Bürgerreporter berichten aus: Buseck | Überall | Ort wählen...

Kein Geld für marode Tierheime - aber 100.000 € für eine Reithalle

Buseck | “Die Kassen sind leer – aber nicht für jeden gleichermaßen…”

Für eine böse Überraschung sorgte in der vorigen Woche das Hessische Umweltministerium mit der Pressemitteilung vom 26. August 2011.

Dort wird berichtet, dass einem kleinen Reitverein in Beiserhaus/Renghausen von dem Umweltstaatssekretär Weinmeister der Bewilligungsbescheid für sage und schreibe 100.000 Euro zur Renovierung einer Reithalle überreicht wurde (PM anbei). Weitere knapp 40.000 Euro werden aus anderen öffentlichen Mitteln zugesteuert.

Das ist schön für den Verein, der immerhin 170 Mitglieder hat und seit fast acht Jahren besteht.

Völlig unverständlich ist es aber für die im Landestierschutzverband Hessen vertretenen 80 Tierschutzvereine in ganz Hessen mit rund 50 000 Mitgliedern.

Nur durch eine hohe Zahl an ehrenamtlichen Helfern ist es möglich, die eigentlich kommunale Pflichtaufgabe der Aufnahme, Verwahrung und Versorgung von Fundtieren, zu erfüllen. Dies wird nur zu einem verschwindend geringen Teil aus öffentlichen Mitteln unterstützt. Aufgrund steigender Kosten und häufig maroder Tierheimbauten wird das aber immer schwieriger. Viele Vereine, die zum Teil mehr als einhundert Jahre alt sind, stehen kurz vor der Insolvenz.

Mehr über...
Tierschutzverein (831)Tiere (576)Landestierschutzverband (1)Kommunal (5)Hessen (420)
Aus diesem Grund ist der Landestierschutzverband Hessen mit mehreren Vertretern schon im Frühjahr bei der Umweltministerin Puttrich vorstellig geworden. Sie hörte sich zwar die Sorgen und Nöte an, sagte aber gleich zu Beginn des Gespräches, dass die öffentlichen Kassen leer seien und auf keinen Fall Geld zu erwarten sei!

Die Tierschutzvereine des Landesverbandes engagieren sich ehrenamtlich in der Jugendarbeit mit Jugendgruppen, mit Projekttagen und Projektwochen in Kindergärten und Schulen. Es werden Besuche bei Behinderten- und Altenheime organisiert. Sie sind Arbeitgeber für viele schwervermittelbare Auszubildende.

Es fällt schwer die Mitglieder und Ehrenamtlichen davon zu überzeugen, dass ihr Anliegen und ihre Arbeit geschätzt und anerkannt wird, wenn solche Pressemitteilungen veröffentlicht werden.

Vielleicht mag die Ministerin diese Diskrepanz einmal erklären – die Tierschutzvereine in Hessen sind sehr gespannt!

Quelle: Presseinformation / Landestierschutzverband Hessen e.V.

Dies könnte Sie zum Thema auch interessieren

Willi
Der kleine *Willi* und die verschmuste *Lisa* - VERMITTELT -
Willi ist ein ca. 8 Wochen altes Katerchen. Noch ist er ein wenig...
Agility
Was macht der Tierfreund am 31.07.2016? Er besucht das Sommerfest von TierfreundLich
Sommer - Sonne - Ferienzeit - und ein wunderschöner Tag in...
Gestatten, Minka - Einauge
Hallo zusammen, mein Name ist Minka und ich wurde wohl im Jahr 2015...
Gesamtschule Hungen spendet für den Tierschutz
"Tierschutz geht uns alle an und beginnt vor der eigenen Haustür"....
Powerpaket "Malu"
Unsere schildpattfarbene „Malu“ (ca. 1 – 2 Jahre alt) zeigt sich auf...
Peter, Pebbles und Paul
TierfreundLich’s Kinderstube
Unsere 10 Wochen alten Katzenbabys "Pebbles", "BamBam", "Peter" und...
Minka sitzt noch immer in der Warteschleife ...
Bereits mit unserem Beitrag vom 24.08.2016 stellten wir unsere Katze...

