Bürgerreporter berichten aus: Allendorf (Lumda) | Überall | Ort wählen...

Das Heimatmuseum in Allendorf (Lumda) - und eine Rede

Das Heimatmuseum (genannt Rust)
Das Heimatmuseum (genannt Rust)
Allendorf (Lumda) | Am 03. März 2013 wurde der Museumskeller im Heimatmuseum Allendorf (Lumda) in Anwesenheit von Frau Landrätin Schneider und der Bürgermeisterin von Allendorf, Frau Bergen-Krause, eingeweiht. Hervorragend wurde diese Veranstaltung begleitet von den "Spätzündern", 2 Damen aus Atzbach, die mit ihren Mundartliedern und -geschichten bestens zu unterhalten wußten! In diesem Zusammenhang gilt, eigentlich für jeden "Allendorfer", unser Dank an Brunhilde Trenz, die diese Veranstaltung wie immer grandios organisiert hatte und die zusammen mit dem leider verstorbenen Walter Deissmann dieses Projekt Heimatmuseum "durchgezogen" hatte!
Auch ich war in diese Feierlichkeiten mit meinem 2. Vortrag in Allendorfer Mundart über die Zeit von ca. 1947 bis 1953 eingebunden. Für mich war es eine Selbstverständlichkeit, bei der Einweihung mitzuwirken.
Meine Rede ist in der Allendorfer Mundart gehalten - nicht in Platt, das ist Norddeutschland vorbehalten (Nortyskland, wo die Gegend platt, flach ist. Vor Jahren sang der norddeutsche Barde Knut Kiesewetter "Mien God, hej snakt kejn Plattdüütsch meh). Wie lange noch die Allendorfer Mundart gesprochen und - vor allem - verstanden wird, weiß ich nicht. Aber ich möchte diesen Dialekt erhalten sehen.
Mehr über...
Nachstehend nun meine Rede, die wohl viele nicht verstehend lesen oder aussprechen können - man müsste dem Alphabet noch einige Vokale zufügen. Aber das gilt auch fürs Englische. Kleine Denksportaufgabe: Wie wird das Wort "Router" korrekt ausgesprochen "Rauter, Ruter"?
Zenächst e beßche woas zu mir:
Ech häse R G ean sei oom 13. Oktower 1942 eän Anorf eän de Reigass 3 geborn. Doas woar Drehersch Haus, de Hausnome kum daher, doas eän issem Haus froier e Dreherei woar.
1949 sei eäch eän die Grondschoul gekomme. 1953 sei eäch dann eän die domols fast naue Realschoul gekomme. Mir wonn die drät Klass vo de nau Realschoul en Anorf. Befehr mer dahie durft, musste mer e Prüfung ableche, däi har ech bestanne. Mir wonn om Ofang mindestens 50 Schoiler in 2 naue Klasse. Mei Mitschoiler kume ausm Gebiet vo Grimmich bes Gäise. Der Metschoiler aus Gäise kum ziemlich spet zou ies, e woar strofversetzt. Mier harre oawer aach 2 Metschoiler aus de Fotbach. Ener devo war mein Freund, met dem sei ich oft eän die Fotbach gegange, do hu mer of eäm Hob gespillert. Ee Metschoilerin kum aus Ilschause, eän eener kum sogoar aus
Die Einweihung des Museumskellers (von links nach rechts: Ich, mein Bruder Rolf, Karl Wagner und Rolfs Frau Marita
Die Einweihung des Museumskellers (von links nach rechts: Ich, mein Bruder Rolf, Karl Wagner und Rolfs Frau Marita
Hachbon. Mer muss sich doas emol vehrstänn, die viele km Sommer wie Wender, bei Raa eän Schnäi hu däi sich auf de Wäg noch Anorf gemoacht. Hausedoags dät mer sich daos gonäit getraue, doas seine Keänn zusemute. Der aus Hachbon woar mein Freund Gerhad, der leider veer 2 Joor gestorwe eäss. Die Ellern vom Gerhadt harre e Landwertschaft in Hachbon eän do hu ich geän geholfe, do goabs gout Eäse mit Fleesch en Ächer, woas bei ihs doch domols selten woar. Wäi mer eän die 2. Klass gekomme sei, woarn die 2 Klasse zou eener zesome geschmolse. Viele vo meine Komeroade musste offherrn, weil eäs domols fehr weirerfehrende Schoale noch kee Verstendnis gab, wej hausedoags. Doas war domols so, doas die Kenn vo de Lehrer, vom Peänner eän vo de Doktenn mer em Zug noch Gäise ofs Gymnasium gefoahn sei. Die eefache Mensche konnte woahrscheinlich noch näit emol die Foarkoate fehrn Zuch noch Gäise leiste. Wammer sich doas hau oguckt, eäs doas doch viel efacher gewoan. Jeder hot sei Chance, däi Schoul se besiche, däi eäm dann sei Zoukunft sichern kann.
