Bürgerreporter berichten aus: Buseck | Überall | Ort wählen...

Atemschutz bei den Feuerwehren

von Dieter Finkam 01.03.2009966 mal gelesen1 Kommentar
Hier die Ausrüstung eines Atemschutzgeräteträgers bestehend aus: v.l. Feuerwehrhelm, Atemschutzmaske, Atemschutzgerät mit Lungenautomat, Namensschild und Notfallmelder für die Atemschutzüberwachung, Notfalltasche
Hier die Ausrüstung eines Atemschutzgeräteträgers bestehend aus: v.l. Feuerwehrhelm, Atemschutzmaske, Atemschutzgerät mit Lungenautomat, Namensschild und Notfallmelder für die Atemschutzüberwachung, Notfalltasche
Buseck | Unter Atemschutz versteht man hauptsächlich den Schutz der Atemorgane von Personen vor Atem- und Umweltgiften. Atemschutz findet Anwendung im Berufsleben z. B. beim Umgang mit Chemikalien oder bei Arbeiten an Rohrleitungen,
beim Umgang mit Pflanzenschutzmitteln oder bei Arbeiten mit Staubentwicklung. Atemschutz soll vor allen bekannten und unbekannten Umwelteinflüssen schützen, die über Mund und Nase aufgenommen werden können. Schutz der Atemorgane wird mit Atemschutzgeräten erreicht. In der einfachsten Ausstattung sind dies Papierfilter oder Mund-Nase-Hauben an die ein Filter angeschraubt wird. Dies sind Umluftabhängige Atemschutzgeräte. Die häufigste Anwendung finden Atemschutzgeräte bei den Feuerwehren. Hier sind die Atemschutzgeräte und Ausrüstung technisch viel aufwendiger. Sie bestehen aus einem Atemschutzgerät mit angeschlossener Luftflasche. Der Geräteträger trägt eine Vollmaske die das ganze Gesicht umschließt. Luftflasche und Maske sind mit einem Druckminderer und einem Verbindungsschlauch mit Lungenautomat verbunden. Man spricht vom Umluftunabhängigen Atemschutz. Kaum noch ein Brandeinsatz ist heutzutage
Mehr über...
ohne Atemschutz durchzuführen. Zwingend notwendig ist dies bei Zimmer- oder Wohnungsbränden. Auch bei den sogenannten „Technischen Hilfeleistungen“ muß sich das Personal der Feuerwehren vor giftigen Gasen und Dämpfen schützen. Immer wieder treten bei Verkehrsunfällen mit Lastkraftwagen oder Transportern Chemikalien aus. Atemschutz ist somit ein wesentlicher Bestandteil des Eigenschutzes der Einsatzkräfte geworden.
Dementsprechend gut muß die Schulung und Ausbildung der Atemschutzgeräteträger sein. Bei jedem Einsatz unter Atemschutz sind die Einsatzkräfte Gefahren ausgesetzt.
Immer wieder verunfallen Atemschutzgeräteträger. Seit 2000 sind in Deutschland 9
Atemschutzgeräteträger der Feuerwehren tödlich verunglückt. Über 150 Atemschutzgeräteträger verletzten sich bei Unfällen. Deshalb haben Risiko-
und Gefahrenminderung besondere Bedeutung. Bevor Einsatzkräfte Atemschutz tragen dürfen, müssen sie sich einer medizinischen und körperlichen Untersuchung unterziehen. Diese Tauglichkeitsuntersuchung muß später regelmäßig wiederholt werden. Danach müssen die Einsatzkräfte einen sogenannten Atemschutzgeräte- trägerlehrgang erfolgreich absolvieren. Anders wie beim Führerschein muß ein Atemschutzgeräteträger jährliche seine Tauglichkeit neu bestätigen lassen. Jährlich sind eine Einsatzübung unter Atemschutz, eine Schulung oder ein Unterricht zum Thema und eine „Leistungsüberwachung in einer genormten Atemschutzübungsanlage“
durchzuführen. Alle Feuerwehren der Stadt und des Landkreises Giessen absolvieren das ganze Jahr über diese Ausbildungen in der Atemschutzübungsanlage des Landkreises. Sie befindet sich auf dem Gelände der Berufsfeuerwehr in Giessen.
Am Beispiel der Freiwilligen Feuerwehren der Gemeinde Buseck sollen die Aktivitäten im Bereich Atemschutz einmal dargestellt werden.
Am 19. Februar hatte die Freiwillige Feuerwehr der Gemeinde Buseck ihren ersten Ausbildungstermin in 2009. Daran nahmen 23 Einsatzkräfte aus allen 5 Busecker Ortsteilen teil. Nach einem theoretischen Unterrichtsteil folgten die praktischen Übungen mit den Atemschutzgeräten. 120 m auf einem Laufband, 20 m Endlosleiter und 40 mal muß ein Gewicht von 30 kg gezogen werden. Dann muß man sich etwa
70 m durch ein Gitterlabyrinth in einem abgedunkelten Raum, größtenteils kriechend, bewegen. Den Abschluß bilden 2 Minuten Fahrrad fahren auf einem Fahrradergometer,
Nach etwa 30 Minuten ist diese anstrengende Übung beendet. Alle Teilnehmer sind froh, das sie erst in 12 Monaten wieder hier erscheinen müssen.
Nach den Übungen und Einsätzen muß eine zuverlässige Desinfektion, Wartung und Prüfung der eingesetzten Geräte erfolgen. Durch diesen hohen Arbeitsaufwand ist das Sachgebiet Atemschutz für die Feuerwehren und Kommunen finanziell sehr aufwendig geworden. So sind nicht nur die Anschaffungskosten, sondern auch die Folgekosten für die Ausrüstung und die medizinischen Tauglichkeitsuntersuchungen zu berücksichtigen.