Kommentare zum Beitrag

Andrea Allamode
768
Andrea Allamode aus Buseck schrieb am 07.09.2011 um 14:17 Uhr
Wie oft haben auch wir als Antwort zu hören bekommen, dass die öffentlichen Kassen leer seien und auf keinen Fall Geld zu erwarten ist! Umso mehr ist diese Information für alle engagierten Tierschutzvereine, die die kommunalen Pflichtaufgaben übernehmen, schon schwer zu verdauen.
Karl-Ludwig Büttel
3.215
Karl-Ludwig Büttel aus Hungen schrieb am 07.09.2011 um 16:25 Uhr
Warum schreiben Sie nur die halbe Wahrheit aus dem Presseartikel? Es geht doch hierbei gar nicht um eine normale Reithalle sondern um eine Pilotprojekt für behinderte Kinder und Menschen und der Betreuung.
Als ich Ihren Artikel gelesen hab dacht ich auch wie ungerecht ist, dass denn, Frau Allamode hat recht. Was ein Glück habe ich mich nochmal belsesen und komme jetzt zu einer anderen Meinung.
Anbei die offizielle Pressemitteilung.
26.08.2011 - Pressemitteilung
Umweltstaatssekretär überreicht Bewilligungsbescheid über 100.000 Euro


Dem Reit- und Fahrverein Beiserhaus/Rengshausen e.V. überreichte Umweltstaatssekretär Mark Weinmeister am Freitag einen Förderbescheid des Landes über 100.00 Euro für die Sanierung einer Reithalle in Rengshausen.

„Die Reithalle des Vereins ist nach nunmehr 35 Jahren hochgradig sanierungsbedürftig“, so Weinmeister. Geplant seien die Schaffung eines Aufenthaltsraumes sowie Veränderungen und Sanierungsarbeiten im Sanitärbereich. Der Einbau einer funktionalen Heizung nach neuesten energetischen Gesichtspunkten habe gleichsam Vorrang.

Der Reit- und Fahrverein Beiserhaus/Rengshausen e.V. engagiert sich besonders im Bereich der ehrenamtlichen Jugendarbeit und erreicht mit speziellen Aktivitäten zahlreiche Kinder und Jugendliche im ländlichen Raum. In großer Vielfalt werden Angebote zur Nutzung aus dem Jugend- und Nachwuchsbereich bis zu Kinderfreizeiten in den Schulferien angeboten.

Der Verein hat sich zum Ziel gesetzt, mit dem Pilotprojekt „6 Beine groß und klein im Beiserhaus Reitverein“ die Entwicklungs- und Integrationsmöglichkeiten von behinderten und nichtbehinderten Kindern und Jugendlichen mit dem Medium Pferd - auch in Einbeziehung einer Ganztagsschule sowie Ganztagsbetreuung - zu fördern und durch Kooperationen mit Kindergärten, Grundschulen und Behindertenschulen allen Jugendlichen gute Entwicklungsmöglichkeiten zu bieten. Dabei sollen vor allem Soziale und Lebenskompetenzen im Vordergrund stehen.

Staatssekretär Mark Weinmeister zeigte sich überaus beeindruckt von der Verpflichtung des Vereins, sich den Menschen jugendlichen Alters voll zu widmen, ihre Probleme zu erkennen und sie auf einem kontinuierlichen und mit großer Sorgfalt begleiteten Weg mit sozialen und sportlichen Zielen zu begleiten. „Neben dem Sport sind die sozialen Aspekte für die Entwicklung der Jugendlichen vordergründig, was insbesondere die Betreuung und Förderung von Kindern mit Behinderung durch zur Verfügung stehendes Fachpersonal bedeutet. Die Vermittlung sozialer Kompetenzen durch den Reitsport sowie auch die Erfahrung mit dem Tier sind wichtige Voraussetzungen für die Kinder und Jugendlichen“, sagte Weinmeister in Knüllwald.

Da es sich um ein Pilotprojekt handelt freute es Staatssekretär Weinmeister besonders, eine Landeszuwendung in Höhe von 100.000 Euro übergeben zu dürfen, die - abweichend von einem herkömmlichen Bau einer Reithalle - tatsächlich in diesem Betrag eine Ausnahme bedeutet.

Hintergrund:
Gegründet wurde der Verein am 14.10.2003. Er verfügt inzwischen über 170 Mitglieder, davon sind allein ca. 80 Prozent Kinder und Jugendliche.

