Bürgerreporter berichten aus: Biebertal | Überall | Ort wählen...

Marienkäferfressende Hummel am Dünsberg. Kennt jemand dieses Insekt?

von Oliver Möbusam 19.08.20101047 mal gelesen7 Kommentare

Mehr über

Stöbern Sie in den Stichworten (Hilfe), um verwandte und ähnliche Beiträge zu entdecken:

Dies könnte Sie zum Thema auch interessieren

Der Dünsbergturm mit den herbstlichen Farben des Spätsommers
Das Gießener Land auf und um den Dünsberg
Ein Ausflug im Spätsommer sollte es sein, in Hessens grüner Mitte,...
eigene Fotokollage
Flaute, Wind oder Sturm – was Menschen so alles entscheiden wollen!
Fürchte den Bock von vorn, das Pferd von hinten, und den Menschen –...
Hummel beim "Berg erklimmen"
Eine andere Sichtweise
Immer wieder etwas neues zu entdecken gibt es für Fotografen im...
Arnold Czarski präsentiert den Gästen stolz eine kleine Münze, die bei den Ausgrabungen gefunden wurde. Landrätin Anita Schneider und Wolfgang Schuster sind begeistert und wissen, dass Funde wie diese interessierte Menschen in die Region locken.
Abtauchen in die keltische Epoche: Ausgrabungen am Dünsberg begeistern nicht nur Archäologen
Über das Leben der Kelten am Dünsberg wissen wir viel aber längst...
leider nicht ganz scharf
Hier ist der grüne Wer-Auch-Immer
Moschusbock

