Bürgerreporter berichten aus: Buseck | Überall | Ort wählen...

Mittelalterliche Burgen, Schlösser und Ruinen im Kreis Gießen, Folge 15: Schloss Großen-Buseck

Buseck | Das Busecker Tal war über viele Jahrhunderte ein nahezu eigenständiges Herrschaftsgebiet unter den Ganerben von Trohe und von Buseck. Die Ortschaften Großen- und Altenbuseck, Rödgen, Oppenrod, Burkhardsfelden, Bersrod, Albach, Beuern, Reiskirchen, und zeitweise auch Trohe und zahlreiche verschollene Orte gehörten zu diesem Herrschaftsgebiet.
Ungefähr im Jahr 800 werden bereits landwirtschaftliche Anwesen im Besitz der Klöster Fulda und Hersfeld genannt, die "Buocheswiccum" und "Bucheseichehe" hießen und auf den heutigen Ortsnamen Buseck hinweisen. Dieser wurde erstmals in der Mitte des 12. Jahrhunderts in einer Urkunde als Beiname von Adligen genannt. Zudem werden zwischen 1148 und 1152 Güter und Höfe in Buseck genannt. Im 13. Jahrhundert soll das alte Gericht Buseck ein Reichlehen gewesen und an die Herren von Buseck und Trohe gegeben worden sein. Die nördliche Burg bestand wohl schon im Jahr 1233 und war später hessischen Lehen aus dem Erbe der Grafen von Tübingen-Gleiberg. Urkundlich wurde die südwestlich des Ortskerns gelegene Burg 1355 und 1466 als "Perch" erwähnt und nach mehrfachem Besitzerwechsel kam sie an die Herren von Nordeck zur Rabenau. Diese bauten auf den Grundmauern der quadratischen Anlage 1860 einen kleinen Schlossbau im neugotischen Stil. Die südliche Burg wurde vor dem Jahr 1400 von Gernand von Buseck erbaut, vielleicht sogar an der Stelle einer älteren Anlage. Das Gelände gehörte zu der Zeit dem Kloster von Arnsburg. Was jedoch mit der Burg passiert war, ob sie zerstört oder verfiel ist soweit nicht bekannt. Die Reste sind 1772 abgebrochen worden.
Heute deuten nur noch schwache Senken in den "Burgwiesen" auf die ehemaligen Gräben der völlig verschwundenen Burg. Trockengelegte Gräben sind noch gut zu erkennen und tonnengewölbte Keller sind die einzigen erhaltenen Teile.

 
 
 
 
 
 
 

Mehr über

Der Autor hat diesem Beitrag leider keine Tags (Stichwörter) zugeordnet!
Stöbern Sie in den Stichworten (Hilfe), um verwandte und ähnliche Beiträge zu entdecken:

Kommentare zum Beitrag

Leider gibt es noch keine Kommentare zu diesem Artikel.
Schreiben Sie doch den ersten!

Hallo Lieber Leser
freut mich, dass Sie meinen Artikel lesen. Sind Sie schon Bürgerreporter der Gießener Zeitung?
Auf www.giessener-zeitung.de kann jeder aus seinem Ort berichten. Lokaler geht's nicht!

Mitmachen ist ganz einfach und alles ist kostenlos: Gleich registrieren und los geht's!

Herzlichst, Ihr(e) KREATIVE KA:OS

von:  KREATIVE KA:OS

offline
Interessensgebiet: Gießen
KREATIVE KA:OS
3.192
Nachricht senden
Aktuellste Beiträge des Autors:
"moonages": Peter Nachtigall, Frank Sauer, Björn Mardorf, Thorsten Doerr, Stefan Herzig und Guido Pöppler. (Foto: privat)
Moonages stellen neuen Mann an ihrer Saite vor
Auch mit neuer Besetzung lassen es sich die sechs Marburger in diesem...
Frage der Woche: Was haben Sie in den Herbstferien gemacht?
Morgen ist der letzte Herbstferientag. Schade, denken sich wohl die...

Veröffentlicht in der Gruppe

Schönes in und um Gießen entdeckt

Schönes in und um Gießen entdeckt
Mitglieder: 39
Aktuellste Beiträge der Gruppe:
Sonnenuntergang am Hoherodskopf
Nach den tollen Sonnenschein - Schnee - Bildern von Jutta nun von...
Der Ausflug hatte sich an dem heutigen 18. Januar zum Hoherodskopf gelohnt, es war dort oben ein starker Besucher Ansturm, dass hatte ich so noch nicht gesehen!
Kaiserwetter auf dem Hoherodskopf

Weitere Beiträge aus der Region

Hoherodskopf, Teil 1
Hier kommt der 1. Teil der Fotos, die ich am Donnerstag auf dem...
Foto 1
Welches Foto ist mit welcher Kamera gemacht?
Welches Foto ist mit welcher Kamera gemacht worden, und welches Foto...
2 Grünfinken durch die Scheibe und ein Fliegengitter anders habe ich sie bisher nicht ablichten können.
Heute, 18.01.17 an der Futterstelle
Ich habe mich mal aufgerappelt und draußen in der Kälte auf die...

Dieser Beitrag als Banner

Um diesen Beitrag als Banner auf deine eigene Homepage einzubinden, kopiere einfach folgenden Link und füge diesen Code in deiner Homepage ein.
Link:
Übrigens: unter "Meine Seite" findest du auch einen Banner zum Einbinden der letzten Beiträge, die du selbst verfasst hast.