Bürgerreporter berichten aus: Allendorf (Lumda) | Überall | Ort wählen...

Lumdatalbahn vor 20 Jahren stillgelegt

Gleisanschluss Didierwerk in Mainzlar im April 2009 mit HGB Lok  (km 21,500)
Gleisanschluss Didierwerk in Mainzlar im April 2009 mit HGB Lok (km 21,500)
Allendorf (Lumda) | Die Veröffentlichung des Artikels hätte am 01. April für Irritationen gesorgt, deshalb und weil die Printmedien den Artikel schon brachten, jetzt auch hier in der GZ und damit verlinkbar:

Zum 01. April 1991 wurde mit der Einstellung des Güterverkehrs nach Londorf dann auch die Stilllegung des Streckenteils zwischen Londorf - Mainzlar wirksam.

Was war geschehen? Bereits zehn Jahre vorher, zum 31. Mai 1981, und gegen den erheblichen Protest der Bevölkerung, wurde der Personennahverkehr auf der Lumdatalbahn zwischen Lollar und Londorf durch die damalige Deutsche Bundesbahn eingestellt.

In der Folgezeit, also ab dem 01.Juni 1981 verkehrten dann sporadisch nur noch Güterzüge bis Londorf. Dort wurde das Holzwerk Wißner bedient, aber auch der Landesproduktehhändler Reuning in Allendorf/Lda. empfing Naturprodukte insbesondere Kohlen, die bis 1988 mit einem Förderband auf einen LKW am Allendorfer Bahnhof umgeladen wurden. Als Zuglokomotive fungierte die zu dieser Zeit noch in Lollar stationierte Kleinlok vom Typ "Köf 2". Die geringe Leistung dieser Kleinlok reichte aus, um die wenigen Wagen
Mehr über...
zu ziehen. Ab und zu kam auch der leistungsstärkere Typ einer Mehrzwecklokomotive vom Typ BR 212 vom Bw Gießen zum Einsatz. Gleichwohl wurde dann aber auch noch in Mainzlar die Didierwerke auf der Hin.- oder Rückfahrt bedient, weswegen die Güterzüge zwischen Mainzlar und Lollar deutlich länger waren.

Wieviele Wagenladungen ab bzw nach Londorf pro Monat gefahren wurden, ist unbekannt. Es dürfte ein Verkehr nach Bedarf gewesen sein. Manchmal wurden auch ab Londorf Holzstämme von der Strasse auf die Schiene umgeladen, so dass auch mit Stammholz beladene Wagen aus Londorf abgefahren wurden. In Allendorf/Lda. wurden in dieser Zeit wohl nur Wagen entladen. Zuladeverkehre ab Allendorf/Lda. sind seit 1981 nicht bekannt. Das Lademass (eine Vorrichtung zum prüfen von Überbreiten und Überhöhen an beladenen offenen Güterwagen) verschwand in 1979. In Treis/Lda. wurden bereits in der Mitte der 1970er Jahre die Nebengleise isoliert, das heisst die Weichen ausgebaut. Ein Bild belegt die Existens eines ungenutzten Nebengleises in Treis im Mai 1981. Damit hatte man die Station zum Haltepunkt degradiert.

Neben diesen Güterverkehrsleistungen sind dann noch ein paar Seniorensonderzüge bis Londorf belegt. Damals gab es "Fahrten ins Blaue", die speziell
Holzverladeverkehr in Londorf im Febr. 1989  (km 12,600)
Holzverladeverkehr in Londorf im Febr. 1989 (km 12,600)
auf die Bedürfnisse älterer Mitbürger im Lumdatal zugeschnitten waren. Diese Sonderfahrten wurden dann rechtzeitig auch per Zeitungen beworben, die Fahrkarten konnte man zuvor in den Stadt- bzw Gemeindeverwaltungen erwerben. Zustiege waren an allen Stationen inkl. Lollar möglich. Bilder dieser Sonderverkehre belegen zumeist als Zuglokomotive die Diesellok Baureihe 212 mit sechs Personenwagen vom Typ "Bn" (Silberlinge). Die genannte Zuglänge ist dabei vergleichsweise beachtlich, hat doch jeder dieser eingesetzten Wagen um 96 Sitzplätze. Öfter war dann aber auch ein Gesellschaftswagen eingereiht, in dem sich auch eine Bar befand. Reiseziele dieser Sonderzüge dürften dann im Westerwald, Taunus, auch bis an den Rhein oder die Mosel gewesen sein. Also nicht sehr lange Touren. Befahren wurden auch andere Nebenstrecken. In einer dieser Leistungen wurde dann in den 1980er Jahren ab Lollar auch die Kanonenbahn über Wißmar, Abendstern, Kinzenbach bis Wetzlar und weiter auf der Solmsbachtalbahn in den Taunus befahren. Wohlgemerkt: der Schienenpersonennahverkehr (SPNV) auf der Kanonenbahn zwischen Lollar und Wetzlar wurde zuvor am 30. Mai 1980 eingestellt, war somit auch für Sonderverkehre für ein paar Jahre noch "frei".

