Bürgerreporter berichten aus: Buseck | Überall | Ort wählen...

Luxus lesen

Buseck | .


Luxus lesen, Luxus schreiben

Handgeschriebenes
wird zur Rarität.
… immer mehr zur Kostbarkeit wie alles Privates.

Heute fand ich den Brief einer Freundin, er rutschte aus einer meiner alten Akten.
Er war noch in Gold geschrieben, versehen mit Blümchen und kleinen Herzchen am Rand.
So haben wir früher immer unsere Post ausgetauscht, es dauerte 2 - 3 Tage bis der Postbote kam, der noch mit Spannung erwartet wurde.Heute ginge es flugs in einem.
Heute? Heute gibt's so was längst nicht mehr. Eigentlich schade.
Heute gehört das Briefe schreiben wohl eher in die Akte Nostalgie.
Oder was werden wir unseren Kindern und Enkeln sagen?
Da dachte ich so bei mir.

Wer schreibt heutzutage denn noch mit der Hand?
Nur noch ein paar Bekloppte?
Vielleicht die alte Mutter dem längst erwachsenen Kind.
Romantiker, die nicht von alten Gewohnheiten ablassen möchten.
Liebende die sich was ins Ohr flüstern mögen.
Oder ganz Alte, die nix anderes kennen.
Es stirbt aus.
Jeder hat einen PC, meint man, oder wenigstens eine Schreibmaschine, einen I-Pot, ein Handy. Die berühmte SMS, mit der Hand schreiben strengt an.
Mehr über...
Kultur (557)handgeschriebenes (1)ausgestorben (1)
Die Handschriften sind auch nicht mehr wie früher, man schmiert mit Kugelschreiber, kaum einer schreibt mehr wie früher mit Tinte, das machte ganz automatisch eine schöne Schrift.
Dabei ist es etwas ganz besonderes einen Brief mit der Hand zu schreiben.
Irgendwann wird man sich daran wieder zurück erinnern dass es etwas Besonderes ist, dann, wenn es keine Briefe mehr gibt und man sie nur noch in Büchern abgedruckt findet, dann empfindet man sie vielleicht wieder als eine Seltenheit, eine Kostbarkeit, egal wer sie geschrieben hat, egal was darin steht.
Als ein Relikt der Vergangenheit, der Verbundenheit zwischen zwei Menschen die sich etwas zu sagen hatten.
Doch ich glaube, wenn heute jemand anfangen würde einen Brief zu schreiben, er säße erst einmal davor und wüsste nicht mehr, womit er die Zeilen füllen sollte, so sehr hat man sich angewöhnt im Telegrammstil zu kommunizieren, man hat sich - so schlimm es ist, kaum mehr etwas zu sagen.
Ich hebe all meine handgeschriebenen Briefe auf
Egal wer sie mir - wann auch immer - mit welchem Inhalt - geschrieben hat, ich binde sie, hefte sie ab, archiviere sie und von Zeit zu Zeit, hole ich sie mir hervor und erfreue mich an ihnen.
Dann tauchen die Gesichter der Vergangenheit auf und ich sehe sie mit dem gebührenden Abstand zu ihnen, sie sind ein Teil meiner prall gefüllten gerne gelebten Vergangenheit.
ich sehe Gesichter hinter den Worten:
Geliebter…
Wie geht es dir……vermisst du mich…oder
… liebe Freundin, hattest du heute einen guten Tag…

Sie sind ein Teil meines gelebten Lebens, ein Teil der Zeit ,als man sich und dem anderen noch Briefe schrieb und sich etwas zu sagen hatte, was unersetzlich ist, man nie vergessen sollte, auch wenn es längst vorbei ist, es war einmal, und es ist kostbar und wert, nie vergessen zu werden.
Briefe schreiben, ja - das ist heute eher eine Seltenheit.

