Bürgerreporter berichten aus: Buseck | Überall | Ort wählen...

Tut Aufklärung Not?

Buseck | Echt Ätzend…wo bleibt das Hirn, der gesunde Verstand?
Tut echt tägliche Aufklärung Not, oder Bewusstsein schaffen?

Täuschend leicht gemacht, was heute im Sonderangebotsblättchen steht, liegt übermorgen oder nächste Woche zum gleichen Preis im Regal.

Wenn ich alles aus unserer Wochenendzeitung herausnehme, was nicht Werbung ist, bleiben gerade mal 12 magere Seiten übrig, wovon auch noch zusätzlich auf 3 Seiten Werbung im Innenblatt verteilt zu finden sind.
Was müssen die Firmen an Millionen umsetzen um Woche für Woche solch einen ( Kosten ) – Aufwand betreiben zu können, alles auf unsere Kosten. Es kommt ja wieder ein.
Und wozu?
Um uns das Geld aus der Tasche zu ziehen mit ihren Super Billigschnäppchen die alle zu 50% getürkt sind. Ja getürkt. Die Deutschen sind arm und müssen billig kaufen, sparen will jeder, also schaut er auch rein.
Doch schaut man genau hin und vergleicht die einzelnen Schnäppchenartikel mit dem Preis von einer Woche zuvor als sie noch nicht im Angebot waren, findet man manches sogar noch teuerer im Angebot als im Normalkauf der Woche vorher.
Sauerei sage ich. Täuschung für die Dummen die darauf reinfallen.
Mehr über...
Billigangebote und Sonderschnäppchen (1)Bewußtsein (1)Benzinpreise (9)
Und es gibt viele die danach kaufen, wäre es nicht so, würde die Werbung keinen Einfluss auf das Kaufverhalten der Leute haben, würde das nicht solch Riesen Ausmaße erlangt haben, sodass keiner mehr durchblickt was da passiert.
Ich vermute die Zeitungen finanzieren sich durch die Innenblätter der Werbung und jeder Haushalt freut sich etwas kostenlos im Briefkasten zu haben..
Denn die Zeitung selbst landet kostenlos in den Haushalten damit die Werbung schön überall hinkommen kann, auch ohne sich vorher nach Sonder - und Billigangeboten umzuschauen.
17 kleine extra für die Innenwerbung hergestellte Heftchen, ja ganze Blättchen mit nicht wenigen Blättern voller roter Kreuze, voller Herzchen….Billig…Billig…schreit es aus jeder Zeile….dahinter steht: Los, kauf, kauf, kauf.
Und die Leute kaufen. Vor allem die Alten fallen darauf rein.
Von der Zeitung selbst bleiben gerade mal ein paar magere Blätter zum lesen. Sagte ich ja schon.
Ich kenne Leute, die kaufen nur noch nach Angeboten ein, weil sie meinen, da würden sie besonders günstig nur noch zu Schnäppchenpreisen leben können.
Uiih, dort kostet heute die Butter statt 88 Cent nur 77!
Ich s p a r e Geld ein leuchtet begeistert in manchen Augen, wenn ich mich so verhalte!
Sind die eigentlich völlig bescheuert, können nicht rechnen und lesen?
Manche fahren sogar extra Kilometer, von einem Markt zum anderen, hier eine Kiste Bier im Angebot, dort das Gemüse, am Dritten Ort die Pflegemittel, das Haarshampo… u s w…
Welch ein Schwachsinn wenn man die heutigen Benzinpreise und den Unterhaltspreis für die Autos kennt und beides gegen den angeblich so günstigen Einkauf aufrechnet.
Nicht lange ist es her, dass darüber genügend Aufklärung im TV betrieben wurde, in der man den Verbrauchern vormachte wie sinnlos solch Verhalten ist.
Man stellte demonstrativ Familie gegen Familie, wo eine normal in einem Laden einkaufte und der Familie entgegen stellte, die Kilometerweise von Markt zu Markt fuhr um zu sparen.
Gespart haben sie vielleicht ein paar Cents, verloren - Zeit – Nerven, zuviel Benzin und hätten sie den vorgeschriebenen Einkaufszettel nicht gehabt, hätten sie – weil Angebot- noch mehr ausgegeben.
Aber die Leute sind eben unverbesserlich und nicht aufzuklären.
Kaum sehen sie das Wort billig oder Schnäppchen, scheint eine Art Signal bei ihnen aufzuleuchten.
Welch ein Schwachsinn, welch eine unglaubliche Verschwendung.
Der Nebeneffekt der ganz Gierigen mit eingerechnet: ist man schon mal da, kann man auch anderes mitnehmen, was nicht im Angebot steht. Ja Toll!
Die Werbung - Ey Alte, ich hab da was Billig für dich“ - sorgt dafür, dass noch mehr Regenwälder abgeholzt werden, noch mehr Papiermüll entsteht, noch mehr Gebühren erhoben werden können, weil noch mehr Tonnen gebraucht werden u. s .w…..ja, u .s. w.; Keiner macht sich einen Gedanken darum welcher Rattenschwanz sich daran andockt.
Umweltschutz? Regenwald? Blaue Tonne – steht ja da, ansonsten: Was ist das? Wozu meckern? Wieso darüber nachdenken?
Zumindest tun es nicht die Schnäppchenjäger.
Ich schmeiße die gesamte Zeitung wenn sie in unserem Briefkasten erscheint, im Bündel in die blaue Tonne ohne auch nur einen Satz darin zu lesen, denn das, was da an Informationen als echt interessant drin steht, kann ich auch im TV oder im Netz lesen.
Ja, ja, ich weiß, genug gemeckert, die - die es lesen werden eh sagen: Ich kaufe nur gezielt und bewusst umweltbewusst ein und lasse mich nicht von Angeboten ködern.


