Bürgerreporter berichten aus: Buseck | Überall | Ort wählen...

Rücksichtslosigkeit anderer Hundebesitzer

Buseck | Unglaublich aber die Rücksichtslosigkeit anderer Hundebesitzer scheint einfach kein Ende zu nehmen. Ganze 3 Jahre waren wir „Hunde-los“; jetzt aber ist wieder ein Vierbeiner eingezogen und ich bin sprachlos über die Rücksichtslosigkeit anderer Hundebesitzer gerade was das Thema „Hinterlassenschaften“ ihrer Fiffis angeht!

Bei uns in Beuern wurden vor einiger Zeit zwei von ursprünglich vier beantragten Hundekotbeutelspender mit Müllbehälter aufgestellt. Leider wurde bei der Auswahl der Standorte der „Wiesgartenweg“ erst mal zurückgestellt, obwohl dies dringend nötig gewesen wäre, da unzählige Hundebesitzer diesen Weg für ihren täglichen Spaziergang nutzen. Nicht nur einige Gartengrundstücke säumen diesen Weg, nein auch ein Kinderspielplatz befindet sich dort, der rege genutzt wird. Und natürlich ist klar, was ich jetzt schreiben werde: Die Grünstreifen des Weges werden im wahrsten Sinne des Wortes zu geschissen. Ich bin wirklich schier fassungslos über so viel Unverschämtheit einiger Beuerner Hundebesitzer, zumal es auch immer die Gleichen sind, die den Kot ihrer Hunde NICHT wegräumen.

SCHÄMT euch! Eure Hunde
Mehr über...
Verunreinigung (1)Rücksichtslosigkeit (2)Hundekot (4)Hundebesitzer (1)Hunde (481)
müssen ihr Geschäft irgendwo machen, das ist Fakt, aber IHR seid für die Hinterlassenschaften eurer Vierbeiner zuständig. Wie fändet ihr es, wenn jeder x-beliebige Hund euch Tag für Tag einen Haufen vor‘s Grundstück setzt? Was ist euer Problem? Keine Hundekotbeutel zur Hand? Oder einfach nur zu faul, sich zu bücken, um den Haufen aufzusammeln? Das Argument „ich zahle ja schließlich Hundesteuer“ zieht an dieser Stelle auch NICHT - das ist eine faule Ausrede und schon gar keine Begründung, warum man den Dreck liegen lässt. Ganz ehrlich, wer als Hundebesitzer nicht in der Lage ist, sich auch um die Hinterlassenschaften seines Vierbeiners zu kümmern, der sollte sich vielleicht erst gar keinen Hund anschaffen. Tiere sind nicht nur schön und kuschelig, nein man übernimmt auch für sie Verantwortung und bei einigen Mitmenschen und Tierhaltern vermisse ich dieses Verantwortungsbewusstsein doch sehr.

Vielleicht sollte man Personen, die die Verunreinigungen ihrer Hunde nicht unverzüglich beseitigen, das nächste Mal bei der Gemeinde Buseck melden. Oft ändern Menschen ja erst ihr Verhalten, wenn sie eine saftige Geldstrafe zahlen müssen … dabei könnte es so einfach sein, oder?

 
23.11.2017 - 16:50 Uhr in Beuern im Wiesgartenweg
23.11.2017 - 16:50 Uhr... 

Dies könnte Sie zum Thema auch interessieren

Eine Aufnahme von einer lieben Bekannten
So haben wir uns den Ostseeurlaub nicht vorgestellt
Demo fur eine moderne Forschung ohne Tierleid in Gießen
Am 28.10.17 wird die Tierrechtsgruppe Gießen, mit Unterstützung...
Pflegestellenkoordination
WIR BRAUCHEN SIE! Da unser Verein seit der Gründung immer mehr...
Bolonka Zwetna
Bolonka bedeutet soviel wie ... Schoßhündchen und zwetnaja = bunt. Zu...
Spanielmix Marly (kastriert) sucht geeignete Menschen
Hallo liebe erfahrene Hundefreunde…mein Name ist Marly. Ich bin ein...
Nettes Dackelmixmädchen Hanna sucht ihre Familie
Hanna ist ein kleines, ca. 2 Jahre junges Dackelmixmädchen mit einer...

