Bürgerreporter berichten aus: Buseck | Überall | Ort wählen...

Die Gemeinde Buseck und der Unternehmer 2

von Ulrich Nassam 31.12.2019551 mal gelesen2 Kommentare
Planung gegen alle Vernunft
Planung gegen alle Vernunft
Buseck | Angriff auf den gesunden Menschenverstand

SAP-Chef Plattner droht unser Land zu verlassen, wenn die Vermögenssteuer angehoben wird. Herr Heinrich von der Fa. Wiesecker droht, Buseck den Rücken zu kehren ( “Wachsen oder Weichen“ ), wenn seine 'Osterweiterung' scheitert.
Wem kann da in Buseck eigentlich zukünftig noch seine gratis-Pizza schmecken?
Zum Thema Wiesecker haben sich in Alten-Buseck auch kurz vor der Jahreswende die Wogen noch nicht geglättet über die erlebte Inkompetenz und Chuzpe der am Mega-Projekt Beteiligten. Das kann nicht verwundern, droht sich das Bauvorhaben doch wie ein Krebsgeschwür in den Ortsrand von Alten-Buseck hineinzufressen.
Fest steht, die direkt Betroffenen und auch die BI werden nicht aufgeben und sie bereiten sich derzeit intensiv auf die nächsten Schritte vor. Man fühlt sich nach wie vor überrumpelt von dem Tempo, in welchem das Projekt noch ganz kurz vor Weihnachten auf der Agenda der Gemeinde auftauchte. War das Taktik? Wurden die vorgeschriebenen Fristen eingehalten, die Öffentlichkeit bzgl. des Planungsvorhabens rechtzeitig informiert? Die einzelnen vorgeschriebenen Verfahrensschritte nach Baugbg und den Prinzipien von Bürgerbeteiligung umgesetzt? Wann wurde eigentlich der FNP geändert? Wurde er überhaupt? Warum wirkt das gesamte Prozedere so intransparent? Man wird dies alles überprüfen müssen.
Mehr über...
Gespannt sind die betroffenen Bürger bereits jetzt darauf, wie die Umweltgutachten ausfallen werden. Wird man die Gesundheitsrisiken richtig einschätzen, oder muss man tatsächlich klagen für den Erhalt der Lebensqualität vieler Bürger?
Wie werden Gutachter den zu erwartenden dramatischen Effekt auf die Rinnerborner Anwohner durch den 'Tunneleffekt ' gewichten? Stickoxide, Feinstaub, Lärmpegel können nur extrem ansteigen zwischen der 140 m langen und 11 m hohen geschlossenen Fassade von Wiesecker im Norden und der Ortsdurchfahrt Rinnerborn. Kann das die Gemeinde verantworten? Jeder weiß doch 'Am Rinnerborn' findet sich bei den Top 3 der am höchsten frequentierten Ortsdurchfahrten im Kreisgebiet. Können der Bauausschuss und die Gemeindevertretung tatsächlich, wie geschehen, so ganz einfach alle guten Argumente vom Tisch wischen? Die Vertreter beider Organe sind doch primär dem Gemeinwohl und ihrem Gewissen verpflichtet, nicht dem Kämmerer.
Wie fällt also die moralische Überprüfung aus, die eine nachvollziehbare
Osterweiterung . . . gegen die Anwohner
Osterweiterung . . . gegen die Anwohner
Gewichtung vornehmen muss zwischen dem Recht auf freies Unternehmertum, dem berechtigten Interesse einer Gemeinde, die Arbeitsplätze und Steuereinnahmen sichern möchte und der Tatsache, dass diesen Interessen für den Zeitraum von Generationen mehr als 25000 qm Boden geopfert werden soll - am sensiblen Ortseingang, extrem belastend in den vorhersehbaren Auswirkungen für ein ganzes Siedlungsgebiet?
Wir reden auch von monströsen ca. 500 laufenden Metern Schallschutz-Wand und 'Mauer', errichtet auf einer gigantischen Aufschüttung von 2,50 Meter Höhe. Das ist gegen alle Vernunft, das kann nicht Wirklichkeit werden.
Noch können sich die engagierten Bürger nicht vorstellen, dass dieses Projekt einer ernsthaften Überprüfung standhält, dass
es Realität werden kann. Optimistisch wird man deshalb ins neue Jahr 2020 hineinfeiern im Vertrauen auf Gerechtigkeit, bürgernahe Demokratie und Vernunft. Guten Rutsch!

Planung gegen alle Vernunft
Planung gegen alle... 
Osterweiterung . . . gegen die Anwohner
Osterweiterung . . .... 

