Bürgerreporter berichten aus: Fernwald | Überall | Ort wählen...

Krötensterben zwischen Fernwald und Annerod

von Katja Kastlam 05.04.2009642 mal gelesen2 Kommentare
Fernwald | Seit einigen Tagen wandern sie wieder zu den beiden Teichen nahe des Kleintierzuchtvereins- die Kröten. Direkt daneben liegt die Strasse und darauf hunderte von überfahrenden Kröten ! Es ist jeden Morgen ein grausames Schlachtfeld, anders kann ich es nicht bezeichnen !
Leider weist kein Schild auf diese für Kröten so gefährlichen 150 Meter hin. Ein Krötenzaun wäre hier sicher hilfreich, denn es ist ja nur ein recht kurzer Abschnitt.
Und ein rechtzeitiges Warnschild gäbe zumindest den Autofahrern die Chance langsamer zu fahren, die gewillt sind, auf diese kleinen Tiere Rücksicht zu nehmen.

Mehr über

Naturschutz (261)Krötenzaun (2)Krötenwanderung (16)Krötensterben (1)
Stöbern Sie in den Stichworten (Hilfe), um verwandte und ähnliche Beiträge zu entdecken:

Dies könnte Sie zum Thema auch interessieren

Engin Eroglu, Landesvorsitzender der FREIE WÄHLER Hessen
FREIE WÄHLER fordern Glyphosat-freie Landkreise in Hessen und Rücktritt des Bundeslandwirtschaftsministers
Im Alleingang hat der Bundesminister für Ernährung und...
Die Kanonenbahn-Lahnbrücke der alten Bahntrasse Wetzlar-Lollar zwischen dem Wetzlar ST Garbenheim und Lahnau, OT Dorlar aus Blickrichtung Westen/Gemarkung Garbenheim auf die Lahn. Auf der anderen Flussseite liegt die Gemarkung Dorlar.
PRO BAHN Regionalverband Mittelhessen kündigt Widerstand gegen Abbruch der Kanonenbahn-Lahnbrücke zwischen Dorlar und Garbenheim an
Als völlig an den Haaren herbeigezogen bezeichnet der PRO BAHN...
Düstere Aussichten für die Kanonenbahnlahnbrücke
Bahndamm bleibt geöffnet: Brückenabriss damit indirekt beschlossen?!
Die Fraktion der geo-Wählergemeinschaft war gut vorbereitet für die...
"Schützt die Lahnaue"
Unglaublich
Nach rund 140 Jahren ist die 1877/78 erbaute und im Volksmund als...
Diese Obstbäume stehen bei Kinzenbach am Kirschenwälchen, im Hintergrund Dünsberg und Gleiberg. Streuobstwiesen werden aber im gesamten Kreisgebiet finanziell gefördert. Foto: Dr. Sabine Wamser
Vor dem Pflanzen oder Schneiden Zuschüsse beantragen! Landkreis setzt finanzielle Förderung von Streuobst fort
Bald ist wieder Pflanzzeit. Und wer mit dem Gedanken spielt, dann...
Blick von Thüringen nach Hessen
Ausflug ins NSG Rhäden bei Wildeck-Obersuhl
Der Rhäden liegt zwischen Wildeck-Obersuhl (Hessen) und...

Kommentare zum Beitrag

Angela Achenbach-Heinzerling
1.956
Angela Achenbach-Heinzerling aus Gießen schrieb am 21.04.2009 um 21:58 Uhr
Ich kenne diesen Abschnitt nun gerade nicht, aber man kann den Naturschutzverein, die Grünen, wen auch immer in dieser Gegend animieren, ehrenamtliche Tierschützer absprechen, den Bürgermeister ansprechen usw. Rühren, penetrant sein, immer wieder versuchen....
An vielen anderen Stellen hat es ja auch geklappt. Und da hat es ja auch so angefangen!
Sie sind spät, die Kröten in diesem Jahr...
Angela Achenbach-Heinzerling
1.956
Angela Achenbach-Heinzerling aus Gießen schrieb am 10.05.2009 um 18:52 Uhr
Täusche ich mich, oder gibt es in diesem Jahr kaum Kaulquappen? Sonst in den anderen jahren waren die Gräben immer voll von Unmengen Kaulquappen. Wo sind die denn in diesem Jahr? Wo haben die Frösche sie denn abgelegt? Einhalten können sie ja sicher nicht, wegen Kälte. Aber wo?
Hallo Lieber Leser
freut mich, dass Sie meinen Artikel lesen. Sind Sie schon Bürgerreporter der Gießener Zeitung?
Auf www.giessener-zeitung.de kann jeder aus seinem Ort berichten. Lokaler geht's nicht!

Mitmachen ist ganz einfach und alles ist kostenlos: Gleich registrieren und los geht's!

Herzlichst, Ihr(e) Katja Kastl

von:  Katja Kastl

offline
Interessensgebiet: Fernwald
Katja Kastl
30
Nachricht senden

Dieser Beitrag als Banner

Um diesen Beitrag als Banner auf deine eigene Homepage einzubinden, kopiere einfach folgenden Link und füge diesen Code in deiner Homepage ein.
Link:
Übrigens: unter "Meine Seite" findest du auch einen Banner zum Einbinden der letzten Beiträge, die du selbst verfasst hast.