Bürgerreporter berichten aus: Buseck | Überall | Ort wählen...

Verwunschener Wald

Buseck | Der Hangelstein

Zwischen Gießen und alten Buseck gibt es einen verwunschenen Wald um einen Berg mit breiten Spazier - und Wanderwegen, aber auch kleinen Pfaden die abseits zu Überraschungen führen können. Sie führen hinauf auf den Gipfel, der mit Steinmännchen verziert ist um dem Wanderer zu zeigen die 306 mtr. geschafft zu haben um oben die Höhenluft zu schnuppern.
Auf schmalen Pfaden muss manchmal ein umgestürzter großer Baum umgangen werden um wieder auf den richtigen Weg zu kommen. Basalt Steinformationen erzählen dass dieser Berg mit seinem verwunschenen Wald noch zum Vogelsberg gehört. In den Urwald ähnlichen Gehölzen meint der Besucher Elfen und Trolle zu sehen die dort hervorluken und mit dem Menschen seinen Schabernack spielt.
Vergebens haben wir Hinweisschilder gesucht die den Weg zum Gipfel weisen.
In grauer Vorzeit hat der Teufel große Basaltbrocken herunter geschleudert wenn man genau hinsieht und um die Felsenkanzel lugt kann man ihn vielleicht mit seinen Hörnern und seinem Pferdefuß immer noch sehen, manchmal hinterlässt er seine Pferdefußabdrücke auf den Wegen. Nachts in warmen Nächten sieht
Mehr über...
man die Lichtpunkte der Glühwürmchen und das Käuzchen läst sein unheimliches U-uuh U-uuh hören. Dann ist das Vogelgezwitscher verstummt, die Elfen und Trolle verstecken sich im Unterholz und in den keltischen Ringwällen unauffindbar. Wir hatten um wieder herauszufinden Brotkrumen auf dem Weg verstreut nach Hänsel und Gretel Art, aber wie wir diese nachher beim Rückweg gesucht haben waren keine mehr da. Zum Glück und Gott sei Dank haben wir dennoch wieder herausgefunden. Ich glaube die kleinen Trolle legen diese schmalen Pfade einfach um und sie führen dann, so verrückt es klingt, in eine andere Richtung.
An der schönen Aussicht rasteten wir auf einer schönen Bank mit Blick hinüber zu den Burgen Gleiberg und Vetzberg und rechts dem Dünsberg.
Manchmal hört man im Unterholz es rascheln, das ist dann ein Troll der versucht den Weg erneut umzulegen für eine neue Richtung. Ich empfehle einen Smartphone mit GPS dabei zu haben. Denn der Wald ist seit Urzeiten verzaubert und verzaubert kommt jeder aus diesem Wald heraus, der es geschafft hat.

Dies könnte Sie zum Thema auch interessieren

Bank am Parkplatz Ost
Wandersteine: vorgezogenes Ostereiersuchen – auch für „Große“…
Fast drei Wochen schon sind alle Sportstätten und Turnhallen...

Kommentare zum Beitrag

H. Peter Herold
28.839
H. Peter Herold aus Gießen schrieb am 13.06.2020 um 11:15 Uhr
Ein Märchen in heutiger Zeit. Ganz ohne "Es war einmal"
Hallo Lieber Leser
freut mich, dass Sie meinen Artikel lesen. Sind Sie schon Bürgerreporter der Gießener Zeitung?
Auf www.giessener-zeitung.de kann jeder aus seinem Ort berichten. Lokaler geht's nicht!

Mitmachen ist ganz einfach und alles ist kostenlos: Gleich registrieren und los geht's!

Herzlichst, Ihr(e) Christoph Westrupp

von:  Christoph Westrupp

offline
Interessensgebiet: Buseck
Christoph Westrupp
567
Nachricht senden
Aktuellste Beiträge des Autors:
von Sparen und Verschwendung
Vom Sparen und Verschwendung So lautete auf Seite 7 der...
Sonnenaufgang Großen-Buseck ab 4:31 Uhr am 19.06 2020
Sonnenaufgang bei großen Buseck morgens um 4:31 Uhr, der Nebel steckt...

Weitere Beiträge aus der Region

Junger Grünspecht
In dieser Woche waren zwei junge Grünspechte auf Futtersuche auf...
Auf der Streuobstwiese hörten alle Teilnehmer gespannt den Ausführungen von Walter Reber zu.
Alles rund um den Apfelbaumschnitt: GZ-Leser unterwegs auf der Streuobstwiese
Mit großem Interesse verfolgten am Freitag in der vergangenen Woche...

Dieser Beitrag als Banner

Um diesen Beitrag als Banner auf deine eigene Homepage einzubinden, kopiere einfach folgenden Link und füge diesen Code in deiner Homepage ein.
Link:
Übrigens: unter "Meine Seite" findest du auch einen Banner zum Einbinden der letzten Beiträge, die du selbst verfasst hast.