Bürgerreporter berichten aus: Buseck | Überall | Ort wählen...

DGB-Ortsverband Buseck wieder aktiv

Buseck | Nach jahrelanger Ruhe hatte nun der Ortsverband Buseck des Deutschen Gewerkschaftsbundes (DGB) wieder einmal kürzlich zu einer Sitzung im Thalschen Rathaus eingeladen.
Der DGB-Gewerkschaftssekretär Peter Pilger konnte eine Reihe von interessierten Buseckern Mitgliedern aus den DGB-Gewerkschaften begrüßen.
Er skizzierte kurz die Aufgaben der DGB-Vertretung vor Ort, nämlich die Vertretung von Arbeitnehmerinteressen. So sei beispielsweise sonntags die Verbindung mit öffentlichen Verkehrsmitteln vom zweitgrößten Busecker Ortsteil Alten-Buseck mit nur zwei Busfahrten zum Zentrum Gießen völlig ungenügend.
Ausführlich wurde über die Situation der Arbeitnehmer am privatisierten Uniklinikum Gießen-Marburg gesprochen, wovon auch etliche Busecker betroffen seien. Scharfe Reaktionen rief die Absicht des neuen privaten Eigentümers hervor, ausgerechnet die Löhne der ohnehin nicht gut bezahlten Reinigungs-, Küchen- und Botendienste am Uni-Klinikum um 20 % zu senken. Der Protest gegen den Lohnraub müsse zuerst von den Betroffenen ausgehen und natürlich auch von den DGB-Gewerkschaften unterstützt werden. Eine weitere Folge der
Mehr über...
DGB (123)Buseck (106)
Privatisierung sei, dass von dem in diesem Jahr nun fertig ausgebildeten Pflegekräften der Giessener Krankenpflegeschule niemand einen unbefristeten Arbeitsplatz vom neuen Arbeitgeber bekommen habe. Die anwesenden DGB-Gewerkschaftler befanden, dass die Kliniken grundsätzlich in öffentlicher Regie und Verantwortung bleiben müssten.
Erörtert wurden auch die weitere negative Entwicklung auf dem Niedriglohnsektor mit Stundenlöhnen von 1 bis 7 €. Inzwischen müssten zwei Millionen vollbeschäftigte Arbeitnehmer(innen) aus den Niedriglohnsektor ergänzende Sozialhilfe in Anspruch nehmen, da sie von ihrem Lohn nicht leben könnten. Der Staat sprich die Allgemeinheit bezahle praktisch mit der Sozialhilfe anstelle der Arbeitgeber einen Teil des Lohnes. Der Druck, der vom Niedriglohnsektor auf normale Arbeitsverhältnisse ausgeübt würde, wachse weiter.
Noch in diesem Jahr soll eine weitere Veranstaltung des DGB-Ortsverbands Buseck durchgeführt werden.

Dies könnte Sie zum Thema auch interessieren

Landrätin Anita Scheider
Wohnraumversorgungskonzept für Teilraum Nord - Allendorf (Lumda) , Buseck, Lollar, Rabenau, Reiskirchen und Staufenberg
Am Dienstag den 15.08.2017 um 18.00 Uhr wurde im Bürgersaal am...
„Bienenfreundliches Buseck"
(jth) „Bei uns gibt es eine wunderschöne Blumenwiese zu...
Buseck dolles Dorf
Dolles Dorf Großen Buseck, hier beim Sonntagkonzert mit Schlagermusik...
Anger 10 ehemalige Synagoge
Die ehemalige Synagoge in Großen-Buseck soll zur Gedenk- und Begegnungsstätte ausgebaut werden.
Der Freundeskreis „Anger 10“ hatte am vergangenen Sonntag zu einem...

Kommentare zum Beitrag

Leider gibt es noch keine Kommentare zu diesem Artikel.
Schreiben Sie doch den ersten!

Hallo Lieber Leser
freut mich, dass Sie meinen Artikel lesen. Sind Sie schon Bürgerreporter der Gießener Zeitung?
Auf www.giessener-zeitung.de kann jeder aus seinem Ort berichten. Lokaler geht's nicht!

Mitmachen ist ganz einfach und alles ist kostenlos: Gleich registrieren und los geht's!

Herzlichst, Ihr(e) Redaktion GZ

von:  Redaktion GZ

offline
Interessensgebiet: Gießen
Redaktion GZ
12.171
Nachricht senden
Aktuellste Beiträge des Autors:
Die Gruppe informierte sich umfassend über die Geschichte, die Produktion und die Höhepunkte der Marke Leica.
KULTTouren: Besuch in der Leica Erlebniswelt
Im Rahmen der GZ KULTTouren blickten am Freitag, den 20. Oktober, 24...
Interessante und anregende Gespräche kamen bei dem Bürgerreportertreffen mit der GZ auf.
Gemeinsames Treffen zum Gesprächsaustausch
Am 28. April lud die GIEßENER ZEITUNG in die Geschäftsstelle nach...

Dieser Beitrag als Banner

Um diesen Beitrag als Banner auf deine eigene Homepage einzubinden, kopiere einfach folgenden Link und füge diesen Code in deiner Homepage ein.
Link:
Übrigens: unter "Meine Seite" findest du auch einen Banner zum Einbinden der letzten Beiträge, die du selbst verfasst hast.