrichtung als „touristisches Highlight“ zu feiern. Das Projekt, „das sich des Themas Sprache in all seinen Facetten annehme, habe nicht nur eine herausragende Bedeutung für Bad Hersfeld, sondern ebenso für die gesamte touristische Destination Nordhessen.“ Dazu stelle sich für den VDS natürlich die Frage, warum der Minister ausgerechnet in diesem Zusammenhang Schindluder mit der deutschen Sprache treibe.

In vielen Großstädten gebe es zahlreiche Beispiele für diesen Vorgang der Missachtung der deutschen Sprache. Wer etwa rund um den Hackeschen Markt in Berlin einkaufen wolle, brauche keinerlei Deutschkenntnisse und müsse sich ernsthaft fragen, ob er dort in
Mehr über...
vds (9)Kulturpreis Deutsche Sprache (1)Deutsche Sprache (7)
einigen Jahren als Deutscher überhaupt noch verstanden werde. Schon heute suche man dort vergeblich nach Hinweisen wie „soeben eingetroffen“ oder „reduziert“ in den Szeneläden, dagegen treffe man auf Hinweise wie „New Arrivals“ oder „Offers“ – es gebe auch nicht Angebote in Damen- oder Herrenmode, sondern es werde einfach nach „Men“ und „Women“ unterschieden.

Als ermunternde Gegenbeispiele zu diesen bedenklichen Vorgängen und Zuständen nannte Wallbott drei Veranstaltungen vom vergangenen Wochenende: die Verleihung des Georg-Büchner-Preises an Reinhard Jirgl durch die Deutsche Akademie für Sprache und Dichtung, die Vergabe des
Thomas-Mann-Preises an Christa Wolf in Lübeck sowie die Verleihung des Jacob-Grimm-Preises Deutsche Sprache an den Rocksänger Udo Lindenberg in Kassel. Bei diesen Ehrungen habe das Thema deutsche Sprache eine herausragende Rolle gespielt.
Der VDS sehe sich durch diese Veranstaltungen in seinem Bemühen bestätigt, für die Pflege und sorgsamen Umgang mit der Sprache einzutreten. Eine Sprache schaffe Wesensgleichheit. Wenn aber die Deutschen ihre eigene Sprache aufgäben, stelle sich die Frage, mit welchen Argumenten man den Zuwanderern erklären wolle, dass sie die deutsche Sprache lernen sollen.

Vorstandsmitglied Hermann Schubart (Marburg) regte in diesem Zusammenhang an, nicht nur den Missbrauch der deutschen Sprache anzuprangern, sondern auch positive Beispiele für den sorgsamen Sprachgebrauch in der heimischen Wirtschaft zu entsprechenden Würdigungen zu nutzen und dafür Anerkennungspreise zu vergeben. Natürlich stelle sich dann auch die Frage nach entsprechenden Förderern für dieses Vorhaben.

Das Vorstandsmitglied Ernst Lorch (Gladenbach) berichtete über kritische Äußerungen von „Sprachexperten“ zu den Zielen des VDS. So werde z.B. die durch Anglizismen verursachte Gefahr für unser Deutsch verharmlost und als unbegründet dargestellt. Die meisten dieser Begriffe würden wieder aus unserem Sprachbild verschwinden, außerdem seien es verschwindend wenige Wörter.
Lorch stellte dazu fest, dass dies keinesfalls zutreffe, zumal inzwischen fast alle neuen Bezeichnungen aus dem technischen und elektronischen Bereich englisch seien. So würden bereits über 7000 Anglizismen, das sind ca. 7% unseres Sprachschatzes, die deutsche Sprache unterwandern und angestammte Wörter meist verdrängen. Er sei der Auffassung, dass eine Sprache, die sich nicht durch neue eigene Begriffe weiter entwickelt, in absehbarer Zeit zum Aussterben verurteilt ist.

Aus dem Bereich Gladenbach berichtete er, es seien zwar einige Lichtblicke aber auch neue Schlagzeilen zu verzeichnen. So bemühe man sich um die Anerkennung als „fair-trade-town“ und werbe z. B. für eine Aktion „ladys-day“ sowie für ein neu geschaffenes „outdoor-Schachfeld“.

Kommentare zum Beitrag

Sabine Glinke
5.280
Sabine Glinke aus Wettenberg schrieb am 27.10.2010 um 13:10 Uhr
Fragt sich, warum das Ding Science Center heißt, wenn es doch der deutschen Sprache huldigen soll.
6
Michael Trendel aus Staufenberg schrieb am 08.11.2010 um 09:07 Uhr
... "In vielen Großstädten gebe es...Beispiele..." oder "GÄBE es...;-)
Timo Röder
115
Timo Röder aus Fernwald schrieb am 08.11.2010 um 09:56 Uhr
Ich möchte kurz darauf hinweisen, das sich Bad Hersfeld von diesem Audruck distanziert. Dazu mehr unter:

http://www.giessener-zeitung.de/fernwald/beitrag/40558/bad-hersfeld-distanziert-sich-von-der-bezeichnung-science-center-deutsche-sprache/
Hallo Lieber Leser
freut mich, dass Sie meinen Artikel lesen. Sind Sie schon Bürgerreporter der Gießener Zeitung?
Auf www.giessener-zeitung.de kann jeder aus seinem Ort berichten. Lokaler geht's nicht!

Mitmachen ist ganz einfach und alles ist kostenlos: Gleich registrieren und los geht's!

Herzlichst, Ihr(e) Timo Röder

von:  Timo Röder

offline
Interessensgebiet: Fernwald
Timo Röder
115
Nachricht senden
Aktuellste Beiträge des Autors:
Der neue Vorsitzender Timo Röder (links) und sein Vorgänger Adolf Wallbott (rechts) danken Dr. Holger Klatte vom vds aus Dortmund
Nach acht Jahren "Staffelübergabe" beim Verein Deutsche Sprache in Mittelhessen.
„Der Verein Deutsche Sprache e.V. (vds) ist keine Vereinigung älterer...
Die Fernwalder Christdemokraten vor ihrem Tagungshotel in Kleinlüder
Finanzielle Situation der Gemeinde und 40-jähriges Jubiläum zentrale Themen bei Klausur des CDU-Vorstandes Fernwald
Am vergangenen Wochenende gingen Mandatsträger und...

Dieser Beitrag als Banner

Um diesen Beitrag als Banner auf deine eigene Homepage einzubinden, kopiere einfach folgenden Link und füge diesen Code in deiner Homepage ein.
Link:
Übrigens: unter "Meine Seite" findest du auch einen Banner zum Einbinden der letzten Beiträge, die du selbst verfasst hast.