Bürgerreporter berichten aus: Buseck | Überall | Ort wählen...

Engel wieder neu entdecken

Lucy D’Souza-Krone.
Lucy D’Souza-Krone.
Buseck | Als Einladung, Engel wieder und neu zu entdecken, versteht sich eine Ausstellung mit Abendprogramm, die von Samstag, 17. Januar, bis 2. April in der neu errichteten Senioren-Wohnanlage Johanniter Stift am Burghofpark in Großen-Buseck zu sehen sein wird. Die indisch-christliche Künstlerin Lucy D’Souza-Krone zeigt hier ihre farbintensiven und ausdrucksstarken „Engelbilder“.
Diese Gemälde zeigen die Boten Gottes, die uns erfahren lassen, dass wir um unser selbst willen geliebt sind. So formuliert es die verantwortliche Pfarrerin für Klinik-Alten- und Hospiz-Seelsorge, Susanne Averdunk. Sie lädt für den Samstag, den 17. Januar, um 16 Uhr zur Ausstellungseröffnung ein. Bei dieser Gelegenheit berichtet die Künstlerin selbst über ihre Bilder. Ihr Mann, Pfarrer Andreas Krone, führt in das Thema Engel ein.
Pfarrerin Averdunk beschreibt den Einfluss, den die Himmelsboten auf das Leben der Menschen fast unbemerkt ausüben so: „Engel lassen uns die schöpferische und erlösende Kraft Gottes spüren. Manche von uns finden im Rückblick leise Engelspuren. Anderen begegnete ein Engel ganz direkt und konkret. Er hielt ihre Hand beim
Mehr über...
Der Autor hat diesem Beitrag leider keine Tags (Stichwörter) zugeordnet!
Aufwachen aus der Narkose. Er rief ganz unerwartet an, rüttelte und schüttelte einen wach, heraus aus einem Hirngespinst oder einer Lethargie. Engel sind sowohl Lebenszeichen Gottes, als auch Zeichen in unserem persönlichen Leben. Unsere Engelerfahrungen sind einzigartig und individuell verschieden.“ Zu den Bildern Lucy `D Souza-Krones sagt sie: „Ihre Engelbilder regen mich als Betrachterin an zu fragen, wo bin ich geschützt, bewahrt, getragen worden und wie kann ich solche Erfahrungen für mich deuten?“
Die Künstlerin Lucy D`Souza Krone wurde 1949 in einem Dorf in Goa an der Westküste Indiens geboren. Zur Schule ging sie bei Missionsschwestern; dann folgte die Lehrerausbildung, worauf Lucy vier Jahre in ihrem Geburtsort unterrichtete. Von 1976 an war sie mehrere Jahre Mitglied einer christlichen geistlichen Gemeinschaft, die besonders in der Frauenbildung im ländlichen Indien tätig ist. 1983 schloss sie sich der `Indian School of Art for Peace`an, die von dem bekannten christlichen Maler Jyoti Sahi gegründet wurde. In Deutschland ist Lucy durch ihr Hungertuch mit den biblischen Frauengestalten bekannt geworden. 1996 heiratete sie den Pfarrer Andreas Krone und lebt seitdem mit ihrem Mann in Deutschland.
Lucy D`Souza-Krone greift in ihren Bildern die Symbolik aus der klassischen Tradition ihres Landes auf und bringt sie in Einklang mit christlicher Tradition und Glaubensinhalten.
In Zusammenarbeit mit Dr. Angela Stender, Fachstelle für Gesellschaftliche Verantwortung, und Pfarrer Hans- Theo Daum, Evangelische Öffentlichkeitsarbeit, entstand ein Rahmenprogramm, das sich ebenfalls in erster Linie mit den Himmelsboten beschäftigt: Am Donnerstag, 5. Februar, um 19 Uhr spricht Pfarrer Friedrich Herrmann zum Thema „Engel, eine Brücke zwischen Himmel und Erde. Indien steht im Mittelpunkt der Veranstaltung am Donnerstag, 19. Februar. Bischof Godava Dyvasirvadam aus der indischen Partnerdiözese berichtet vom Leben in seiner Heimat; Bernd Apel, Pfarrer für Ökumene ,fungiert als Übersetzer und veranschaulicht die indische Partnerdiözese in Wort und Bild. Um Engel in Antike und Gegenwart geht es am Donnerstag, 12. März, um 19 Uhr. Der Titel des Vortrags von Professor Erhard Gerstenberger ist „Gottes willige (?) Helfer“.
Großen Erfolg hatte das Frauenteam aus Allendorf-Lumda mit seinem Engel-Abend bereits in seiner Heimatgemeinde. Nun kommen die Frauen mit ihrem Programm am Donnerstag, 26. März, um19 Uhr ins Johannes Stift und bringen das Gesangs-Quartett „Funny Ladies“ mit. Der „Abend von Frauen für Frauen“ steht unter der Überschrift „Engel: Beschützer und Begleiter“.
Pfarrerin Susanne Averdunk und der Leiter des Johanniter-Stifts, Michael Sommerlad, wünschen sich, dass viele Besucher in das neue Haus in Großen-Buseck kommen. So soll die Integration der Bewohner in den Ort gefördert werden.

Kommentare zum Beitrag

Leider gibt es noch keine Kommentare zu diesem Artikel.
Schreiben Sie doch den ersten!

Hallo Lieber Leser
freut mich, dass Sie meinen Artikel lesen. Sind Sie schon Bürgerreporter der Gießener Zeitung?
Auf www.giessener-zeitung.de kann jeder aus seinem Ort berichten. Lokaler geht's nicht!

Mitmachen ist ganz einfach und alles ist kostenlos: Gleich registrieren und los geht's!

Herzlichst, Ihr(e) Redaktion GZ

von:  Redaktion GZ

offline
Interessensgebiet: Gießen
Redaktion GZ
12.114
Nachricht senden
Aktuellste Beiträge des Autors:
Freuen Sie sich auf märchenhafte Momente mit dem Tinko Kindertheater.
Die GIEßENER ZEITUNG lädt am Stadtfest-Sonntag zum Familiennachmittag ans Selterstor ein
Für Viele ist es ein fester Termin im jährlichen Eventkalender. Das...
Bild 1: Aufpolsterung und Neubezug von alten Sitzmöbeln
Polster- & Gardinenwerkstatt valder-wohnen in Lich: Damit Sie sich zu Hause so richtig wohlfühlen // - Anzeige-
-Anzeige- Der Familienbetrieb valder-wohnen in Lich sucht...

Weitere Beiträge aus der Region

Mit dem Schwertschlag begrüßt Barbara ihre Jünger
Raketenartilleristen feiern den Barbara-Tag
Traditionell trafen sich ehemalige Gießener Artilleristen um das Fest...

Dieser Beitrag als Banner

Um diesen Beitrag als Banner auf deine eigene Homepage einzubinden, kopiere einfach folgenden Link und füge diesen Code in deiner Homepage ein.
Link:
Übrigens: unter "Meine Seite" findest du auch einen Banner zum Einbinden der letzten Beiträge, die du selbst verfasst hast.