Bürgerreporter berichten aus: Buseck | Überall | Ort wählen...

Ein Wappen kehrt nach Gießen zurück

Ingolf Reinhardt (links) übergibt das alte Wappen an Hennes Krämer und Jürgen Marschinke.
Ingolf Reinhardt (links) übergibt das alte Wappen an Hennes Krämer und Jürgen Marschinke.
Buseck | Mehr als 100 Gäste konnte der Vorsitzende des „Traditionskreis Raketenartilleriebataillon 52 und Begleitbatterie 5“ Jürgen Marschinke in der „Gießener Stube“ zum 26. Treffen begrüßen.
In seinen Grußworten ging Marschinke auf die derzeitigen Probleme der Bundeswehr ein.
Die inzwischen gewohnte Berichterstattung über die Bundeswehr sollte man aufmerksam und kritisch begleiten. Mit Blick auf den Gesamtzustand der Bundeswehr, der in den vergangenen Wochen und Monaten wieder einmal Gegenstand zahlloser Medienberichte war, fragen wir uns, wie auch viele andere, ob Deutschland, seine Bevölkerung und seine Politiker tatsächlich wissen, wofür sie die Bundeswehr einsetzen wollen. „Wozu Streitkräfte?“ lautet daher eine provokante Frage. Das hat maßgeblich damit zu tun, dass die Bundeswehr seit 1990 in einen Zustand versetzt wurde, der sie heute kaum noch einsatzfähig erscheinen lässt
Anteil an dieser Entwicklung haben viele: Die Politiker, die der Bundeswehr mehr als 25 Jahre lang eine Reform nach der anderen verordnet und dabei offenkundig vergessen haben, dass sich sicherheitspolitische Großwetterlagen sehr schnell ändern können. Spätestens seit 2014 wissen wir, dass die Bundeswehr für einen Konflikt in Europa, wie er durch Russland heraufbeschworen wurde, nicht aufgestellt ist. Die Militärs, die all die Sparrunden , die „Transformationen“ und Reduzierungen mitgemacht haben, ohne in der Öffentlichkeit die Folgen aufzuzeigen. Ja, das Primat der Politik gilt, aber nein, Soldaten sind Staatsbürger in Uniform, die durchaus auch öffentlich eine Meinung äußern dürfen. Schließlich die Rüstungsindustrie, die den massiven Auftragsrückgängen nicht etwa höhere Qualität und größere Zuverlässigkeit entgegenstellte, sondern deren Produkte erst dafür gesorgt haben, dass die Bundeswehr immer wieder mit Pleiten, Pech und Pannen in Verbindung gebracht wird. Inzwischen wissen Politik, Militär, Industrie aber auch Wissenschaft in Deutschland, dass es so nicht mehr weitergehen kann. Für uns bedeutet das „Abwarten und auf Besserung hoffen“. Eine besondere Überraschung kam aus den Reihen der Gäste. Ein Bataillonswappen, das nach Auflösung 1993 seinen Weg nach Hermeskeil fand, konnte dort von einem ehemaligen Soldaten bei Schließung dieser Kaserne sichergestellt werden. Dieses Wappen kehrte nun in seinen alten Standort zurück. Zudem konnte Jürgen Marschinke durch einen ehemaligen Wehrpflichtigen begrüßt werden der seinen Dienst bis 1979 an der Tankstelle in der Steubenkaserne versah. An Gesprächsstoff mangelte es an diesem Abend nicht.
Zum Abschluss wurde eine Gedenkminute für gefallene Soldaten und Verstorbene des Traditionskreis eingelegt.

Ingolf Reinhardt (links) übergibt das alte Wappen an Hennes Krämer und Jürgen Marschinke.
Ingolf Reinhardt (links)... 
Wiedersehen nach 39 Jahren. W18er Reitemann und J.Marschinke
Wiedersehen nach 39... 

Kommentare zum Beitrag

Leider gibt es noch keine Kommentare zu diesem Artikel.
Schreiben Sie doch den ersten!

Hallo Lieber Leser
freut mich, dass Sie meinen Artikel lesen. Sind Sie schon Bürgerreporter der Gießener Zeitung?
Auf www.giessener-zeitung.de kann jeder aus seinem Ort berichten. Lokaler geht's nicht!

Mitmachen ist ganz einfach und alles ist kostenlos: Gleich registrieren und los geht's!

Herzlichst, Ihr(e) Jürgen Marschinke

von:  Jürgen Marschinke

offline
Interessensgebiet: Buseck
Jürgen Marschinke
130
Nachricht senden
Aktuellste Beiträge des Autors:
Schroffe Küsten widersetzen sich dem Atlantik
Kanadas Provinz Neufundland
Neufundland ist eine von 13 kanadischen Provinzen und liegt näher an...
Die "Heilige Barbara" 2017
Artilleristen feiern das Fest der "Heiligen Barbara"
Barbara lebte der Legende nach als Tochter des reichen Heiden...

Weitere Beiträge aus der Region

Schroffe Küsten widersetzen sich dem Atlantik
Kanadas Provinz Neufundland
Neufundland ist eine von 13 kanadischen Provinzen und liegt näher an...
Zunächst noch im warmen Sonnenschein, ...
Rehkitzrettung Buseck im Einsatz
Um Rehkitze vor einem schrecklichen Tod zu bewahren, hat sich in...
1. Station ist die geschützte Hecke, da wird die Lage sondiert.
Ungewöhnlicher Brutplatz
Einen etwas ungewöhnlichen Brutplatz hatte sich diese Kohlmeise in...

Dieser Beitrag als Banner

Um diesen Beitrag als Banner auf deine eigene Homepage einzubinden, kopiere einfach folgenden Link und füge diesen Code in deiner Homepage ein.
Link:
Übrigens: unter "Meine Seite" findest du auch einen Banner zum Einbinden der letzten Beiträge, die du selbst verfasst hast.