Jetzt eäs eän jedem grissre Oart a Mittelpunktschoul, dej dann aach lächter se erreiche sei. Keen Lollerer, keen Stafebercher, Maazlerer ower Dawercher muss mi noch Anorf foan. Iser Lehrer eän de vert
Frau Landrätin Schneider und rechts Brunhilde Trenz
Frau Landrätin Schneider und rechts Brunhilde Trenz
Klass woar des Schlechel Hostche, nejt die Musikschlechel, der sperer aus de DDR zou ies kum. De Lehrer Schlechel woar der, der mei hoffnungsvoll Sengerkarriere jäh innerbroche hot, e hot zou mir in de 4. Klass gesaht hot, doas ech senge det wej die älste Roob eäm Vuchelsberg. De Horst Schlechel eäs dann sperer zu de Odenwaldschoul gegange. Do hu men sperer sogar emol besucht . Fer de Schlechel kum dann de Josef Kesselgruber, der eän Heimatvertriebener aus Mähren woar. E woar Lehrer eän Geilshause geweäst. Mer hu sei ahld Klass eän Geilshause besucht, eän o woas eäch mich noch dodro errinner, eäs, doas e ihs eän Schoiler fergefoiert hot, der med de Uhrn wackeln konnt, doas hat ihs mer oawwee winger erstaunt hot. Dann hu mer noch die Molkerei eän Geilshause besucht. Ja, wej sei mer noch Geilshause gekomme? Mit dem Zuch, weils domols noch eän Zuch bes Grimmich goab. So konnte aach viele fo meine Komeroade noch Anorf komme. Hau wers schut schwiericher. Eäs gebt oawer Bestrebunge, die Lumdatalbahn vo Lonorf noch Gäise werre eän Betrieb se nemme. Do gebts die LumdatalbahnAG eän viele Helfer eän Förderer. Hoffentlich klappts. Schwer genug weärds weärn. Eäch erinnere do o Austellunge eän Loller eän währendm Michaelismeät eän Lonorf. Eäs
.. und die neue Bürgermeisterin Bergen-Krause
.. und die neue Bürgermeisterin Bergen-Krause
moar komisch klinge, oawer eäch dreme noch oft vo de Dampfloks eäm Lumdatal. Doas kann nur jemend verstieh, der wäs, doas es ke anner Möglichkeit gab als merm Zug noch Gäise se komme. Do goabs de Karzentra, met Sache, dej mer sonst nejt gekaat ower hät käfe hät kenne. Aus der Zeit kimmt aach mei Begeisterung fer die Modelleiseboh. Natirlich konnde mir ihs sowoas domols nejt leiste. Eäch huh sowoas nur bei em Suh vom Dokter geseh owwer beim Suh vo de Apedekerin. Awwer mir harre keen Neid, mir kume goarnejt dezou, weil mer met de Freunde drause gespillert huh – eän wej eäch sperer erfoarn hu, hu dej ihs beneidet, doas mier drause met viele Freunde gespillert huh. Äch mecht dej Zeit nejt misse.
Noch woas zum Lehrer Josef Kesselgruber: Doas woar en Lehrer, der näit autoritär wern musst – e woar fehr ies e Autorität eän e Vehrbild fehr mich. Nochdem mir die mittlere Reife 1959 harre, eäs Lehrer Kesselgruber met ihsem Physiklehrer Lück noch Wiessich gegange. Owwer mir huh beäs zu seim ver e paar Johr metm Kontakt gehatt eän huh en so oft mer konnte eän Wissich besucht. E woar owwer aach oft met ihs zesome eäm Häusche vo meim Freund Gerhard oohm Inheidener See, eän mer huh do oft schie gefeiert. Mein Lehrerfreund Josef hot viele Geschichte aus seier Heimat Mähren geschriwwe. E hot mir das hinnerlosse . Awer zou in seine letzte Läwensjohre horre awer aach Geschichtchen ausem Lumdatal geschrewwe. E Geschichte konnt eäch beisteuern, nemlich eäwer die Hauschlachtung bei ihs, besonners owr eäwer die Anorfer Kaffeewescht.
Eän annere Lehrer, der ihs all eän Erinnerung eäs, eäs isen Mathelehrer Kimmel, der kum ausem Sudetenland eän hat aach noch den Dialekt. De hot eän Kesselbach gewuht eän eäs mestens vo Kesselbach noch Anorf eän sereck gelafe. Der hot ihs emol schwer imponiert. Mir harre eän de Pause Kaote gespielt, doas harre bemerkt, hot ihs die Koate abgenomme eän se eän die Mett dorchgerisse. Als Lehrer woar e streng. Zwie vo meine Schoulkomeroade harre e zwo, eäch hat e 3. Eäch muss oawer aach sa, doass eäch eän faule Schoiler war, weil eäch läiwer met meine Kumpels drause gespillert hu.
Hausedoags gebts oarch wink vo solche Orginale, leider.

