Bürgerreporter berichten aus: Buseck | Überall | Ort wählen...

SPD-Landratskandidatin Anita Schneider informiert sich an der Gesamtschule Busecker Tal

Bild: Prof. Dr. Frank Runkel (Vors.Schulelternbeirat) Ursula Schmidt (SPD-AK-Schule), Landrat Willi Marx, SPD-Landratskandidatin Anita Schneider, Schulleiter Matthias Brodkorb, Dietlinde Elies und Kristine Tromsdorf (SPD-AK-Schule).
Bild: Prof. Dr. Frank Runkel (Vors.Schulelternbeirat) Ursula Schmidt (SPD-AK-Schule), Landrat Willi Marx, SPD-Landratskandidatin Anita Schneider, Schulleiter Matthias Brodkorb, Dietlinde Elies und Kristine Tromsdorf (SPD-AK-Schule).
Buseck | Am vergangenen Freitag hat die SPD-Landratskandidatin Anita Schneider, gemeinsam mit dem Arbeitskreis-Schule der SPD-Kreistagsfraktion, Landrat Willi Marx sowie der ehemaligen Schuldezernentin Dietlinde Elies und dem SPD-Bürgermeisterkandidat für Buseck, Norbert Weigelt, die Integrierte Gesamtschule (IGS) Busecker Tal in Großen Buseck.
An diesem Tag fand an der Schule, an der 965 Schüler von 72 Lehrkräften unterrichtet werden, der Tag der offenen Tür statt. Alle Jahrgangsstufen hatten auf den verschiedenen Ebenen ihre Projektarbeiten vorgestellt, von denen Anita Schneider und die SPD-Begleiter/Innen mehrere besuchten oder sich zeigen und erläutern ließen. Landrat Willi Marx, Anita Schneider und die Mitglieder des Schularbeitskreises waren begeistert von der Vielfalt der Darbietungen. Die musikalischen Vorführungen der jeweiligen Jahrgangsmusikklassen fanden bei den SPD-Vertretern große Anerkennung. Die Leistungen der Musikschule an der IGS sind der SPD-Landratskandidatin Anita Schneider nach eigener Aussage sehr gut bekannt, da ihre nunmehr 14-jährige Tochter ebenfalls diese Musikschule besucht hat.
Besondere
Mehr über...
Der Autor hat diesem Beitrag leider keine Tags (Stichwörter) zugeordnet!
Aufmerksamkeit beim Besuch der IGS galt der großen und vielfältigen Schulbibliothek, die über 13.000 unterschiedliche Medien verfügt und verwaltet. Dabei erfuhr Anita Schneider vom Schulelternbeiratsvorsitzenden, Professor Frank Runkel (selbst ehemaliger Schüler der IGS), dass diese Bibliothek schon immer ein zentraler Punkt der pädagogischen Arbeit an der Schule war und unter den Gesichtspunkten und Erfahrungen aus der PISA-Studie einen hohen Stellenwert auch weiterhin besitzen muss.
Die SPD-Schularbeitskreissprecherin, Kristine Tromsdorf kündigte an, dass die SPD erneut im Stellenplan des Haushalts 2009 hauptamtliche, personelle Betreuung der Bibliotheken an mindestens drei weiterführenden Schulen mit Ganztagsangebot im Kreisgebiet beantragen wird. Sie zollte gleichzeitig den 20 Müttern Respekt, die, durch die jetzige Kreisregierung aus CDU, Freie Wähler und FDP, 350 Stunden pro Monat – unentgeltlich – den Betrieb der Schulbibliothek begleiten. Anita Schneider und Landrat Marx wurden von den anwesenden Müttern sowie vom Schulleiter Matthias Bordkorb berichtet, dass es sich hier nicht nur um eine sogenannte Ausleihbibliothek handelt, sondern dass die Schüler bei der Vorbereitung von Referaten und sonstigen Ausarbeitungen unterstützt und angeleitet werden müssen. Das dieses zurzeit und auch in Zukunft von den ehrenamtlich arbeitenden Müttern übernommen werde, sei auf Dauer ein absolut unbefriedigender Zustand.
„Für die Bildung unserer Kinder und die dafür notwendige Ausstattung an den Schulen - ich weiß als Mutter von was ich spreche – muss ausreichend Geld bereitgestellt werden. Zu einer guten Ausstattung zählen insbesondere die Schulbibliotheken. Gerade wenn wir den Grundsatz „Bildung darf nicht vom Geldbeutel der Eltern abhängen ernst meinen, müssen wir dafür sorgen, dass der Zugang zu Büchern und Medien kostenfrei zugänglich ist“. Hierzu gehöre auch eine professionelle Anleitung der Schülerinnen und Schüler in den Schulbibliotheken. Hier allein nur auf das ehrenamtliche Engagement der Eltern oder weiteren Ehrenamtlichen zu bauen sei falsch. Hier müsse der Schulträger Verantwortung zeigen und auch klare Prioritäten setzen. „Ich werde mich dafür einsetzen, dass der Schulträger seinen Aufgaben gerecht wird und sich nicht der Verantwortung entzieht, wenn es um die Bildung unsere Kinder und Jugendlichen im Landkreis geht“, so die SPD-Landratskandidatin Anita Schneider zum Abschluss ihres Besuchs bei der IGS Busecker Tal.

Kommentare zum Beitrag

Leider gibt es noch keine Kommentare zu diesem Artikel.
Schreiben Sie doch den ersten!

Hallo Lieber Leser
freut mich, dass Sie meinen Artikel lesen. Sind Sie schon Bürgerreporter der Gießener Zeitung?
Auf www.giessener-zeitung.de kann jeder aus seinem Ort berichten. Lokaler geht's nicht!

Mitmachen ist ganz einfach und alles ist kostenlos: Gleich registrieren und los geht's!

Herzlichst, Ihr(e) Redaktion GZ

von:  Redaktion GZ

offline
Interessensgebiet: Gießen
Redaktion GZ
12.114
Nachricht senden
Aktuellste Beiträge des Autors:
Freuen Sie sich auf märchenhafte Momente mit dem Tinko Kindertheater.
Die GIEßENER ZEITUNG lädt am Stadtfest-Sonntag zum Familiennachmittag ans Selterstor ein
Für Viele ist es ein fester Termin im jährlichen Eventkalender. Das...
Bild 1: Aufpolsterung und Neubezug von alten Sitzmöbeln
Polster- & Gardinenwerkstatt valder-wohnen in Lich: Damit Sie sich zu Hause so richtig wohlfühlen // - Anzeige-
-Anzeige- Der Familienbetrieb valder-wohnen in Lich sucht...

Weitere Beiträge aus der Region

Mit dem Schwertschlag begrüßt Barbara ihre Jünger
Raketenartilleristen feiern den Barbara-Tag
Traditionell trafen sich ehemalige Gießener Artilleristen um das Fest...

Dieser Beitrag als Banner

Um diesen Beitrag als Banner auf deine eigene Homepage einzubinden, kopiere einfach folgenden Link und füge diesen Code in deiner Homepage ein.
Link:
Übrigens: unter "Meine Seite" findest du auch einen Banner zum Einbinden der letzten Beiträge, die du selbst verfasst hast.