Bürgerreporter berichten aus: Biebertal | Überall | Ort wählen...

Straßenbeiträge: Vorschlag der Regierungskoalition bringt keine Lösung

Straßen gehören NICHT den Anliegern! Warum dafür bezahlen? Straßen sind Allgemeingut, genau wie Schulen, Sporthallen usw.!
Straßen gehören NICHT den Anliegern! Warum dafür bezahlen? Straßen sind Allgemeingut, genau wie Schulen, Sporthallen usw.!
Biebertal | AG Straßenbeitragsfreies Hessen für vollständige Abschaffung der Straßenbeiträge. Vorschlag der Regierungskoalition ist unbrauchbar. Subventionsprogramm für Bauindustrie, Kommunalberatungen und Anwaltskanzleien.

Zu der am 25.4.2018 bekannt gewordenen Einigung der schwarz-grünen Regierungskoalition mit der FDP zu einer Gesetzesänderung bei den umstrittenen Straßenbeiträgen stellt Straßenbeitragsfreies Hessen als AG hessischer Bürgerinitiativen fest, dass damit keine Lösung herbeigeführt wird.

Die Regierungskoalition stellt sich gegen die überwiegend geäußerte Meinung der Experten bei der Anhörung im Innenausschuss am 12.4.2018. Sie übergeht die vielen Bürgermeister und Kommunen, welche Resolutionen zur Abschaffung der Straßenbeiträge an den Landtag geschickt haben.

Stattdessen setzt sie auf einen Gesetzesentwurf der FDP, der überwiegend abgelehnt wurde. Und dessen Urheber die Fehler der KAG Änderung 2012 und die dahinterstehende Absicht einer Förderung des Tiefbaus am 16. Januar 2018 öffentlich eingeräumt haben.

Gewinner und Verlierer
Bei dem Vorschlag sind Bürger, Kommunen und ihre Bürgermeister
Mehr über...
die Verlierer. Die von Ministerpräsident Bouffier wiederholt genannten Unplausibilitäten werden nicht beseitigt. Weiterhin müssen Grundstückseigentümer mit unzumutbar hohen Einmalbeiträgen rechnen. Und auch in Zukunft sorgen Straßenbeiträge mit ihrem hohen Konfliktpotential für Streit und Dauerärger in den Kommunen. Die erwähnte Stundungsmöglichkeit über 20 Jahre und geringere Zinsen sind Augenwischerei und dienen nur dazu, den Albtraum der hohen Einmalzahlungen zu verschleiern.

Gewinner sind Kommunalberatungen und Anwaltskanzleien, welche die immer kompliziertere Anwendung des Kommunalabgabengesetzes für die Kommunen übernehmen. Diese Dienstleistungen aber müssen von den Kommunen teuer bezahlt werden. Es profitiert auch die Bauindustrie, die heute bei Straßenbauprojekten wegen voller Auftragsbücher oftmals keine Angebote mehr abgibt und Preissteigerungen bis zu 30 Prozent durchsetzen kann.

Wie der Bund der Steuerzahler und alle Experten bei der Anhörung lehnt die AG Straßenbeitragsfreies Hessen die beabsichtigte Förderung des Verwaltungsmonstrums Wiederkehrende Straßenbeiträge ab. Statt das Geld für die Erneuerung der Straßen zu verwenden, wird die Verwaltung aufgebläht und mit fünfstelligen Beraterhonoraren einschlägig tätige Kommunalberatungen subventioniert.

Zentrale Fragen nicht beantwortet
Die deutlichste Stellungnahme pro Straßenbeiträge kam vom Hessischen Städte- und Gemeindebund (HSGB), der bereits in der Vergangenheit an der Verkomplizierung des Gesetzes mitwirkte. Die Regierungskoalition übergeht stillschweigend, dass dort das Interesse eines Verwaltungsdirektors, zuständig für Grundsatzfragen des KAG, eine wesentliche Rolle gespielt haben könnte. Er ist gleichzeitig Inhaber einer Anwaltskanzlei mit dem Schwerpunkt Kommunales Abgabenrecht.
Die grundsätzliche Frage nach dem nicht nur vorübergehenden Vorteil des Anliegers gegenüber der Allgemeinheit in Zeiten allgemeiner Mobilität wird nicht gestellt. Selbst die derzeit praktizierte Verrechnung von Fördermitteln nur auf den Anteil der Kommune wird nicht angefasst.