Die Gesamtkosten der Maßnahme betragen rund 195.000 Euro. Davon trägt der Verein Eigenmittel in Höhe von ca. 10.000 Euro und Eigenleistungen von 23.500 Euro. Die Gemeinde Knüllwald bezuschusst die Maßnahme mit 19.500 Euro, der Schwalm-Eder-Kreis stellt 19.500 Euro zur Verfügung und der Landessportbund Hessen e.V. beteiligt sich ebenfalls mit 7.670 Euro an dem Neubau der Reithalle. Die Spenden der Stiftung Beiserhaus betragen 15.000 Euro und die Landeszuwendung in Höhe von 100.000 Euro rundet die Gesamtfinanzierung positiv ab.



Pressestelle: Ministerium für Umwelt, Energie, Landwirtschaft und Verbraucherschutz
Pressesprecher: Thorsten Neels
Telefon: (0611) 815 10 20, Fax: (0611) 815 19 43
E-Mail: pressestelle@hmuelv.hessen.de
Andrea Allamode
768
Andrea Allamode aus Buseck schrieb am 07.09.2011 um 22:25 Uhr
Herr Büttel, zum Einen habe ich an dieser Stelle die Presseinformationen des Landestierschutzverband Hessen e.V. veröffentlicht und zum anderen spricht doch niemand gegen das Projekt an sich.

Es ist immer toll, wenn Vereine, in denen ohne das Ehrenamt nichts laufen würde, von öffentlicher Hand unterstützt werden. Aber, Fakt ist eben auch auch, dass wirklich sehr, sehr viele Tierschutzvereine sich ebenfalls "ehrenamtlich in der Jugendarbeit mit Jugendgruppen, mit Projekttagen und Projektwochen in Kindergärten und Schulen" engagieren. Auch werden Besuche bei Behinderten- und Altenheime organisiert. Auch an dieser Stelle passiert einiges.

Nur mussten leider gerade Tierschutzvereine in den letzten Jahren feststellen, dass das Ehrenamt im Bereich der tierschutzlichen Arbeit anscheinend bei vielen nicht die Würdigung erhält, wie es wünschenswert wäre. Gerade die Versorgung und Unterbringung von Fundtieren ist eine "Pflichtaufgabe" der Kommunen und diese Arbeit wird nicht so bezahlt wie es sein müsste. Ich denke, auch andere Tierschutzvereine haben schon oft ähnliche Situationen erlebt, dass sie böse Worte ernten, wenn sie eben mal nicht ein Tier aufnehmen können, weil die Aufnahmekapazitäten voll erschöpft sind , denn dann hört man sehr oft: Ihr müsst das tun, ihr seid ein Tierschutzverein. Tja, nur wie, wenn ein Verein sich hauptsächlich aus Mitgliedsbeiträgen und Spenden finanziert. Und wie alle wissen, hat die Spendenbereitschaft in den letzten Jahren stark nachgelassen, weil immer mehr Menschen immer weniger Geld in dem Geldbeutel haben.
Andrea Allamode
768
Andrea Allamode aus Buseck schrieb am 08.09.2011 um 06:25 Uhr
Noch eine kleine Anmerkung: Nicht das "Hessische Ministerium für Jugend und Soziales" oder das "Ministerium des Innern und für Sport"
haben 100.000 Euro für den Reithallenbau zur Verfügung gestellt. Was ja in deren Zuständigkeit fallen würde (oder sehe ich das falsch?) Nein, das Hessische Ministerium für Umwelt, Energie, Landwirtschaft und Verbraucherschutz war es - welches auch dem Tierschutz des Landes Hessen angehört.
Karl-Ludwig Büttel
3.215
Karl-Ludwig Büttel aus Hungen schrieb am 08.09.2011 um 08:53 Uhr
Hallo Frau Allamode,
es gibt nichts dagegen zu sagen, dass auch der Tierschutz wichtig ist und unterstützt werden muss. Es geht um die Aufmachung der Überschrift und des Textes, dass hinterlässt einen völlig falschen Eindruck. Hier wird suggeriert, dass eine normale Reithalle von irgendeinem Reitverein von Steuermittel gebaut wird. Dem, ist nichts so. Sondern der therapeutische Ansatz mit den damit erforderlichen behinderten Gerechten Einrichtungen steht im Vordergrund.
Ansonsten pflichtige ich gerne bei, dass auch der Tierschutz enorm wichtige Arbeit auch im Bereich der Jugendförderung leistet und dass dies aller Unterstützung wert ist.
Das die Förderung aus dem Umweltministerium kommt liegt vielleicht an dem Umstand dass die Reithalle möglicherweise in den Bereich der Landwirtschaft fällt und somit dieses Ministerium beteiligt ist. Aber dass entzieht sich meiner Kenntnis.
Nicole Freeman
7.209
Nicole Freeman aus Heuchelheim schrieb am 08.09.2011 um 10:08 Uhr
Danke fuer die Aufklaerung Herr Buettel. Es ist gut das auch mal eine Gegendarstellung geschrieben wird. Die Gelaende der meisten Reitvereine unterstehen der Landwirtschaft da Stallungen und Weiden fuer die Vereinspferde nun mal Landwirtschaftliche Betriebe sind. Natuerlich bin ich auch fuer den Tierschutz aber die Arbeit mit Jugendlichen und Kindern ist meiner Meinung nach wichtiger den je. Viele Kinder haben nur durch Vereine die Moeglichkeit ihre Freizeit sinnvoll zu gestalten und in einem Reitverein lernen sie neben dem Sport noch Verantwortung fuer ein Lebewesen ,das Pferd zu uebernehmen. Das wiederum kommt im weitesten Sinne auch dem Tierschutz zu gute. Und was die Ueberschrift angeht ist es jedem selbst ueberlassen . Wichtig ist doch was am Ende dabei raus kommt.
6
Ralf Kurtze aus Gießen schrieb am 13.09.2011 um 12:04 Uhr
Liebe Leser,
tatsächlich sind Meinungsunterschiede wichtig! Und die "Entwicklungs- und Integrationsmöglichkeiten von behinderten und nichtbehinderten Kindern und Jugendlichen mit dem Medium Pferd" streitet kein Tierfreund ab - im Gegenteil, diese Einrichtung ist förderungswürdig.