© Angelface

Kommentare zum Beitrag

Christian Momberger
10.830
Christian Momberger aus Gießen schrieb am 06.03.2011 um 22:16 Uhr
Danke Frau Petri für den guten, aufklärerischen Artikel! Ihrem vorletzten Satz mag ich nicht (ganz) zustimmen, aber sonst sehr gut.
Stefan Walther
3.934
Stefan Walther aus Linden schrieb am 06.03.2011 um 23:19 Uhr
So funktioniert`s halt Angelface, auch wenn`s in dieser Zeitung mehr als nicht mehr zumutbar ist..... auch die GZ würde es ohne Werbung nicht geben, auch die Tageszeitungen leben davon....Illustrierte, Radio, Fernsehen usw.

schlimm ist nicht nur der "Beschiss" was "Angebote" betrifft, viel schlimmer ist noch die dadurch ausgeübte Macht = "wes` Brot ich ess`, dess` Lied ich sing`", so wird dann auch Meinung gemacht!
Antje Amstein
5.961
Antje Amstein aus Gießen schrieb am 07.03.2011 um 08:38 Uhr
jawohl Stefan!
Peter Herold
24.459
Peter Herold aus Gießen schrieb am 07.03.2011 um 12:34 Uhr
Ich kann dazu nur sagen, wir kaufen was wir brauchen und achten auf keine Schnäppchen, die nur durch andere Artikel subventioniert werden.
Das mit der Werbung am Wochenende kann ich nur unterstreichen. Bei uns in Kleinlinden, obwohl nur 1 Familie hier wohnt, sind es zwei bis 3 Pakete mit je ca 1,5 bis 2 cm Höhe. Dazu ein weiterer Pack, der uns von unserer Zeitung, bei der wir hier schreiben, verteilt wird. Sorry, das musste geasgt werden. Ich verstehe ja, dass eine Zeitung ohne Werbung heute nicht mehr leben kann, aber mich stört es trotzdem.
Peter Herold
24.459
Peter Herold aus Gießen schrieb am 07.03.2011 um 12:34 Uhr
Ich kann dazu nur sagen, wir kaufen was wir brauchen und achten auf keine Schnäppchen, die nur durch andere Artikel subventioniert werden.
Das mit der Werbung am Wochenende kann ich nur unterstreichen. Bei uns in Kleinlinden, obwohl nur 1 Familie hier wohnt, sind es zwei bis 3 Pakete mit je ca 1,5 bis 2 cm Höhe. Dazu ein weiterer Pack, der uns von unserer Zeitung, bei der wir hier schreiben, verteilt wird. Sorry, das musste geasgt werden. Ich verstehe ja, dass eine Zeitung ohne Werbung heute nicht mehr leben kann, aber mich stört es trotzdem.
Angelika Petri
1.755
Angelika Petri aus Mücke schrieb am 07.03.2011 um 14:15 Uhr
ja, das freut mich aber, dass doch noch KOmmentare zu diesem Artikel kamen, ich dachte schon - nur mir geht es so, dass ich mich über den überflüssigen PaPIERMÜLL ÄRGERE, für die Werbung die in dieser überhäuften Form bestimmt keiner braucht, auf "Angebote " an sich, achten wir schließlich - auch ohne Werbung - alle.
Selbstverständlich braucht Kaufverhalten und Firmen Werbung, dagegen ist an sich auch nichts einzuwenden, doch ich meine, ein wenig mehr informativer Inhalt als Werbung allein, dürfte es auch bei kostenlosen Zeitungen sein.
Peter Herold
24.459
Peter Herold aus Gießen schrieb am 07.03.2011 um 18:01 Uhr
Pro Haus ein Pack wäre ausreichend. Die blaue Tonne wird nur durch diesen Müll voll
Hallo Lieber Leser
freut mich, dass Sie meinen Artikel lesen. Sind Sie schon Bürgerreporter der Gießener Zeitung?
Auf www.giessener-zeitung.de kann jeder aus seinem Ort berichten. Lokaler geht's nicht!

Mitmachen ist ganz einfach und alles ist kostenlos: Gleich registrieren und los geht's!

Herzlichst, Ihr(e) Angelika Petri

von:  Angelika Petri

offline
Interessensgebiet: Mücke
Angelika Petri
1.755
Nachricht senden
Aktuellste Beiträge des Autors:
Betreuen ist gut, gut betreuen noch besser
Alten – Senioren und Pflegeheime Alle ein Graus – und keiner ...
Gewandwechsel vom Normalbürger zum Schauspieler
Sommerspektakel in Bobenhausen 2
Im Sommer findet statt was im Winter keinen Platz hat. Den...

Weitere Beiträge aus der Region

Mit dem Schwertschlag begrüßt Barbara ihre Jünger
Raketenartilleristen feiern den Barbara-Tag
Traditionell trafen sich ehemalige Gießener Artilleristen um das Fest...

Dieser Beitrag als Banner

Um diesen Beitrag als Banner auf deine eigene Homepage einzubinden, kopiere einfach folgenden Link und füge diesen Code in deiner Homepage ein.
Link:
Übrigens: unter "Meine Seite" findest du auch einen Banner zum Einbinden der letzten Beiträge, die du selbst verfasst hast.