Nachsatz März 2013: Wegen sinkender Schülerzahlen ist die Gesamtschule Allendorf angeblich in ihrem Bestand gefährdet. Das sollte man sich gründlich überlegen! Nachwievor gilt: Wer Schulen schließt, tut Böses!

Das Heimatmuseum (genannt Rust)
Das Heimatmuseum... 
Die Einweihung des Museumskellers (von links nach rechts: Ich, mein Bruder Rolf, Karl Wagner und Rolfs Frau Marita
Die Einweihung des... 
Frau Landrätin Schneider und rechts Brunhilde Trenz
Frau Landrätin Schneider... 
.. und die neue Bürgermeisterin Bergen-Krause
.. und die neue... 

Dies könnte Sie zum Thema auch interessieren

PRO BAHN Mittelhessen kritisiert den RMV wegen der vorsätzlichen Abwertung der Lumdatalbahn
Mit Kritik und Verärgerung reagiert der Fahrgastverband PRO BAHN auf...
"Zoum letzte mo" Mundartparty mit KORK auf dem Schmaadleckermarkt
Von Anfang an waren Sie auf dem Lollarer Schmaadleckermarkt dabei,...
Titelbild des neuen Romanes von Markus Zimmer
Lesung mit Markus Zimmer und Dieter Petersen
Autorenlesung mit Markus Zimmer und Dieter Petersen Wann: ...
Festzelt beim Jubiläumsfest
Großer Andrang beim 10-jährigen Jubiläumsfest
Mehr als 250 Gäste, Bewohner, Angehörige, Mitarbeiter und Freunde...
Die Krimigeschichten von Dieter
Autorenlesung im Heimatmuseum Allendorf (Lumda)
Bericht von Reinhold Gruninger Wie in den verschiedenen Medien...
J. Rudolph in Aktion
Wer die Mundart liebt, der muss hin!
Ommahsch an Brodhäckersch Karl. Jochen Rudolph liest Mundart und...
Programm für den Besuch der polnischen Delegation ab 20. Juli 2016
Verein zur Pflege Internationaler Beziehungen Allendorf ...

Kommentare zum Beitrag

Leider gibt es noch keine Kommentare zu diesem Artikel.
Schreiben Sie doch den ersten!

Hallo Lieber Leser
freut mich, dass Sie meinen Artikel lesen. Sind Sie schon Bürgerreporter der Gießener Zeitung?
Auf www.giessener-zeitung.de kann jeder aus seinem Ort berichten. Lokaler geht's nicht!

Mitmachen ist ganz einfach und alles ist kostenlos: Gleich registrieren und los geht's!

Herzlichst, Ihr(e) Heimat- und Verkehrsverein Allendorf (Lumda)

von:  Heimat- und Verkehrsverein Allendorf (Lumda)

offline
Interessensgebiet: Allendorf (Lumda)
Heimat- und Verkehrsverein Allendorf (Lumda)
1.111
Nachricht senden
Aktuellste Beiträge des Autors:
Drehorgel begleitet vom sensedelten Schomber
Der Heimatverein bedankt sich für den zahlreichen Besuch beim Nikelsmarkt
Der Heimat- und Verkehrsverein sagt „Danke“ Mit dem Verlauf...
Der Allendorfer Kolter
Der Allendorf Kolter – ein ideales Weihnachtsgeschenk Der Heimat-...

Veröffentlicht in der Gruppe

"Die Stechmücken " SHG Hungen Diabetiker Activ

Mitglieder: 6
Aktuellste Beiträge der Gruppe:
Ankunft der Heimatvertriebenen vor 70 Jahren in Allendorf (Lumda)
Ankunft der Heimatvertriebenen vor 70 Jahren in Allendorf...
Fortgeschrittenenkurs „Tröge selber machen“
Heimat– und Verkehrsverein 35469 Allendorf/Lumda e.V. Auf der...

Dieser Beitrag als Banner

Um diesen Beitrag als Banner auf deine eigene Homepage einzubinden, kopiere einfach folgenden Link und füge diesen Code in deiner Homepage ein.
Link:
Übrigens: unter "Meine Seite" findest du auch einen Banner zum Einbinden der letzten Beiträge, die du selbst verfasst hast.