Bürgerreporter berichten aus: Buseck | Überall | Ort wählen...

Nachfrage für Kinderbetreuung kann gedeckt werden

Buseck | Mit Tagesmüttern traf sich der Landtagskandidat Klaus Peter Möller (CDU), um sich ein Bild vermitteln zu lassen von der Entwicklung der Kinderbetreuung der unter Dreijährigen. Es zeigte sich, dass derzeit die Nachfrage nach Tagesmüttern gedeckt werden kann und die Ansätze der Landesregierung spürbare Verbesserungen gebracht haben. Klaus Peter Möller ließ sich das Qualifizierungsangebot erläutern und informierte sich über die zahlreichen Fortbildungsmöglichkeiten für Tagesmütter, die regelmäßig genutzt werden müssen. Inhalt war das Landesprogramm „Bambini“, das aus finanzieller Hinsicht eine wichtige Entscheidung war, um durch Zuschussmöglichkeiten die finanzielle Vergütung der Tagesmütter einerseits und die finanzielle Belastung der Eltern andererseits spürbar zu verbessern. Es zeigt sich hierbei jedoch, dass vielen Eltern die Möglichkeit der Bezuschussung der Betreuungskosten nicht hinreichend bekannt ist. „Wenn die Eltern von der Zuschussmöglichkeit wüssten, wäre die Nachfrage größer“, so ein Resümee von Möller. Insofern seien die vorhandenen Programme besser darzustellen, um berufstätigen Eltern die Möglichkeit der Tagesbetreuung aufzuzeigen. Verbesserungen wurden dem Landtagskandidaten hierbei im System der Staffelung der Vergütungen nahe gelegt. Möller sagte zu, sich in dieser Frage mit dem zuständigen Ministerium in Verbindung zu setzen.
Mehr über...
Auch mit dem Programm „Offensive für Kinderbetreuung“, das die Betreuung von Kindern über 3 Jahren betrifft, seien die Entscheidungen der Landesregierung durchweg als positiv zu bewerten. Jedoch stellten sich auch hier Fragen in Bezug auf die Höhe der Vergütungen und die derzeitige Stichtagsregelung, die in vielen Fällen als nicht praktikabel gewertet werden kann. Insgesamt jedoch habe man in Wiesbaden gute und richtige Entscheidungen getroffen, um die Möglichkeiten der Kinderbetreuung zu verbessern. Es sei eine Entwicklung in Gang gesetzt worden, dass sich in die richtige Richtung führe.
Einhellig wurden Forderungen, die im Rahmen des laufenden Wahlkampfes formuliert wurden, Betreuungsplätze pauschal und massiv auszubauen, dahin gehend kritisiert, dass sich die Anzahl der Betreuungsangebote an dem tatsächlichen Bedarf orientieren müsse. Noch immer benötige die Mehrzahl der Eltern keine Tagesbetreuung, wenn Familien oder Verwandte die Betreuungsaufgaben übernähmen oder die Angebote der „Krabbelgruppen“ in Anspruch genommen würden. Insofern war man sich einig darüber, dass eine Weiterentwicklung und Verbesserung des Angebotes nur dann Sinn mache, wenn dies im Rahmen der tatsächlichen Nachfrage stehe. „Schon im Interesse der Tagesmütter, die nur eine bestimmte Anzahl von Kindern betreuen müsse darauf geachtet werden, dass kleine Gruppen erhalten blieben“, so Möller weiter.
Die große Stärke der Tagesmütter bestünde in der Flexibilität der Betreuungsmöglichkeiten für Eltern, die keine ganzwöchige Betreuung benötigen. Das über das Bistum Mainz organisierte Tagesmütternetzwerk ist der Familienbildungsstätte in Buseck angeschlossen und betreut viele Gemeinden des Landkreises Gießen. Anhand von Erhebungen machten die Tagesmütter den Erfolg ihrer Arbeit deutlich und zeigten damit auf, dass dem Bedarf an Tagepflegeplätzen derzeit weitestgehend Rechnung getragen werden kann.

Dies könnte Sie zum Thema auch interessieren

7. Biebertal spielt!
„Beim Spiel kann man einen Menschen in einer Stunde besser...
Kahlschlag auf dem Gartengelände der Kita Kinderland
Kinderland Gießen: durch Eigeninitiative und Muskelkraft entsteht neues Gartengelände
Ein riesiger Erdwall, mehrere Wagenladungen Astwerk und Kleinholz...
Marius Reusch
Ein kluger Kopf für Langgöns. Marius Reusch (CDU) Ein Glücksfall als Kandidat für das Amt des Bürgermeisters. Ein Gewinn für Langgöns
Marius Reusch ist, als kluger, sympatischer und besonnener Kopf, als...
BU: Bei der Übergabe des symbolischen Schecks (v. l.): Stefan Baldus, Barbara Fandré, Susanne Hanewald, Hans Schaefer und Marius Reusch.
Ortsverbände CDU und FDP spenden an PalliativPro - Großer Respekt für Menschen, die sich für schwerst- und unheilbar Kranke einsetzen
400 Euro spendeten Marius Reusch vom CDU-Ortsverband Langgöns sowie...
Im großen Kreis begrüßten die Kleinen mit ihren Laternen St. Martin
Regen verdarb "Sonnenschein" nicht den Spaß!
Einen besonders großen Martins Umzug, mit 100 Kindern ihren Laternen...
Diskussionen im Allendorfer Stadtparlament um Werbung für die Stadt Allendorf(Lumda) als Ort der Vielfalt und Toleranz.
Die Gemeinden des Lumdatals haben das Projekt »Partnerschaft für...
Neuer Karate Anfängerkurs für Kinder ab 6 Jahre in Laubach

Kommentare zum Beitrag

Leider gibt es noch keine Kommentare zu diesem Artikel.
Schreiben Sie doch den ersten!

Hallo Lieber Leser
freut mich, dass Sie meinen Artikel lesen. Sind Sie schon Bürgerreporter der Gießener Zeitung?
Auf www.giessener-zeitung.de kann jeder aus seinem Ort berichten. Lokaler geht's nicht!

Mitmachen ist ganz einfach und alles ist kostenlos: Gleich registrieren und los geht's!

Herzlichst, Ihr(e) Redaktion GZ

von:  Redaktion GZ

offline
Interessensgebiet: Gießen
Redaktion GZ
12.180
Nachricht senden
Aktuellste Beiträge des Autors:
Unser GZ-Christkind bringt Kinderaugen im Landkreis zum Strahlen.
Frohe Weihnachten!
Das Team der GIEßENER ZEITUNG wünscht allen Lesern, Bürgerreportern...
Die Gruppe informierte sich umfassend über die Geschichte, die Produktion und die Höhepunkte der Marke Leica.
KULTTouren: Besuch in der Leica Erlebniswelt
Im Rahmen der GZ KULTTouren blickten am Freitag, den 20. Oktober, 24...

Weitere Beiträge aus der Region

Älterwerdende gedanken über das Sprießen oder nicht sprießen
Was alles so passiert, wenn das Alter immer weiter...

Dieser Beitrag als Banner

Um diesen Beitrag als Banner auf deine eigene Homepage einzubinden, kopiere einfach folgenden Link und füge diesen Code in deiner Homepage ein.
Link:
Übrigens: unter "Meine Seite" findest du auch einen Banner zum Einbinden der letzten Beiträge, die du selbst verfasst hast.