In 2009 gab es für die Busecker Feuerwehr bisher 5 Einsätze bei denen zusammen 41 Atemschutzgeräteträger zum Einsatz kamen. Das waren 2 Wohnhausbrände, 1 Dachstuhlbrand und 2 Maschinenbrände. Bis Ende Februar wurden 2 Übungen durchgeführt. Daran nahmen 33 Atemschutzgeräteträger teil, weiterhin fand in jedem Ortsteil eine theoretische Schulung statt.
Die Ziele der Ausbildungen und der ständig notwendigen Fortbildungen sind die Gewöhnung an die erschwerten Einsatzbedingungen, sowie der fehlerfreie und sichere Umgang mit den Gerätschaften.

Dies könnte Sie zum Thema auch interessieren

Bei der großen Autoausstellung vor der Stadthalle wurden die neuesten Modelle führender Hersteller gezeigt.
Gewerbeausstellung punktet bei Besuchern mit Leistungen und Produkten aus der Region
Das Hungener Gewerbe hat viel zu bieten. Davon wollten sich am...
Von links: Jürgen Görig, Jörg Haas und Bernd Briegel präsentieren den Jubiläumsaktionstag
Großer Aktionstag bei Feuerwehr und DRK
Gemeinsam, in Kooperation wie dies seit Jahrzehnten zwischen...
Laubgebläse im Feuerwehreinsatz
Laubgebläse zur Brandbekämpfung- geht das? Blasgeräte...
850 Einsatzkräfte bei Katastrophenschutzübung eingebunden
PAN 2017, diesen Namen trägt die bisher größte...
Alarmübung fordert Mannschaft und Führung!
Zu einer unangekündigten Alarmübung in einem ehemaligen Supermarkt im...
FW/CDU-Koalition verhindert Vereins-/Kulturzentrum in Laubach
7. Dezember im Stadtparlament: schwarzer Tag für...
Musikalische Früherziehung für die Kinder der Grundschule!
Neue Kurse! Das Jugend- und Blasorchester der Freiwilligen...

Kommentare zum Beitrag

Carsten Kestawitz
245
Carsten Kestawitz aus Lich schrieb am 07.03.2009 um 18:02 Uhr
Sehr gut geschrieben - auch für "nicht-Atemschutzgeräteträger"! Verständlich und informativ!
Hallo Lieber Leser
freut mich, dass Sie meinen Artikel lesen. Sind Sie schon Bürgerreporter der Gießener Zeitung?
Auf www.giessener-zeitung.de kann jeder aus seinem Ort berichten. Lokaler geht's nicht!

Mitmachen ist ganz einfach und alles ist kostenlos: Gleich registrieren und los geht's!

Herzlichst, Ihr(e) Dieter Fink

von:  Dieter Fink

offline
Interessensgebiet: Buseck
Dieter Fink
30
Nachricht senden
Aktuellste Beiträge des Autors:
Die Atemschutzgeräteträger Sigrun Keil und Klaus Becker von der Freiwilligen Feuerwehr Buseck-Beuern erhalten eine Einweisung in den Brandübungscontainer
Feuerwehren trainirten realitätsnahe Brandbekämpfung
Für 2 Wochen hatten Atemschutzgeräteträger der Feuerwehren im...
Tanzseminar in Verbindung mit der Bezirksversammlung
Am Samstag den 31. Januar fand in Pohlheim-Grüningen ein...

Weitere Beiträge aus der Region

Inklusion & Handball mit Training mal (etwas) anders wird getestet im Handball-Tagescamp in Großen-Buseck
Interessierte Kinder mit körperlichen oder anderen Handicaps können...
Die "Heilige Barbara" 2017
Artilleristen feiern das Fest der "Heiligen Barbara"
Barbara lebte der Legende nach als Tochter des reichen Heiden...

Dieser Beitrag als Banner

Um diesen Beitrag als Banner auf deine eigene Homepage einzubinden, kopiere einfach folgenden Link und füge diesen Code in deiner Homepage ein.
Link:
Übrigens: unter "Meine Seite" findest du auch einen Banner zum Einbinden der letzten Beiträge, die du selbst verfasst hast.