Wenige Male kam in den 1980er Jahren auch noch eine Schienenbus Garnitur mit Eisenbahn Freunden nach Londorf zum Einsatz, die diese Fahrten damals bei der Deutschen Bundesbahn gechartet hatten.

Treis/Lda. Bahnhof am 31.Mai 1981
Treis/Lda. Bahnhof am 31.Mai 1981
Bei der ehemaligen Bundesbahn zählte aber nicht nur der Freizeitfaktor, sondern auch die wirtschaftlichen Aspekte Eisenbahn Infrastrukturen unterhalten zu müssen. Deshalb hat man wohl gegen Ende der 1980er Jahre die Bedienungen nach Londorf und Allendorf/Lda. gegenüber den Firmen gekündigt, anschließend festgestellt, dass die Strecke zwischen Mainzlar und Londorf in Ermangelung von Verkehrsleistungen entbehrlich ist und ab 25.September 1990 das seinerzeit gültige Stillegungsverfahren betrieben, was dann vom Bundesverkehrsminister bestätigt wurde und per 31.März 1991 in Kraft trat, so dass seit 01.April 1991 die Strecke formal stillliegend ist. Der 31.März/1.April 1991 markiert also nur den Vollzug eines Verwaltungsaktes. Sonderzüge, Presseberichte oder Petitionen zu diesem Zeitpunkt in 1991 sind dem Verfasser unbekannt. Es war schlicht nicht so publik wie die Einstellung des SPNV zehn Jahre zuvor. Damit entfiel der Kostendruck per nachhaltiger Streckenpflege die Fürsorge jenes Gleisabschnittes betriebsbereit vorzuhalten. Ebenso erlosch eine Haftpflicht-Versicherungspolice für den Geltungsbereich dieses Gleisabschnittes. Die Aufgaben der Verkehrswegsicherungspflichten werden aber gewissenhaft wahrgenommen.

Allendorf/Lda. Bahnhof (km 16,140) in 1984; links das Gütergleis
Allendorf/Lda. Bahnhof (km 16,140) in 1984; links das Gütergleis
Dennoch, und gerade weil dieses alte Stillegungsverfahren implimentiert, dass die Betriebsgenehmigung zum Betreiben dieser Infrastruktur nur eingeschränkt wurde, war es dann möglich, und vom Eisenbahn-Bundeamt als zuständige Aufsichtsbehörde zugelassen worden, personenbesetzt mit Sonderzügen am 31.Oktober 1993 und am 21.Juli 1996 im seit 01.April 1991 betreiberlosen Abschnitt bis Allendorf/Lda. Sonderfahrten durchzuführen. Seit 2000 werden derlei Anfragen seitens der Netzeigentümerin jedoch negativ beschieden, ohne dass sich der Rechtsstatus und der Pflegezustand veränderte.

Das seit Januar 1994 wirksame Stillegungsverfahren nach § 11 (allg. Eisenbahn Gesetz) untersagt strikt jedes Ansinnen einer Befahrung.

Weil im Frühjahr 1993 ein Hochwasser die Klingelbachbrücke in Allendorf/Lda. beschädigte, war es leider schon in 1993 nicht mehr technisch möglich bis Londorf zu fahren. Vandalismus Jugendlicher veranlasste dann im Jahre 2003 Bürgermeister Hormann aus Allendorf/Lda. diese Brücke in 2003 auf eigene Verantwortung "im Benehmen aktiven Hochwasserschutzes" komplett zu demontieren.

Gleis 11 in Lollar in 1996 mit Talent in Ausfahrt nach Mainzlar
Gleis 11 in Lollar in 1996 mit Talent in Ausfahrt nach Mainzlar
Der Streckenabschnitt zwischen Lollar und Staufenberg-Mainzlar, Anschluß Didierwerke wurde als Infrastruktur (bis km 21,800) nie stillgelegt. Bis zum Gleisanschluss verkehren mit etwa konstanter Tonnage auf der öffentlichen Infrastruktur wöchentlich Güterzüge. Gelegentlich auch Personensonderzüge. Infrastrukturbetreiber ist seit Mai 2002 die hessische Landesbahn in Königstein/Ts. Es hängen rund 130 Arbeitsplätze an diesem Gleisanschluß.