Kommentare zum Beitrag

Otmar Busse
447
Otmar Busse aus Lahnau schrieb am 05.10.2017 um 20:05 Uhr
Dieses Phänomen ist scheinbar weitläufig anzutreffen. Wenn gespielt sichtlich verzweifelt alle Taschen der Bekleidung abgeklopft und dursucht werden und dann die Frage kommt ... oh, hast du vielleicht mal eben ein Beutelchen, ich hab grad mal keine dabei. Diese Leute haben NIE welche dabei und es ist ihnen völlig wurscht wo die Wurst liegen bleibt.
Zu wundern braucht man sich dann allerdings nicht, wenn Grundstücksbesitzer zu Hundehasser werden und auf dumme Gedanken kommen.
Nicole Obermann
344
Nicole Obermann aus Reiskirchen schrieb am 05.10.2017 um 21:13 Uhr
Vor kurzem Habe ich irgendwo gelesen, dass irgendeine Gemeinde auch das Problem hatte. Die haben dann eine Agentur beauftragt, sich diesen Problemes an zu nehmen und eine Lösung zu finden.

Die Agentur hat nun Hundehalter bei Gassi gehen beobachtet und wenn diese den Kot liegen gelassen haben, sind die hin, haben die Halter in eine Gespräch verwickelt um so viel über die Halter raus zu finden wie geht um diese Später zu identifizieren. Dann wurde das Häufchen in ein Päckchen gepackt und per Fahrradkurier an die Halter geschickt. Mit dem Vermerk einer Saftigen Strafe, wenn es nochmal vorkommt. Damit haben die den Hundekot um 70% reduziert.

Ideen muss man haben.
Otmar Busse
447
Otmar Busse aus Lahnau schrieb am 05.10.2017 um 22:04 Uhr
Das ist allerdings ein ziemlicher Aufwand den diese Gemeinde betreibt. In unserer Gemeinde kann man sich bedauerlicherweise noch nicht einmal dazu entschließen an den bekannten Abkackstellen Spendernboxen für Kotbeutel schonanzubringen. Die Frage ... für was zahlt man denn Hundesteuer, findet dann schon eine gewisse Berechtigung. Andererseits, 100 Beutel für 90 Cent machen dem Budget ,welches Hundehalter für ihre Lieblinge doch eher großzügig gestalten, auch nicht den Garaus. Eigentlich aber sollte jeder zivilisierte und kultivierte Mensch völlig selbstverständlich die Hinterlassenschaften entsorgen. In manchen Fällen genügt schon die Frage ... lässt du das liegen ?
Nicole Freeman
8.646
Nicole Freeman aus Heuchelheim schrieb am 06.10.2017 um 06:18 Uhr
ansprechen ist immer gut.
Andrea Allamode
809
Andrea Allamode aus Buseck schrieb am 06.10.2017 um 06:27 Uhr
Das stimmt und am Besten ihnen gleich noch einen Kotbeutel in die Hand drücken ;-) Ich muss gestehen, ist mir an beschriebener Stelle auch schon passiert, ich hatte wirklich keine Tüte mehr einstecken. Bin am Ende des Spaziergangs dann aber zurück gekehrt und habe den Haufen eingesammelt, war für mich selbstverständlich.

