Bürgerreporter berichten aus: Buseck | Überall | Ort wählen...

Kunstausstellung der GGO zur Bombardierung Gießens am 6.12.1944

Buseck | 2019 jährt sich zum 75. Mal der Tag der Bombardierung Gießens durch die britische Luftwaffe. Aus diesem Anlass haben sich Oberstufenkurse der Gesamtschule Gießen-Ost mit dem Thema beschäftigt und eine umfangreiche Ausstellung unter dem Titel "Erinnerung und Mahnung" erarbeitet, die nun in der Kongresshalle zu sehen ist.

Mit verschiedenen Techniken und inspiriert von Werken berühmter Künstler wird der Schrecken dieses Abends vor 75 Jahren nachempfunden. Zu jedem der vielfältigen Werke gibt es eine Erklärungstafel. Ausdrücklich betont wurde, dass die Nacht des 6.12.1944 das Resultat des von Deutschland begonnenen Krieges war.

Zur Vernissage gab es heute auch Darbietungen der Kurse im Darstellenden Spiel, die eindrucksvoll und beklemmend präsentierten, wie aus dem anfänglichen "Wir werden weiter marschieren..." und "Frontstadt Gießen ungebeugt" im Laufe des Krieges Zerstörung, Tod und Verzweiflung wurden. Rezitiert wurde dabei aus Zeitzeugenberichten.

Leider konnte aufgrund der ungünstigen Saalverhältnisse nur ein kleiner Teil der Anwesenden die Performance hören und noch weniger sehen.

Die Ausstellung ist nur wenige Tage zu sehen; ein Besuch lohnt sich. Die Öffnungszeiten:
Sonntag 10-16 Uhr
Montag bis Mittwoch 9.30-15.30 Uhr

Originalteil einer Bombe
DS-Performance zur Vernissage
Erklärungen zu den Kunstwerken

Mehr über

Stöbern Sie in den Stichworten (Hilfe), um verwandte und ähnliche Beiträge zu entdecken:

Dies könnte Sie zum Thema auch interessieren

Anti-SIKO-Demo München Marienplatz
Kundgebung bei der "Sicherheitskonferenz" in München (15.2.20)
Im schwarzen Kleid ist meine Oma Elisabeth Brömer auf dem großen Brömerhof in Ilschhausen
75 Jahre Kriegsende – 75 Jahre Frieden und Freiheit
Von Reinhold Gruninger, Schulleiter a.D. Erinnerungen eines im...

Kommentare zum Beitrag

Heimat- und Verkehrsverein Allendorf (Lumda)
1.851
Heimat- und Verkehrsverein Allendorf (Lumda) aus Allendorf (Lumda) schrieb am 03.06.2020 um 09:57 Uhr
Ich kann mich noch gut an das zerstörte Gießen erinnern - einfach furchtbar. In einem zerstörten Haus Nähe Seltersweg hatte man im Keller eione Gaststätte eröffnet. Wir gingen dort hin zum "Speisen". Ich erinnere mich noch gut an das was gab: Kartoffelknödel mit Rhabarbekompott.
Reinhold Gruninger
Hallo Lieber Leser
freut mich, dass Sie meinen Artikel lesen. Sind Sie schon Bürgerreporter der Gießener Zeitung?
Auf www.giessener-zeitung.de kann jeder aus seinem Ort berichten. Lokaler geht's nicht!

Mitmachen ist ganz einfach und alles ist kostenlos: Gleich registrieren und los geht's!

Herzlichst, Ihr(e) Elke Jandrasits

von:  Elke Jandrasits

offline
Interessensgebiet: Buseck
Elke Jandrasits
1.340
Nachricht senden
Aktuellste Beiträge des Autors:
Junger Grünspecht
In dieser Woche waren zwei junge Grünspechte auf Futtersuche auf...
Klima-Aktionstage vom 19. - 21. Juni 2020 Teil 2
Den Abschlusstag der Gießener Klimaaktionstage am Sonntag, den 21....

Weitere Beiträge aus der Region

Haselbü, eine Geschichte
Haselbü Am Rande der Stadt, ein klein wenig weiter, mitten im...
Fotoshooting im Naturschutzgebiet Hohe Warte
ein interessantes Naturschutzgebiet und weil von Gießen und...

Dieser Beitrag als Banner

Um diesen Beitrag als Banner auf deine eigene Homepage einzubinden, kopiere einfach folgenden Link und füge diesen Code in deiner Homepage ein.
Link:
Übrigens: unter "Meine Seite" findest du auch einen Banner zum Einbinden der letzten Beiträge, die du selbst verfasst hast.