Übernahmeverhandlungen für den betreiberlosen (stillliegenden) Streckenteil der Lumdatalbahn finden seit etwa 1995 bis heute ergebnislos statt, sind aber nicht ganzlich unmöglich, wie das jüngste Beispiel der geglückten Übernahme der Strecke von Hungen nach Wölfersheim zeigt. Für die 9,4 km (etwa 130.000 qmtr) Lumdatalbahn ab Didierwerke nach Londorf werden aktuell aber 550.000 Euro seitens des für den Verkauf bevollmächtigten DB Immobilienunternehmens verlangt bzw diktiert.

Doch so paradox es auch klingt, die DB AG Tochter "DB Regio AG", als Dienstleister von Nahverkehsrleistungen wäre heute sehr froh, Personenzüge nach Londorf fahren zu können. Die Regelungen der Bahnreform in 1994 sehen es vor, dass die Dienstleistungen "Nahverkehrszug" bei den unterschiedlichen Eisenbahn
Bahnhof Allendorf/Lda. am 31.Okt.1993 (also im stillgelegten Gleis)
Bahnhof Allendorf/Lda. am 31.Okt.1993 (also im stillgelegten Gleis)
Verkehrs Unternehmen von den Aufgaberträgern (RMV) bestellt werden. Das heisst, der schienengebundene öffentliche Personennahverkehr (ÖPNV) ist seit der Bahnreform (Jan. 1994) nicht mehr eigenwirtschaftlich. In unserer Region fungiert der Rhein-Main-Verkehrsverbund als Aufgabenträger. Kommunen und Landkreise geben gegenüber dieser Institution ihre Wünsche bekannt. Auf der Grundlage der Ergebnisse von Nutzen-Kosten-Untersuchungen werden dann auch wieder noch vorhandene stillliegende Schienenwege reaktiviert. Mit Blick nach Rheinland-Pfalz und Baden-Würtemberg oder auch nur in den Taunus, verbuchen solche Reaktivierungen hohe Akzeptanzwerte in der Bevölkerung.

Zum besseren Überblick sei aber auf drei andere Daten hingewiesen: per 25.Mai 1963 endete schon der regelmässige Personennahverkehr zwischen Londorf und Grünberg, worauf die Stillegung und 1965 der Rückbau dieses Streckenteils folgte. In 2001 wollte die DB für den verbliebenen Rest Lollar - Mainzlar auch den Güterverkehr kündigen, was ebenso die Stillegung dieses Abschnitt zur Folge gehabt hätte. Durch Anpachtung der Trasse sowie parallel die Vergabe der Leistungen an die SBB/Kreisbahn Siegen-Wittgenstein blieb die Bedienung dann aber gesichert.

öfter gehörte Fragen:

VT 629 der HLB am 21.Juli 1996 in Allendorf/Lda. ausfahrend nach Treis/Lda.
VT 629 der HLB am 21.Juli 1996 in Allendorf/Lda. ausfahrend nach Treis/Lda.
"Weil die Lumdatalbahn seit 20 Jahren stillliegt, ist eine Reaktivierung leider nicht mehr möglich!" Antwort: z.Bsp.: die Schönbuchbahn (in Ba-Wü) war über 30 Jahre stillgelegt und ist heute eine sehr gut akzeptierte und frequentierte Verkehrsachse.

"Es kostet Millionen die Lumdatalbahn zu reaktivieren und rentiert sich nie!"
Antwort: die Frage der Rentabilität wird in einem standatisierten Bewertungsverfahren (Nutzen-Kosten-Untersuchung) ermittelt. Mit einem positiven Befund werden dann auch Zuschüsse bis etwa gut 80 % der Kosten nach dem GVFG von Bund und Land übernommen.