Ein direkter Anwohner spricht die Damen und Herren, wenn er das beobachtet, an. Es sind wie gesagt, Wiederholungstäter. Eine Dame hatte er mal zur Rede gestellt und verlangt, dass sie den Haufen aufsammelt, diese war ganz entsetzt, was er da von ihr verlangte. Sie tat es zwar, aber nach wie vor lässt sie es liegen.
Friedel Steinmueller
3.172
Friedel Steinmueller aus Heuchelheim schrieb am 08.10.2017 um 14:59 Uhr
HM!
Die Verärgerung über dieses Verhalten kann ich gut nachvollziehen. Der erste und vielleicht auch angemessene Schritt ist den Dialog mit den Hundehaltern zu suchen, ohne zunächst eigenmächtige weitere Schritte anzugehen.
Oder anders ausgesagt: Zunächst Konflikt-entschärfend handeln!
Ilse Toth
34.926
Ilse Toth aus Heuchelheim schrieb am 09.10.2017 um 20:13 Uhr
Hundekot, Zigarettenstummel, Kaugummi, leere Dosen und Flaschen, Papier überall. Alles ist ekelhaft. Es sind immer genügend Beamte und Hilfspolizisten da, die Falschparker aufschreiben. Vielleicht ist es einen Versucht wert, all die Strassenbeschmutzer zur Kasse zu bitten. In Singapur werden 50 Dollar fällig, wer auf den Boden spuckt , ein Kaugummi ausspuckt oder einen Glimmstengel auf die Strasse wirft. Ehrlich, ich finde es auch egoistisch, Hundekot nicht zu entfernen. Aber die anderen Ferkel finde ich ebenso schlimm.
Friedel Steinmueller
3.172
Friedel Steinmueller aus Heuchelheim schrieb am 09.10.2017 um 21:36 Uhr
@Ilse! So sehe ich es auch. In Singapur gibt es drakonische Strafen für jegliche Art von Verschmutzung. Man kann darüber diskutieren, ob gerechtfertigt oder nicht. Es funktioniert einwandfrei diese Härte des Gesetzes. Eine derart saubere Stadt habe ich bisher sonst nirgendwo vorgefunden!
Ilse Toth
34.926
Ilse Toth aus Heuchelheim schrieb am 09.10.2017 um 23:05 Uhr
Stimmt Friedel! Nur über den Geldbeutel sind die meisten Menschen zur Ordnung zu rufen. Schau mal die kleine Wiese, wo sich die Giessener Strasse teilt. Wieviele Menschen habe ich schon angesprochen, den Kot zu entfernen. Eine "tun" schuldbewusst, andere gehen einfach. Die "nettesten" Hundebesitzer pöbeln! Ich habe aber auch schon am Kindergarten gesehen, dass Hundebesitzer den Kot in Tüten packen und dann in hohem Bogen in die Schrebergärten werfen. Oder die gefüllten Plastiktüte auf der Wiese liegen lasen. Dann lieber Kot pur, der verrottet wenigsten.
Andrea Mey
10.474
Andrea Mey aus Lollar schrieb am 09.10.2017 um 23:22 Uhr
Bei uns im Feld auf den Äckern liegen zahlreiche Kotbeutel!
Das ist alles andere als umweltfreundlich!
Ich finde es allerdings auch unverschämt, wenn ich in der Stadt bin, evtl. auf einer Bank sitze und etwas esse und dann jemand seinen Hund das Geschäft direkt neben mir verrichten lässt. Das ist mir letztens 2x passiert, einmal in fester und einmal in flüssiger Form. Ich mag Hunde, aber MUSS DAS DENN SEIN ???
Andrea Allamode
809
Andrea Allamode aus Buseck schrieb am 10.10.2017 um 08:50 Uhr
Stimmt, viele unserer Mitmenschen entsorgen ihren Müll auch gerade dort wo sie gehen und stehen - ebenfalls eine Unart. Was das wegwerfen der gefüllten Kotbeutel in die Wiesen angeht: Absolut DANEBEN! Wenn es wenigstens Kotbeutel wären, die biologisch abbaubar sind - ja die gibt es, aus Maismehlstärke, aber auch das wäre NICHT in Ordnung.