Dies könnte Sie zum Thema auch interessieren

Politik in Buseck- CDU und FWG, quo vadis ?
Es gibt viele strittige Themen im Busecker Parlament und in den...
Blick über den Garten auf die Gebäude
„Kein Grund zum Jubeln“ - Projektwerkstatt in Saasen begeht 30-Jahres-Jubiläum mit Filmabenden, Trainings und Informationsveranstaltungen
Vor 30 Jahren, genauer am 28. November 1989, weihte ein kleiner Kreis...
Wanderer, Wanderer ... on Tour
14. Limeswanderung am 3. Oktober
Zum 14. Mal geht es am 3. Oktober ab 10 Uhr auf der Limeswanderung...
Die Lüneburger Heide, wie man sie kennt
Hermann Löns: Grün ist die Heide - um diese Jahreszeit weniger
"Grün ist die Heide" - so der Titel eines Gedichtes von Hermann Löns,...
Onlinepetition "Hochstraße B49"
Die Bürgerinitiative "Hochstraße B49" informierte in Lahnau am...
Das monströse Projekt
Die Gemeinde Buseck und der Unternehmer 1
Kniefall der Politiker vor der Firma Wiesecker “Das Wachsen oder...

Kommentare zum Beitrag

Martin Wagner
2.603
Martin Wagner aus Gießen schrieb am 03.01.2020 um 10:23 Uhr
Danke Herr Nass für ihren aufklärenden Artikel zu der Busecker "Osterweiterung".

Ich denke sie haben ein Menge der sich aufwerfenden Fragen angesprochen, welche sich zwangsläufig ergeben, wenn Bürger sich zusammen tun um zu versuchen bestimmte Entwicklungen in ihrer Kommune zu beeinflussen.

Ein Punkt - vielleicht nicht der Wichtigste - ist auch, wie das Engagement finanzieren.

Sie sprachen davon, dass eventuell der Rechtsweg gegangen werden muss. Es ist immer wieder die Erfahrung, dass dann Riesenkosten auf die Zusammenschlüsse der Bürger zukommen.

Ich persönlich finde es deshalb sinnvoller den in der HGO ja gut verankerten Weg des Bürgerbegehrens / Bürgerbescheid zu gehen (soweit die dort recht eng gefassten Fristen noch nicht verstrichen sind).

Ja es ist schwer die im Gesetz festgelegten Quoren zu erreichen (Was interesiert den Großen-Busecker schon ein Problem in Alten-Buseck?), aber der finanzielle Aufwand ist überschaubar.

Eventuell ist zur Absicherung auch Beides (Rechtsweg und Bürgerentscheid) sinnvoll.

Meines wissens gibt es leider seit Jahren keinen Zusammenschluss von Bürgerinitiativen in unserem Raum, welche um Rat und Tat gebeten werden könnte.

Vielleicht haben sie, Herr Nass, ein paar Stunden Zeit. Wenn ja empfehle ich ihnen im Internet einmal nachzuschauen, wo in der näheren Umgebung thematisch ähnliche Zusammenschlüsse kämpfen (bzw. gekämpft haben) und diese anzuschreiben um an deren Erfahren teilzuhaben.

So spontan fallen mir da mindestens ein halbes Dutzend BIs, Interessensgemeinschaften, Bündnisse .... etc. im Umkreis von unter 30 km ein. Ein Teil dieser Zusammenschlüsse haben auch die Onlineausgabe der Giessener Zeitung für Veröffentlichungen genutzt.

Ich wünsche Ihnen und ihren Mitstreitern viel Erfolg im angelaufenen Jahr.
Ulrich Nass
56
Ulrich Nass aus Buseck schrieb am 03.01.2020 um 11:04 Uhr
Mach gerade Ehrenamt im Rathaus GI. Vielen Dank für ihre Erläuterungen.Sie beschreiben es gut.Ich habe schon sehr viel gelesen zum Thema.Schwierige Materie, aber ich verstehe schon jetzt,dass es schwer sein wird, dieses unglaubliche Projekt zu verhindern.
Gruß
Ulrich Nass , Gutes neues Jahr !
Hallo Lieber Leser
freut mich, dass Sie meinen Artikel lesen. Sind Sie schon Bürgerreporter der Gießener Zeitung?
Auf www.giessener-zeitung.de kann jeder aus seinem Ort berichten. Lokaler geht's nicht!

Mitmachen ist ganz einfach und alles ist kostenlos: Gleich registrieren und los geht's!

Herzlichst, Ihr(e) Ulrich Nass

von:  Ulrich Nass

offline
Interessensgebiet: Buseck
Ulrich Nass
56
Nachricht senden
Aktuellste Beiträge des Autors:
Die Gemeine Buseck und der Unternehmer III
Das Trauerspiel um die geplante Osterweiterung der Firma Wiesecker...
Kurze Gedanken zu 'Migration'
Einer der populären Irrtümer ist, auf dem Gebiet des heutigen...

Weitere Beiträge aus der Region

Die Gemeine Buseck und der Unternehmer III
Das Trauerspiel um die geplante Osterweiterung der Firma Wiesecker...
Augenblicke
Am besten ist festes Schuhwerk auch wenn sich die Profilsohle mit ...
Kurze Gedanken zu 'Migration'
Einer der populären Irrtümer ist, auf dem Gebiet des heutigen...

Dieser Beitrag als Banner

Um diesen Beitrag als Banner auf deine eigene Homepage einzubinden, kopiere einfach folgenden Link und füge diesen Code in deiner Homepage ein.
Link:
Übrigens: unter "Meine Seite" findest du auch einen Banner zum Einbinden der letzten Beiträge, die du selbst verfasst hast.