"Die Lumdatalbahn bringt mich nicht zu meinem Zielort"
Antwort: Busse und Bahnen sind seit Gründung des RMV tariflich verknüpft und übertragbar nutzbar. Wo keine Bahn hinfährt, wird eine Buslinie oder ein Anruf-Sammel-Taxi in der Nähe sein. Im Lumdatal wohnen nicht alle Leute in den zentralen Orten. Die Lumdatalbahn verbindet aber die zentralen Orte auf kurze Distanz miteinander. Die Orte in der Peripherie werden in dem integrierten Konzept ergänzend per Bus oder AST bedient.
Die Hauptverkehrsachse für Strasse und Schiene in Richtung Gießen wird sich nicht verändern. Zwischen Lollar und Gießen ist per Schiene (auf der Main-Weser-Bahn) sogar eine Spitzengeschwindigkeit von 160 km/h möglich.

Fahrt im stillgelegten Gleisabschnitt in der Ortslage Treis/Lda. am 21.Jul.1996
Fahrt im stillgelegten Gleisabschnitt in der Ortslage Treis/Lda. am 21.Jul.1996
"Welche Strecken werden von kleinen (privaten) Eisenbahngesellschaften betrieben?"
Antwort: adhoc sei auf folgende Strecken verwiesen:

-Aartalbahn
-Brexbachtalbahn
-Chiemgauer Lokalbahn
-Hunsrückquerbahn
-Horlofftalbahn (Teilabschnitt)
-Kasbachtalbahn
-Kassel-Naumburger Eisenbahn
-Murgtalbahn
-Oleftalbahn
-Ostertalbahn
-Schwäbische Waldbahn
-Schönbuchbahn
-Taunusbahn
-Wiehltalbahn
-Wuppertalbahn

sowie etliche andere mehr (siehe Wikipedia)

Einige Strecken von den hier aufgezählten Trassen können seit einiger Zeit regelmäßigen Privatbahnverkehr mit beachtlicher Resonanz aufweisen.
Seit mindestens Anfang der 1990er Jahre wurden nicht wenige Strecken von DB Netz AG an die "privaten" EIU-Gesellschaften übereignet, dann ertüchtigt somit wieder nutzbar.

Nur Mut, -auch in der Politik. Im Normalfall übertreffen die Fahrgastzahlen die Prognosen der Gutachter in den N/K/U.

Gleisanschluss Didierwerk in Mainzlar im April 2009 mit HGB Lok  (km 21,500)
Gleisanschluss... 
Holzverladeverkehr in Londorf im Febr. 1989  (km 12,600)
Holzverladeverkehr in... 
Treis/Lda. Bahnhof am 31.Mai 1981
Treis/Lda. Bahnhof am... 
Allendorf/Lda. Bahnhof (km 16,140) in 1984; links das Gütergleis
Allendorf/Lda. Bahnhof... 
Gleis 11 in Lollar in 1996 mit Talent in Ausfahrt nach Mainzlar
Gleis 11 in Lollar in... 
Bahnhof Allendorf/Lda. am 31.Okt.1993 (also im stillgelegten Gleis)
Bahnhof Allendorf/Lda.... 
VT 629 der HLB am 21.Juli 1996 in Allendorf/Lda. ausfahrend nach Treis/Lda.
VT 629 der HLB am... 
Fahrt im stillgelegten Gleisabschnitt in der Ortslage Treis/Lda. am 21.Jul.1996
Fahrt im stillgelegten... 
gelb= befahrbar; rot= stillliegend seit 1991; schwarz=stillgelegt und zurückgebaut zw. 1963 u. 1965  Quelle:alte amtliche Karte; nachbearbeitet
gelb= befahrbar; rot=... 

Dies könnte Sie zum Thema auch interessieren

Ansprache des Trainers
Saisonrückblick des Gießener Rugbyvereins
An die vergangene Spielzeit werden sich Spieler und Freunde des...
Opfer im Bürgerpark
Vandalen und Berserker erobern den Bürgerpark
Ganz gelungen ist es ihnen zwar nicht, aber was sie aus vielleicht...
Haus der Senioren, Grünberg
Altenpflegekräfte gesucht - der Kampf um Pflegekräfte auf dem Land
Der hessische Pflegemonitor 2015 zeigt es deutlich: Das Angebot an...
Verdrehte Welt in Gießen
Carlos Perón – Musiker, Produzent, Genius – Gründer der weltbekannten...
Um Kollisionen von Fahrrädern und Autotüren zu vermeiden, müssen Autofahrer hinter der neuen weißen Linie parken.
ADFC begrüßt neue Parksituation an Frankfurter Straße
Mit weißen Markierungen hat die Stadt Gießen an der Frankfurter...
Beim CCR freuen sich nicht nur die Vorsitzenden und der Sitzungspräsident mit dem neuen Prinzenpaar
4. Prinzenpaar des CCR für die Stadt Lollar freut sich auf tolle 111 Tage
111 Tage dauert die Kampagne 2016/2017 und in ganz Lollar freuen sich...
Passing Strangers Poster, copyright by the Keller Theatre
The Keller Theatre spielt "Passing Strangers", eine Komödie von Eric Chappell - Premiere am 26.06.2016 um 19.30 Uhr
Das englischsprachige Keller Theatre wartet zum Schluss der Spielzeit...