Kommentare zum Beitrag

Bernd Zeun
9.536
Bernd Zeun aus Gießen schrieb am 20.08.2010 um 10:08 Uhr
Erst mal ist es ein tolles Bild, aber es gibt Rätsel auf, jedenfalls mir. Das große Insekt sieht nach einer Hummel oder auch Wildbiene aus, die Art kenne ich aber nicht, es gibt ja auch Hunderte davon. Aber wenn es das ist, was tut sie mit dem Marienkäfer. Hummeln und Bienen haben einen Saugrüssel, der nur zum Nektaraufnehmen taugt. Wespen haben kauend-beißende Mundwerkzeuge und ernähren sich neben Pflanzen auch von Insekten oder auch Aas, da sie dabei aber auch in Körperöffnungen eindringen (siehe http://www.giessener-zeitung.de/giessen/?page=mediadb%2Fmediadb_popup.php&pic_id=96068&setview=popup&doc_id=36251 ) sind sie nicht behaart. Eine Wespenart kann es also auch nicht sein. Der Marienkäfer sieht aber verletzt aus, ein Hautflügel schaut unter der roten Flügeldecke hervor, am Übergang der Deckflügel zum Kopf ist gelbe Körperflüssigkeit zu sehen. Marienkäfer scheiden zwar bei Gefahr stinkende und giftige Körperflüssigkeit aus, das tun sie aber durch Drüsen an den Beinen. Ich vermute deshalb, dass sich vielleicht ein Vogel mit dem Käfer 'beschäftigt' hat und ihn als unschmackhaft wieder ausgespuckt hat und die Hummel oder was es ist, vielleicht von der Farbe angezogen war. Zur Artbestimmung würde ich den Link mal an www.hymenoptera.de schicken, die Experten dort sollten sie eigentlich heraus bekommen.
Ilse Toth
33.256
Ilse Toth aus Heuchelheim schrieb am 20.08.2010 um 10:54 Uhr
Eine sehr interessante Info, Herr Zeun. Das Bild ist ja wirklich einmalig!
Christiane Pausch
5.636
Christiane Pausch aus Gießen schrieb am 20.08.2010 um 13:03 Uhr
Hab ich ja noch nie gesehen, fressen Hummeln Insekten????
Sabine Mayer
599
Sabine Mayer aus Pohlheim schrieb am 20.08.2010 um 14:17 Uhr
Ich denke auch, das dass keine Hummel. Sieht nicht wie eine Hummel aus und Hummel fressen auch keine Insekten.
Bernd Zeun
9.536
Bernd Zeun aus Gießen schrieb am 20.08.2010 um 17:22 Uhr
Ich habe mir den Kopf nochmal genau angeschaut und der sieht eigentlich fliegenartig aus, mit kurzen Stummelfühlern, während Hummeln und Bienen deutlich längere Fühler haben. Außerdem scheint es nur zweiflüglig zu sein, was nur Fliegen und Mücken sind (sie heißen deshalb auch Diptera - Zweiflügler) und worauf der gelbe Fleck unter dem Flügelansatz hindeutet, das könnte nämlich ein Schwingkölbchen sein. (Schwingkölbchen sind die umgewandelten Hinterflügel, die zur Beschleunigungsmessung und Flugstabilisierung dienen). Damit könnte es eine Raubfliege (Fliegenfamilie Asilidae) sein. Beim Googeln habe ich dann die Gattung Laphria gefunden, da gibt es einige sehr ähnliche Arten zu ihrem Insekt z. B. Laphria sacrator siehe http://www.pbase.com/tmurray74/wasp_mimics , wenn man dort das Bild von L. sacrator anklickt, sieht man auch das Schwingkölbchen sehr schön. Zu Laphria steht auch ein bisschen bei Wikipedia, aber nur ein Bild von einer anderen Art. Schade, dass sie das Insekt nicht gefangen haben, dann wäre die Bestimmung einfach.
Oliver Möbus
45
Oliver Möbus aus Biebertal schrieb am 20.08.2010 um 21:01 Uhr
Danke Herr Zeun für die tolle Recherche!
Die Gattung Laphria passt genau auf das was ich gesehen habe.
Da ich so ein Insekt überhaupt noch nie vorher gesehen habe, werde ich bei meinen zukünftigen Spaziergängen am Dünsberg wieder die Augen aufhalten.
Vielleicht habe ich wieder Glück und Sie können mir wieder weiterhelfen.
Grüße
Oliver Möbus
Bernd Zeun
9.536
Bernd Zeun aus Gießen schrieb am 20.08.2010 um 22:34 Uhr
Nichts zu danken, ich lerne selbst gern dazu. Die Gattung kannte ich auch noch nicht. Ich habe zwar schon andere Raubfliegen gesehen, aber die waren deutlich weniger bienen-/hummelähnlich.
Hallo Lieber Leser
freut mich, dass Sie meinen Artikel lesen. Sind Sie schon Bürgerreporter der Gießener Zeitung?
Auf www.giessener-zeitung.de kann jeder aus seinem Ort berichten. Lokaler geht's nicht!

Mitmachen ist ganz einfach und alles ist kostenlos: Gleich registrieren und los geht's!

Herzlichst, Ihr(e) Oliver Möbus

von:  Oliver Möbus

offline
Interessensgebiet: Biebertal
Oliver Möbus
45
Nachricht senden
Aktuellste Beiträge des Autors:
Schmetterlingsmagnet im Garten - der Sommerflieder
Den Namen „Schmetterlingsflieder“ verdankt er der Tatsache, dass...
Eine unbekannte Pflanze im Garten
Leider konnte mir bisher kein Besucher unseres Gartens sagen welche...

Weitere Beiträge aus der Region

Kreis SPD unterstützt Bestrebungen zur Reaktivierung der Lumdatalbahn
Die SPD unterstützt ausdrücklich die Bestrebungen zur Reaktivierung...
Vor Sonnenaufgang am 2. Advent, aus Fellingshausen
Der Himmel brennt am zweiten Advent gegen acht Uhr am Morgen. Ganz ohne Sorgen!

Dieser Beitrag als Banner

Um diesen Beitrag als Banner auf deine eigene Homepage einzubinden, kopiere einfach folgenden Link und füge diesen Code in deiner Homepage ein.
Link:
Übrigens: unter "Meine Seite" findest du auch einen Banner zum Einbinden der letzten Beiträge, die du selbst verfasst hast.