© Angelface

Dies könnte Sie zum Thema auch interessieren

Advent, Advent: spirituelle Einkehr!
Musikalisch-weihnachtliche Leckerbissen in St. Thomas Morus
Der Advent läutet das neue Kirchenjahr ein. Die Vorbereitungszeit auf...
Praktikum gesucht? Das Deutsch-Russische Zentrum „Integration, Bildung, Sozial, Kultur“ e.V. in Gießen lädt ein!
Gießen. Eine Möglichkeit zur Entfaltung eigener Ideen, Freiraum für...
Seit 10 Jahren Organist von St. Thomas Morus: Jakob Ch. Handrack
Wohin am Sonntagnachmittag? Orgelvesper zum Jahresschluss am 31.12.2017 16 Uhr in St. Thomas Morus
Organist Jakob Ch. Handrack spielt Meditatives und Überraschendes -...
Vorsprechtermine für Run for your Wife/ the Keller Theatre
the Keller Theatre sucht Darsteller/-innen und Mitwirkende - Vorsprechtermine am 12. und 14.12. 2017, 19:30 Uhr, Kleine Bühne Gießen
Das englischsprachige Keller Theatre lädt am Dienstag, den 12.12.2017...
Um die Zukunft der Land-Kinos zu stärken, überreichte Anita Schneider (2.v.li.) symbolische Schecks über insgesamt 6120 Euro. Edith Weber (Grünberg) erhält 2040 Euro, während sich Hans Gsänger und Edgar Langer (Lich) über 4080 Euro freuen.
Landkreis fördert Land-Kinos mit 6120 Euro. Landrätin Schneider: Regionale Kinokultur verbindet niveauvolle Unterhaltung mit gesellschaftlicher Bildungsarbeit
Die Kinos in Grünberg und Lich sind wesentliche Standortfaktoren für...
Konzert mit Vokal- und Orgelwerken
Wetzlar (kmp/kr). Im Sommer 2017 wurde die Orgel der Katholischen...
13. Benefizkonzert der Reihe "Business meets Classic" im Forum der Volksbank Mittelhessen - Stehende Ovationen für grandiose Darbietung auf höchstem Niveau
Knapp 200 begeisterte Gäste bei „Business meets Classic“ im Forum der...

Kommentare zum Beitrag

Regina Appel
4.738
Regina Appel aus Gießen schrieb am 21.12.2010 um 20:03 Uhr
Ich freue mich über jede Postkarte und jeden Brief.
Bin auch eine fleißige Schreiberin, vielleicht in der Hoffnung auch Karten zu erhalten.
Schöner Text, regt an über unsere schnelllebige Welt einmal nachzudenken.
Angelika Petri
1.817
Angelika Petri aus Mücke schrieb am 21.12.2010 um 20:16 Uhr
Liebe Regina, ja - gerade um die Weihnachtszeit fiel mir das ein, da bekommt man mal handgeschriebenes Kleines, auf einer Geschenkkarte, eine Notiz auf einem Päckle, so etwas und ähnliches wenn einer dran denkt es nicht allzu förmlich und geschäftsmäßig- kühl abzuschicken und dieser kleine persönliche Gruß ist manchmal mehr wert als ein großes Geschenk dass man im Laden kaufen kann, denn er verrät, da hat sich einer was dabei gedacht.
ich denke bei solch texten immer an unsere Kinder denen wir ein gewisses Erbe zurücklassen
Briefe schreiben, ist sicher nicht mit dabei...
liebe Grüße...und Dank für deinen lieben Kommentar; Angel..
Hallo Lieber Leser
freut mich, dass Sie meinen Artikel lesen. Sind Sie schon Bürgerreporter der Gießener Zeitung?
Auf www.giessener-zeitung.de kann jeder aus seinem Ort berichten. Lokaler geht's nicht!

Mitmachen ist ganz einfach und alles ist kostenlos: Gleich registrieren und los geht's!

Herzlichst, Ihr(e) Angelika Petri

von:  Angelika Petri

offline
Interessensgebiet: Mücke
Angelika Petri
1.817
Nachricht senden
Aktuellste Beiträge des Autors:
noch Märzschneefall am 22.03.2018
lässt uns die Politik allein ?
Bundesminister für Gesundheit 12 Ulla Schmidt * 1949 SPD 22....
Angel freut sich auf das Fest
Frohe Weihnacht von Angelface
Wie war das Weihnachtsfest früher, als wir noch Kinder waren, von der...

Weitere Beiträge aus der Region

Die Hüpfburg war umlagert
Gelungenes Fest an Himmelfahrt in Großen-Buseck
Zufriedene Gesichter gab es bei der Himmelfahrtveranstaltung des...
Sie "guckt in die Röhre"
Meisenbrut im Zaunpfahl
Einen ungewöhnlichen Nistplatz in einem Zaunpfahl hat sich diese...
Morgens um 7 im Schlosspark
Vogelstimmenwanderung Großen-Buseck am 13.5.2018
Am Wetter kann es nicht gelegen haben, dass zur Vogelstimmenwanderung...

Dieser Beitrag als Banner

Um diesen Beitrag als Banner auf deine eigene Homepage einzubinden, kopiere einfach folgenden Link und füge diesen Code in deiner Homepage ein.
Link:
Übrigens: unter "Meine Seite" findest du auch einen Banner zum Einbinden der letzten Beiträge, die du selbst verfasst hast.