Fakt ist, wir Menschen sind einfach unmöglich, wie wir mit unserer Welt umgehen und Rücksichtnahme ist für viele ein Fremdwort! Und ja, wenn das "zur Ordnung rufen" nur über den Geldbeutel geht, dann muss es so sein.
6
Rainer Lange aus Reiskirchen schrieb am 19.10.2017 um 12:51 Uhr
Der Mensch kann in Freiheit nicht leben, er braucht wie jedes Lebewesen einen Rahmen, worin sich unter begrenzenden Gegebenheiten funktionierende, sinnvolle Strukturen ausbilden, welche ein Miteinander ermöglichen. In unserem sozialen Umfeld sind das Gepflogenheiten, Hinweise, Vorschriften und Gesetze, welche mit Findigkeit oft umgangen und nicht selten schlicht mißachtet werden.
Für uns war immer selbstverständlich: Der Hund verrichtet sein Geschäft auf dem eigenen Grundstück, und wenn ich dies nicht gewährleisten kann, darf ich mir kein Tier halten. Daneben scheint der Kotbeutel die Erfüllung dieses Wunsches zu legitimieren – sofern denn auch die Leinenpflicht beachtet wird (ansonsten sind die Hinterlassenschaften oft schwerlich auffindbar), doch welcher Hundebesitzer macht das schon? Die Landwirte in unserer Gemarkung müssen am Wegrand einen 5 m breiten Grasstreifen stehenlassen, weil das Vieh solch verdorbenes Grünfutter verschmäht. Für diesen Ausfall wird die Hundesteuer sicher nicht verwendet.
Ohne Ahndung nutzen auch drastische Geldstrafen wenig. Früher leistete sich die Gemeinde einen Flurschütz, doch diese Zeiten sind längst vorbei. Heute baut der Ortsvorstand – immer mal wieder – auf die preiswerteren moralischen Appelle, welche die Hundehalter in ihrer Ignoranz noch zu bestärken scheinen. Es ändert sich erst etwas, wenn die Entscheidungsträger ebenfalls unmittelbar betroffen sind, sonst bleiben die auf Einsicht hoffenden Ermahnungen lediglich Lippenbekenntnisse.
Ilse Toth
34.926
Ilse Toth aus Heuchelheim schrieb am 19.10.2017 um 13:19 Uhr
Ich habe jetzt mal eine Frage und bitte diese zu entschuldigen! Hat eigentlich schon mal einer darüber nachgedacht, was die Massentierhaltung mit ihren Millionen Litern Gülle mit unserem Grundwasser und der Umwelt anrichtet? anrichtet? Nichts desto trotz bin ich der Meinung, Hundekot muss im Müll entsorgt werden und die Kotbeutel müssen abbaubar sein.
Andrea Allamode
809
Andrea Allamode aus Buseck schrieb am 19.10.2017 um 13:25 Uhr
Bin ich voll und ganz bei Ihnen, mit diesen Bedenken und auch dass der Hundekot entsorgt gehört.
Andrea Allamode
809
Andrea Allamode aus Buseck schrieb am 24.11.2017 um 05:54 Uhr
Gestern Abend - schon recht dunkel - entdeckte ich es :-), im besagten Wiesgartenweg in Beuern hängt nun ein entsprechender Behälter! Ganz still und leise wurde er von der Gemeinde angebracht. Danke (!) kann ich da nur sagen. Bild habe ich oben eingefügt! ;-)
Peter Baier
9.679
Peter Baier aus Gießen schrieb am 24.11.2017 um 22:20 Uhr
Es soll Städte geben wo keine Hundesteuer verlangt werden nur etwas Blut.
Und schon könnte jeder Haufen zu den passenden Hund oder Besitzer zugeordnet werden.
Ein mehr oder weniger große Gebühr erheben und alles ist in Ordnung.
Zu den Zigaretten:
In einen Film habe ich einmal gesehen das in Wien jeder der eine Kippe wegwirft und erwischt wird etwa 28€ Strafe bezahlt und die Kippe auch noch aufheben muss.
Die Stadt hat nur vorher für genügend Aschenbecher gesorgt.
Hallo Lieber Leser
freut mich, dass Sie meinen Artikel lesen. Sind Sie schon Bürgerreporter der Gießener Zeitung?
Auf www.giessener-zeitung.de kann jeder aus seinem Ort berichten. Lokaler geht's nicht!

Mitmachen ist ganz einfach und alles ist kostenlos: Gleich registrieren und los geht's!

Herzlichst, Ihr(e) Andrea Allamode

von:  Andrea Allamode

offline
Interessensgebiet: Buseck
Andrea Allamode
809
Nachricht senden
Aktuellste Beiträge des Autors:
Pflegestellenkoordination
WIR BRAUCHEN SIE! Da unser Verein seit der Gründung immer mehr...
1000 Euro für die Rhodesian Ridgeback Hilfe e.V. - jede Stimme zählt!
Ab sofort können Sie auf www.ing-diba.de/verein für unseren Verein...

Weitere Beiträge aus der Region

Inklusion & Handball mit Training mal (etwas) anders wird getestet im Handball-Tagescamp in Großen-Buseck
Interessierte Kinder mit körperlichen oder anderen Handicaps können...
Die "Heilige Barbara" 2017
Artilleristen feiern das Fest der "Heiligen Barbara"
Barbara lebte der Legende nach als Tochter des reichen Heiden...

Dieser Beitrag als Banner

Um diesen Beitrag als Banner auf deine eigene Homepage einzubinden, kopiere einfach folgenden Link und füge diesen Code in deiner Homepage ein.
Link:
Übrigens: unter "Meine Seite" findest du auch einen Banner zum Einbinden der letzten Beiträge, die du selbst verfasst hast.