Bürgerreporter berichten aus: Biebertal | Überall | Ort wählen...

Ein Buchenauer IRONMAN im Interview

Biebertal | Wie geht es Dir 5 Wochen nach dem Deinem Ironman in Frankfurt?
Gut, die ersten Rad- und Laufeinheiten habe ich schon wieder gemacht, sogar einen ersten Wettkampf.
Wie siehst Du heute mit diesem Zeitabstand oder wie denkst du heute über diesen Wettkampf?
Auf dem Niveau wo ich diesen Wettkampf mache, geht es nicht um den Sieg, sondern gesund ankommen, das ist diesmal besonders gut gelungen.
Wie bist du zu Triathlon gekommen?
Durch die Fernsehserie „ Magnum“, da waren ein paar verrückte auf Hawaii die schwammen 4 Km, gingen 180 km Rad fahren und machten dann noch einen Marathon. Alles an einem Tag! Der Reitz das mal auszuprobieren war da, nur nicht diese Distanzen. Mein erster war ein Sprint am 7 August 1988 in Heuchelheim.
Wolfgang, warum Triathlon und nicht Fußball?
Fußball habe ich ab meinen 8 Lebensjahren gespielt, drei Sprunggelenkverletzungen, zweimal Nasenbeinbruch, immer durch Fremdeinwirkung, da sollte man darüber nachdenken, ist das mein Sport?
Soweit ich weiß führst du neben deinem Beruf, Deiner Familie auch noch einen Fahrradladen. Wie organsiert sich um so ein Pensum zu schaffen, denn die Trainingseinheiten sind in dieser Sportart ja aufwendiger, vielseitiger als Andere.
Mehr über...
Wolfgang Ehrling (1)Ironman (18)Interview (20)Buchenau (3)
In so einer Vorbereitungszeit bleibt nicht viel Zeit für andere Dinge. Training geht nur in den Abendstunden, oder vor Arbeitsbeginn, d.h. auch mal um 4:00 Uhr aufstehen um eine Runde zu laufen. Familie und Freunde helfenden Alltag zu bewältigen.
Wie sieht ein normaler Trainingstag bei Dir so aus.
Geplante Trainingstage gibt es eigentlich nur Samstag und Sonntag. Je näher der Tag kommt um so länger werden die Einheiten und immer gekoppelt. Also zum Beispiel 130km Rad, 20Km laufen. Alles nach Puls und meistens mit meinem Freund Jörg, wir teilen diese Leidenschaft die Leiden schafft.
Was geht dir durch den Kopf während so einem Wettkampf?
Wie im richtigen Leben, Ziel setzen, ein Schritt nach dem andern, ankommen. Glücksgefühle wenn man die Familie an der Strecke sieht, Freunde oder Arbeitskollegen. Die stehen auch um 5:00 Uhr auf um mich an so einem Tag anzufeuern. Danke