Aber Tatsache ist zum Einen, Reitvereine sind dem jeweiligen Pferdesportverband und dem Sportbund angeschlossen (und in der Regel so tierschutzorientiert und -interessiert, wie ein Gebrauchshundesportverein). Zum Anderen hat ein Reitverein soviel mit Landwirtschaft zu tun, wie ein Autorennen mit einem Balkenmäher.

Nun zurück zur ursprünglichen Aussage des Artikels:
Das Hessische Ministerium für UMWELT, ENERGIE, LANDWIRTSCHAFT und VERBRAUCHERSCHUTZ hätte guten Gewissens einen Zuschuss für die "Heizung nach neuesten energetischen Gesichtspunkten" leisten können. Ansonsten hat dieses Projekt - welches außer über den Zuschuss nirgends zu finden ist - nicht mal Ansatzweise einen Bezug zum HMUELV.
Im Gegensatz dazu ist diesem Ministerium die Landestierschutzbeauftragte, die Leitung aller Hessischen Veterinärämter und die Verantwortung des Landes gegenüber dem Tierschutz zugeteilt. Und hier schließt sich der Kreis, denn für den Tierschutz stehen keine Zuschüsse bereit........
Hallo Lieber Leser
freut mich, dass Sie meinen Artikel lesen. Sind Sie schon Bürgerreporter der Gießener Zeitung?
Auf www.giessener-zeitung.de kann jeder aus seinem Ort berichten. Lokaler geht's nicht!

Mitmachen ist ganz einfach und alles ist kostenlos: Gleich registrieren und los geht's!

Herzlichst, Ihr(e) Andrea Allamode

von:  Andrea Allamode

offline
Interessensgebiet: Buseck
Andrea Allamode
768
Nachricht senden
Aktuellste Beiträge des Autors:
Bezaubernde Rhodesian Ridgeback - Malinois Hündin Nala - VERMITTELT -
Nala, geb. am 12.03.2014, sucht aufgrund der schweren Erkrankung des...
Männelein "Jack" sucht (s)ein Zuhause - VERMITTELT -
Jack ist ein toller unkastrierter Rhodesian Ridgeback Rüde im besten...

Weitere Beiträge aus der Region

Mit dem Schwertschlag begrüßt Barbara ihre Jünger
Raketenartilleristen feiern den Barbara-Tag
Traditionell trafen sich ehemalige Gießener Artilleristen um das Fest...

Dieser Beitrag als Banner

Um diesen Beitrag als Banner auf deine eigene Homepage einzubinden, kopiere einfach folgenden Link und füge diesen Code in deiner Homepage ein.
Link:
Übrigens: unter "Meine Seite" findest du auch einen Banner zum Einbinden der letzten Beiträge, die du selbst verfasst hast.