Bürgerreporter berichten aus: Fernwald | Überall | Ort wählen...

Sicher durch die Weihnachtszeit: Expertentipps zur Brandvermeidung

Fernwald | Ein Weihnachtsbaum, der mit seinem Kerzenschein das Zimmer erleuchtet, ist für viele Menschen ein besonderes Erlebnis. Heutzutage wird die Wachskerze in den meisten Fällen durch eine elektrische Lichterkette und die Adventskranzkerzen durch elektrische Teelichter ersetzt, was maßgeblich dazu beigetragen hat, die Brandgefahr in der Adventszeit zu reduzieren, berichtet Michael Weber, 1. Vorsitzender des Kreisfeuerwehrverbandes Gießen e.V. und aktiver Feuerwehrmann. Werden echte Kerzen verwendet, sei die Unachtsamkeit häufig Schuld am Brandgeschehen. „Kerzen werden unbeaufsichtigt gelassen, man vergisst sie zu löschen, bevor man schlafen geht oder das Haus verlässt“, erläutert Michael Weber. Wer auf echten Kerzenschein nicht verzichten möchte, sollte unbedingt die folgenden Expertentipps berücksichtigen:

-Stellen Sie die Kerzen nicht in der Nähe von leicht entzündlichen Gegenständen (Geschenkpapier, Vorhang) oder an einem Ort mit starker Zugluft auf.

-Kerzen in standfesten, nicht brennbaren Halterungen fixieren.

-Lassen Sie die Kerzen niemals unbeaufsichtigt brennen – vor allem nicht, wenn Kinder dabei sind.

-Auch wenn man sie häufiger als sonst verwendet und griffbereit haben möchte: Bewahren Sie Streichhölzer und Feuerzeuge an einem kindersicheren Platz auf.

-Löschen Sie die Kerzen an Adventskränzen und Weihnachtsbäumen bevor sie heruntergebrannt sind.

-Stellen Sie ein Löschmittel bereit (Wassereimer, Feuerlöscher, Feuerlöschspray).

-Achten Sie bei der Verwendung von elektrischen Lichterketten darauf, dass die Steckdosen nicht überlastet werden. Außerdem sollten die elektrischen Kerzen ein Prüfsiegel tragen, das den VDE-Bestimmungen entspricht.

Wenn es zum Ernstfall kommt und ein Feuer ausbricht rät Michael Weber: „Bewahren Sie Ruhe, schließen Sie die Tür zum Brandraum und verlassen Sie das Haus. Unternehmen Sie keine Löschversuche, die keinen Erfolg versprechen und alarmieren Sie umgehend die Feuerwehr über den Notruf 112.“

Michael Weber warnt vor einer besonderen Brandgefahr, die er im Laufe seiner Amtszeit als aktiver Feuerwehrmann des Öfteren erlebt hat: „Wenn Weihnachten vorbei ist und die Kerzen in den Gestecken, Adventskränzen und Weihnachtsbäumen noch ein letztes Mal angezündet werden, fängt das ausgetrocknete Tannengrün sehr schnell Feuer“.

Um so früh wie möglich über eine Brand- und Rauchentwicklung informiert zu werden, sind Rauchwarnmelder ist der Wohnung unverzichtbar. Die kleinen Lebensretter gibt es günstig im Fachhandel zu kaufen und sind außerdem ein perfektes Weihnachtsgeschenk.

Dies könnte Sie zum Thema auch interessieren

Feuerwehr, DRK, Kinder & Hunde
Gemeinsames Training der Firekids mit der Rettungshundestaffel
Am vergangenen Samstag war die Rettungshundestaffel des DRK Gießen zu...
Mit der Feuerwehr auf Zeitreise zurück ins Jahr 1948.
Anlässlich des Tags der offenen Tür der Freiwilligen Feuerwehr Lollar...
Bekenntnis zum Ehrenamt beim CDU-Forum (v.l.): Die Vertreter der ehrenamtlichen Hilfsorganisationen Jochen Weppler (THW), Dr. Sven Holland (Feuerwehr), Norbert Södler (DRK) sowie der CDU-Landtagskandidat Michael Ruhl und Hessens Innenminister Peter Beuth.
CDU-Landtagskandidat Michael Ruhl: „Das Ehrenamt braucht genug Raum, um auch ausgeübt zu werden“ - Innenminister Peter Beuth (CDU) zur aktuellen Sicherheitslage beim Forum "Sicherheit und Ehrenamt"
Wie steht es um das Ehrenamt in den Hilfsorganisationen? Wie kann man...
Schon wieder brannte ein Feld bei Trohe
Bereits am 5. Juni hatte südlich von Buseck-Trohe ein Heufeld...
Brandschutzerziehung im Kindergarten "Sonnenschein"
Nach den Sommerferien durften sich die Kinder des Kindergarten...
Für die Jugendlichen sind 125 € viel Geld v.L. Sophia Jung, Flora Heinz und Lennard Simon
Spende geht an Jugendfeuerwehr Holzheim
Am 17. September dieses Jahrs feierte die Jugendfeuerwehr Holzheim...
Stefan Düvelmeyer, Geschäftsführer von Vitos Gießen-Marburg (Mitte) übereicht den Spendenscheck an Vertreter des Kreisfeuerwehrverbands Gießen, der THW-Ortsgruppen Gießen und Wetzlar sowie des DRK Mittelhessen. (Foto: Vitos Gießen-Marburg)
„Respekt für diesen Einsatz!“ - Vitos Gießen-Marburg spendet an Feuerwehr, DRK und THW
Gießen, 2. Oktober 2018. Hunderte Einsatzkräfte der Feuerwehr, von...

Kommentare zum Beitrag

Leider gibt es noch keine Kommentare zu diesem Artikel.
Schreiben Sie doch den ersten!

Hallo Lieber Leser
freut mich, dass Sie meinen Artikel lesen. Sind Sie schon Bürgerreporter der Gießener Zeitung?
Auf www.giessener-zeitung.de kann jeder aus seinem Ort berichten. Lokaler geht's nicht!

Mitmachen ist ganz einfach und alles ist kostenlos: Gleich registrieren und los geht's!

Herzlichst, Ihr(e) Ramona Rühl

von:  Ramona Rühl

offline
Interessensgebiet: Fernwald
83
Nachricht senden
Aktuellste Beiträge des Autors:
Kreisfeuerwehrverband Gießen blickt auf das Jahr 2015 zurück
Die diesjährige Verbandversammlung des Kreisfeuerwehrverbandes Gießen...
Horst Münch
Rauchmelder sind Lebensretter. Der Kreisfeuerwehrverband informiert zum 4. Rauchmeldertag
Landkreis Gießen - Rauchmelder sind nützliche, kleine und...

Dieser Beitrag als Banner

Um diesen Beitrag als Banner auf deine eigene Homepage einzubinden, kopiere einfach folgenden Link und füge diesen Code in deiner Homepage ein.
Link:
Übrigens: unter "Meine Seite" findest du auch einen Banner zum Einbinden der letzten Beiträge, die du selbst verfasst hast.