Schwarzer Peter für Bürgermeister und Kommunen
Den Bürgermeistern und Kommunen soll die Änderung des Kommunalabgabengesetzes als kommunale Selbstverwaltung verkauft werden. Für uns macht es eher den Eindruck, dass die Regierungskoalition sich vor der Verantwortung drückt und den Bürgermeistern den Schwarzen Peter zuschieben will. Denn sie sind dem Unwillen der Bürger in vorderster Front ausgesetzt. Sie müssen ihren Grundstückseigentümern die Erhebung von Straßenbeiträgen erklären, und warum diese woanders nicht erhoben werden.
Die Ungleichheit zwischen den Kommunen bleibt beim FDP Gesetzentwurf bestehen. Während Wiesbaden oder Eschborn keine Straßenbeiträge erheben, werden Grundstückseigentümer in vielen Städten und Gemeinden auch zukünftig fünfstellige Beiträge zahlen müssen.

Die kommunale Selbstverwaltung bleibt ohne ausreichende finanzielle Ausstattung auf der Strecke. Da das Land die Kommunen in den letzten 20 Jahren finanziell ausgehungert hat, wären die von SPD und der Partei Die Linke geforderten zweckgebundenen Zuweisungen aus Landesmitteln auch mit Blick auf Art. 137 der hessischen Landesverfassung die Pflicht des Landes.

2,5 Milliarden Euro ins straßenbeitragsfreie Berlin
Statt mit einem Betrag von weniger als 50 Mio. Euro jährlich für die längst überfällige Abschaffung der Straßenbeiträge in Hessen zu sorgen, überweist die hessische Landesregierung unter Volker Bouffier jährlich 2,5 Milliarden Euro als Länderfinanzausgleich in das straßenbeitragsfreie Berlin.

40 Millionen Euro Einnahmeausfälle der Kommunen ersetzen
Die Einigung der drei Parteien enttäuscht und wird von der AG Straßenbeitragsfreies Hessen abgelehnt. Wir fordern die vollständige Abschaffung der Straßenbeiträge hessenweit. Die Einnahmeausfälle der Kommunen laut Innenministerium knapp 40 Mio. Euro sollen durch zweckgebundene Landeszuweisungen ersetzt werden. Der Blick auf die Nachbarländer Bayern und Baden-Württemberg zeigt, dass dies gut realisierbar ist.

Bleibt es bei der "Nichtlösung" durch eine sich abzeichnende Jamaika Koalition, werden die in der AG Straßenbeitragsfreies Hessen zusammengeschlossenen, bisher überparteilich tätigen Initiativen mit ihren Kooperationspartnern im Landtagswahlkampf "Partei ergreifen" und für ein klares Votum gegen die Straßenbeiträge werben.
Eine Petition an den Landtag zur Abschaffung der Straßenbeiträge kann unter der Adresse www.strassenbeitragsfrei.de/petition unterstützt werden.

Andreas Schneider
Sprecher AG Straßenbeitragsfreies Hessen
Breiter Weg 126, 35440 Linden
mobil 01578 1957 111

Siehe auch:
http://strabs-he.chayns.net/Startseite
https://www.verband-wohneigentum.de/hessen/

Bitte Petition unterschreiben unter:
https://www.openpetition.de/petition/online/abschaffung-der-strassenbeitraege