Wie stehst du zu Doping?
Ist für mich wie Kapitalverbrechen, der Sportler bereichert sich ja auf nicht gerade faire Weise. Mich ärgert allerdings auch der pauschale Verdacht, jeder Radfahrer dopt. Nur weil ich „Karl Gustav“ heiße schreibe ich nicht alles ab.
Welche Vorteile hat es, wenn man in einer solchen Einzelsportart in einem Verein ist?
Für einen Anfänger gibt es den einen oder anderen Tipp. Gemeinsames Training, besonders beim schwimmen und natürlich die Lizenz. Auch die eigene Veranstaltung ist wichtig, sonst hätten wir ja keine Wettkämpfe. Mein Verein, der STC Hommertshausen.
Wie siehst du die Zukunft des Triathlons?
Nach dem Triathlon in Sydney ( 2000) das erste Mal Olympisch ist, denke ich habe die meisten erst mitbekommen was das ist. Eine Vermarktung wie beim Biathlon lockt Sponsoren. Der Ausschluss von Lance Amstrong für einen Wettkampf, nachdem in USA gegen ihn wegen Doping ermittelt wird, zeigt das Bemühen sauber zu bleiben. Mit den Sprintwettkämpfen oder Staffelwettbewerben gibt es Einsteiger Wettkämpfe. Der Triathlon wird weitere Freunde finden.
Worin siehst du den Sinn des Lebens?
Ha, und täglich grüßt das Murmeltier. Berufung finden und einfach machen.
Was macht Dich Glücklich?
Meine Familie und die ehrlichen Freunde. Menschen die Werte habe, gradlinig sind, sich über Kleinigkeiten freuen. Ein Lächeln kostet nichts kann einen anderen aber Glücklich machen.
Bei so viel Sport und Arbeit, bleibt da Zeit für Freundschaften u. wie denkst du darüber?
Bitte umgekehrt,
soviel Arbeit und Sport. Da bleibt nicht viel Zeit, aber die Freunde sind das Salz in der Suppe. Die akzeptieren die knappen Zeit,helfen, stehen am Wettkampftag an der Strecke und wenn die mich brauchen, lasse ich auch mal alles stehen und liegen. Freunde, unbedingt notwendig.
Wolfgang stehen in diesem Jahr noch Wettkämpfe an und wie sieht die Planung für 2013 aus?
Nach dem Saisonhöhepunkt ging es zum 27ten Hinterländer Triathlon (STC Hommertshausen), weiterhin noch die Hessischen Meisterschaften im Sprint, in diesem Jahr mal bei einem Crosstriathlon schnuppern. Für 2013 wird erst geplant wenn die Termine stehen.
Gibt es noch Traumstartplätze bei denen Du mal antreten möchtest und warum?
Als Triathlet gibt es, so denke ich, nur einen Traum, einmal auf Hawaii dabei zu sei.
Was würdest Du einem Athleten mit auf dem Weg geben, wenn er diese Sportart ausüben möchte.
Nichts übereilen, denke an die vierte Disziplin (umziehen), keine Wettkämpfe vor Mai in unseren Breiten (viel zu Kalt).

 
 
 

Kommentare zum Beitrag

Leider gibt es noch keine Kommentare zu diesem Artikel.
Schreiben Sie doch den ersten!

Hallo Lieber Leser
freut mich, dass Sie meinen Artikel lesen. Sind Sie schon Bürgerreporter der Gießener Zeitung?
Auf www.giessener-zeitung.de kann jeder aus seinem Ort berichten. Lokaler geht's nicht!

Mitmachen ist ganz einfach und alles ist kostenlos: Gleich registrieren und los geht's!

Herzlichst, Ihr(e) Simone Tieben

von:  Simone Tieben

offline
Interessensgebiet: Biebertal
Simone Tieben
302
Nachricht senden
Aktuellste Beiträge des Autors:
Wettenberger Softwarehaus gewinnt beim bundesweiten eGovernment Computing GIS Award 2016
Wettenberg, 28.09.2016. Die Softplan Informatik GmbH hat bei einer...
Bürgermeister Thomas Brunner Gemeinde Wettenberg
25 Jahre Softplan- Wettenberg
25 Jahre Softplan – die Jubiläumsfeier in der Stadthalle Wetzlar war...

Weitere Beiträge aus der Region

Stefan Becker, Bürgermeister Thomas Bender, Achim Schneider, Fuat Dalar und Mario Rustler beim Drücken des "roten Knopfs" in Rodheim-Bieber
Bürgermeister drücken den "roten Knopf" - schnelles Internet nun auch für Hungen und Biebertal
"Was lange währt, wird endlich gut - wobei, eigentlich ging das ganze...
Kreis SPD unterstützt Bestrebungen zur Reaktivierung der Lumdatalbahn
Die SPD unterstützt ausdrücklich die Bestrebungen zur Reaktivierung...
Vor Sonnenaufgang am 2. Advent, aus Fellingshausen
Der Himmel brennt am zweiten Advent gegen acht Uhr am Morgen. Ganz ohne Sorgen!

Dieser Beitrag als Banner

Um diesen Beitrag als Banner auf deine eigene Homepage einzubinden, kopiere einfach folgenden Link und füge diesen Code in deiner Homepage ein.
Link:
Übrigens: unter "Meine Seite" findest du auch einen Banner zum Einbinden der letzten Beiträge, die du selbst verfasst hast.