Bürgerreporter berichten aus: Fernwald | Überall | Ort wählen...

Alarmübung fordert Mannschaft und Führung!

Fernwald | Zu einer unangekündigten Alarmübung in einem ehemaligen Supermarkt im Anneröder Grasweg wurden am Freitag die Kräfte aus Annerod und Steinbach alarmiert.

Das Übungsszenario, ausgearbeitet von Sascha Mannke, forderte dieses Mal gleichermaßen Mannschaft wie Führung.

Angenommene Lage war eine Verpuffung beim Rückbau eines Heizöltankes im Keller. Durch eine anschließende Rauchentwicklung wurde einem Arbeiter der Fluchtweg aus dem Keller abgeschnitten. 2 weitere Personen befanden sich im leeren Verkaufsraum.

Da das Gebäude komplett bis zur Null-Sicht verraucht war, war die Menschenrettung und Brandbekämpfung nur unter umluftunabhängigen Atemschutz möglich.

Die grosse Herausforderung dabei war die kontrollierte Absuche des Gebäudes. Es galt kurzerhand zwischen Einsatzleiter, Abschnittsleiter, Fahrzeugführer und Atemschutztrupps zu kommunizieren, um die vermissten Personen zu finden.

Rund 50 Einsatzkräfte aus Annerod und Steinbach nahmen an der Übung teil.

Ein besondere Dank gilt den Besitzern des Gebäudes, die uns diese Übung mit Wasser in den Schläuchen ermöglicht haben.


Mehr über

Stöbern Sie in den Stichworten (Hilfe), um verwandte und ähnliche Beiträge zu entdecken:

Dies könnte Sie zum Thema auch interessieren

15.000 Besucher mit eigenen Instrumenten warten auf den Einsatz von dem Dirigenten Ernst Hutter
Gemeinsamer Ausflug von Musikzug Holzheim und Fernwaldmusikanten
Eine kleine Gruppe Musiker jeweils aus beiden Vereinen besuchten...
Bekenntnis zum Ehrenamt beim CDU-Forum (v.l.): Die Vertreter der ehrenamtlichen Hilfsorganisationen Jochen Weppler (THW), Dr. Sven Holland (Feuerwehr), Norbert Södler (DRK) sowie der CDU-Landtagskandidat Michael Ruhl und Hessens Innenminister Peter Beuth.
CDU-Landtagskandidat Michael Ruhl: „Das Ehrenamt braucht genug Raum, um auch ausgeübt zu werden“ - Innenminister Peter Beuth (CDU) zur aktuellen Sicherheitslage beim Forum "Sicherheit und Ehrenamt"
Wie steht es um das Ehrenamt in den Hilfsorganisationen? Wie kann man...
Windkraftanlage auf Pohlheimer Gebiet - und wieder mal heimlich still und leise…
Eins vorab: Ich bin ein Befürworter für den Bau von Windrädern. Die...
Schon wieder brannte ein Feld bei Trohe
Bereits am 5. Juni hatte südlich von Buseck-Trohe ein Heufeld...
Brandschutzerziehung im Kindergarten "Sonnenschein"
Nach den Sommerferien durften sich die Kinder des Kindergarten...
D-Junioren des JFV Mittelhessen zu Gast in Hoffenheim
Unter dem Motto "TSG für jedermann" war unsere D1 Jugend vom 17.8.-...
Stefan Düvelmeyer, Geschäftsführer von Vitos Gießen-Marburg (Mitte) übereicht den Spendenscheck an Vertreter des Kreisfeuerwehrverbands Gießen, der THW-Ortsgruppen Gießen und Wetzlar sowie des DRK Mittelhessen. (Foto: Vitos Gießen-Marburg)
„Respekt für diesen Einsatz!“ - Vitos Gießen-Marburg spendet an Feuerwehr, DRK und THW
Gießen, 2. Oktober 2018. Hunderte Einsatzkräfte der Feuerwehr, von...

Kommentare zum Beitrag

Martin Wagner
2.475
Martin Wagner aus Gießen schrieb am 26.09.2017 um 11:46 Uhr
Lieber Artikeleinsteller,
wer entscheidet eigentlich, welche der sich ausgedachten Übungsszenarios zur Anwendung kommt?

Nicht, dass ich die Annahmen dieser Übung für unrealistisch erachte, ich denke mir vielmehr, ob es nicht die Chance gibt - vielleicht alle dritte oder vierte Übung - lebensnahe zu Üben und dabei so nebenbei etwas für die Allgemeinheit zu machen (wichtig denn die Kassen vieler Kommunen sind ja leer und manches wird auf später verschoben).

Ich habe da - ich lebte jahrzehntelang im Vogelsberg - immer ein praktisches Beispiel vor Augen. Ist zwar viele Jahre her, aber ich entsinne mich. Ein findiger Verwaltungsmensch ist auf die Ideee gekommen das THW - die müssen auch Sprenungen beherrschen - im Rahmen einer Übung einen Amphipienteich sprengen zu lassen. Allen war geholfen: den Tieren für ihr Vermehrung, der THW, dass sie lernten mit Sprengstoff umzugehen und nicht zuletzt der Kommune, die sonst für viel Geld hätten den Bagger bestellen müssen.

Gut da ging es um das THW, aber um beim Beispiel zu bleiben, vielleicht fällt ein Teich weit weg von der Bebauung (und dann auch noch etwas höher gelegen) bei wochenlangen Trockenzeiten im Sommer trocken. Anstatt jetzt die Tankwagen zur Befüllung zu bezahlen könnte ich mir vorstellen, dass be igenügend vorhandenen Materialien von mehreren FFW auch mal ein kilometerlange Schlauchstrecke zur Befüllung gelegt werden kann. Dann kann neben der Koordination auch geübt werden, wie der benötigte Druck am Ende der Leitung zu gewährleisten ist.
Hallo Lieber Leser
freut mich, dass Sie meinen Artikel lesen. Sind Sie schon Bürgerreporter der Gießener Zeitung?
Auf www.giessener-zeitung.de kann jeder aus seinem Ort berichten. Lokaler geht's nicht!

Mitmachen ist ganz einfach und alles ist kostenlos: Gleich registrieren und los geht's!

Herzlichst, Ihr(e) Feuerwehr Fernwald-Annerod

von:  Feuerwehr Fernwald-Annerod

offline
Interessensgebiet: Fernwald
Feuerwehr Fernwald-Annerod
78
Nachricht senden
Aktuellste Beiträge des Autors:
Traditionelles Schlachtfest der Feuerwehr Annerod
Es ist wieder so weit! Am 03. November findet das traditionelle...
Anneröder „Lauffeuer“ startet in die 3. Auflage
Am 13. Oktober 2018 geht die Fackelwanderung „Lauffeuer“ der...

Weitere Beiträge aus der Region

Biebertaler Büromöbelspezialist Inwerk ist Top Arbeitgeber 2019
Es kommt einem Ritterschlag gleich, wenn das renommierte...

Dieser Beitrag als Banner

Um diesen Beitrag als Banner auf deine eigene Homepage einzubinden, kopiere einfach folgenden Link und füge diesen Code in deiner Homepage ein.
Link:
Übrigens: unter "Meine Seite" findest du auch einen Banner zum Einbinden der letzten Beiträge, die du selbst verfasst hast.