Dies könnte Sie zum Thema auch interessieren

Online-Petition 'Abschaffung der Straßenbeiträge und Mittelbereitstellung durch das Land' bitte unterschreiben!
Demonstration „Weg mit der Straßenausbaubeitragssatzung“ am 16. Juni in Wiesbaden
Am Samstag, 16.6.2018, fand eine Demonstration der...
Betroffene Anliegern in Wetzlar, Phönixstraße: Hier liegen die Straßenbeiträge bei 88.300, 83.300, 50.000, 32.500 usw. --> https://www.mittelhessen.de/lokales/region-wetzlar_artikel,-88 300-Euro-fuer-die-Phoenixstrasse-_arid,1243675.html
Straßenbeiträge und Schäden an Häusern in Münchholzhausen --> TV-Sendung Kabel 1 am 14.8.2018 ab 22:20 Uhr
https://www.mittelhessen.de/lokales/region-wetzlar/weitere-berichte-re...
Wir sind schon über 50 Bürgerinitiativen unter www.straßenbeitragsfrei.de
Demonstration „Weg mit der Straßenausbaubeitragssatzung“ am 16. Juni 2018 ab 9:00 Uhr bis 12:00 Uhr in Wiesbaden
Die kürzlich verabschiedete Gesetzesänderung der schwarz-grünen...
Straßenbeiträge --> Neue Regelung ist K E I N E gute Lösung!
https://www.cdu-fraktion-hessen.de/presse/archiv/wir-haben-eine-gute-l...
Straßenbeiträge: Die neue Regelung entlastet weder die Anlieger noch die Kommunen - ABER die Wahlen stehen am 28.10.2018 an!
Nach langen Protesten von Anliegern - 40 (!) Bürgerinitiativen -...
Unterschrift für Online-Petition 'Abschaffung der Straßenbeiträge und Mittelbereitstellung durch das Land' -> siehe www.straßenbeitragsfrei.de
Kundgebung mit Infostand zum Thema Straßenbeiträge am 28.8.2018 von 17:30 – 19 Uhr vor der Stadthalle Wetzlar
Hessenweit protestieren BürgerInnen gegen absurde Straßenbeiträge für...
Bitte Online-Petition 'Abschaffung der Straßenbeiträge und Mittelbereitstellung durch das Land' unterschreiben, siehe Link: www.straßenbeitragsfrei.de
GROßE Zustimmung für Unterschriftensammlung in Gießen am Wochenmarkt zur 'Abschaffung der Straßenbeiträge in Hessen und Mittelbereitstellung durch das Land'
Klares Votum: "Die Straßenbeiträge müssen weg!" Innerhalb weniger...

Kommentare zum Beitrag

Leider gibt es noch keine Kommentare zu diesem Artikel.
Schreiben Sie doch den ersten!

Hallo Lieber Leser
freut mich, dass Sie meinen Artikel lesen. Sind Sie schon Bürgerreporter der Gießener Zeitung?
Auf www.giessener-zeitung.de kann jeder aus seinem Ort berichten. Lokaler geht's nicht!

Mitmachen ist ganz einfach und alles ist kostenlos: Gleich registrieren und los geht's!

Herzlichst, Ihr(e) Karin Lein

von:  Karin Lein

offline
Interessensgebiet: Biebertal
Karin Lein
316
Nachricht senden
Aktuellste Beiträge des Autors:
Phönixstraße in Wetzlar -> und wann ist deine Straße dran?
Einladung -> STRAßENBEITRÄGE -> Fernsehen in Wetzlar
LEVEL4FILMS GMBH Film- und Fernsehproduktion produziert für das...
Die Wähler entscheiden am 28.10.2018 bei der Landtagswahl über eine Zukunft MIT oder OHNE Straßenbeiträge
Podiumsdiskussion Straßenbeiträge 12.10.2018 in Hüttenberg
Hohe vier- und oft sogar fünfstellige Straßenbeiträge können jeden...

Veröffentlicht in der Gruppe

Landespolitik Hessen

Landespolitik Hessen
Mitglieder: 34
Aktuellste Beiträge der Gruppe:
„Stoppt die neuen Polizeigesetze!“ Podiumsdiskussion am 21.11.
Das Internationalistische Bündnis Gießen veranstaltet eine...
Gießener Bands rocken gegen Rechts
Mit dem „No Borders“-Benefiz-Festival am 23. November im Scarabée...

Weitere Beiträge aus der Region

Kalte Tage - Heisse Rythmen / Zumba beim BSV
Dir gehen auch die kalten Tage der Vorweihnachtszeit gegen den Strich...
Der Goldene November in Bieber.
Diese Bilder wurden heute in Bieber im Rillscheid-Ring fotografiert.

Dieser Beitrag als Banner

Um diesen Beitrag als Banner auf deine eigene Homepage einzubinden, kopiere einfach folgenden Link und füge diesen Code in deiner Homepage ein.
Link:
Übrigens: unter "Meine Seite" findest du auch einen Banner zum Einbinden der letzten Beiträge, die du selbst verfasst hast.