Kommentare zum Beitrag

Peter Herold
24.449
Peter Herold aus Gießen schrieb am 20.04.2011 um 09:13 Uhr
Habe ich es überlesen oder ist es nicht bekannt, dass hier die Lumdatalbahn AG die Strecke immer wieder im befahrbaren Zustand erhält?
Christian Momberger
10.829
Christian Momberger aus Gießen schrieb am 20.04.2011 um 12:29 Uhr
Sehr interessanter Bericht. Es wäre zu wünschen, wenn die Bemühungen zur Reaktivierung der Strecke erfolgt hätten, denn positive Beispiele/Vorbilder gibt es bereits genügend, bei denen so etwas erfolgreich funktioniert hat.
Lumdatal Bahn
366
Lumdatal Bahn aus Allendorf (Lumda) schrieb am 20.04.2011 um 13:56 Uhr
@ Peter Herold: auf die Benennung von Institutionen oder Organisationen habe ich in den Bericht bewusst verzichtet. Die LB AG wurde in 1995 gegründet, die pflegerischen Maßnahmen sind mit wechselnder Intensivität seit etwa 1993 feststellbar.

In den Jahren ab 1993 trat *Pro Bahn* bzw deren Vorläufer *Bürgerverband zur Förderung der Schienenverkehrs (BFS)* sowie auch Personen aus anderen Interessengemeinschaften (VMR; VCD; PB&B; Bund) in Aktion. Es ist müßig, alle diese Initiativen zu benennen.
Zum Termin des 30-ten Jahrestages der Einstellung des regelmässigen SPNV am 31.Mai 1981 sollte dann dies noch einmal separat und aus anderem Blickwinkel beleuchtet werden.

Hier ging es "nur" um den causalen Zusammenhang: Güterverkehr eingestellt, anschließend die Strecke am 01.04.91 stillgelegt. Ein Phänomen, welches sich leider häufig in der Folgezeit an anderen Bahnlinien beobachten lies.

@ Chr. Momberger: zweifelsfrei hält das Engagement zur Reaktivierung der Lumdatalbahn unverändert an. Eine Infrastruktur zu erhalten hat aber einen anderen Publikationswert, als beispielsweise mit einem Dampfzug Sonderfahrten anzubieten. Wobei diese "Events" auch genug von den Initiatoren fordern und hier im Zusammenhang ausdrücklich nicht schlecht geredet werden sollen. Im Gegenteil, ein Dampfzug im Lumdatal würde bestimmte Kräfte mobilisieren.

Dennoch, die Strecke ist für den SPNV prädestiniert.
Christian Momberger
10.829
Christian Momberger aus Gießen schrieb am 20.04.2011 um 14:13 Uhr
Danke für die Antwort. Mir ging es aber nicht um Dampfzugfahrten, sondern um echten SPNV. War es nicht die Strecke nach Köngistein oder die nach Grävenwiesbach (beides am Rande bzw. im Taunus), wo man erst gegen eine Wiedereröffnung war weil man meinte, das würde sich nicht lohnen und dann regelrecht überrannt wurde von den vielen Zuggästen, die die Strecke regelmäßig nutzen. Dies ist eines der Beispiele, die ich meinte und die ja in dem Artikel auch bereits angesprochen werden.
Lumdatal Bahn
366
Lumdatal Bahn aus Allendorf (Lumda) schrieb am 20.04.2011 um 16:50 Uhr
@ Chr. Momberger: richtig, im Taunus, d.h. bis wieder nach Brandoberndorf, zuvor bis Grävenwiesbach, übertrafen die nach der Reaktivierung real eingestellten Fahrgastzahlen deutlich die vorher in einer N/K/U prognostizierten Werte.

Nicht umsonst verweise ich auf den letzten Satz des vorherigen Kommentars.

Aus diesem Grund werden wir in Kürze auch zu einer verkehrspolitischen Studienfahrt nach Brandoberndorf hier einladen. Es sollen anhand realer Zahlen, die tatsächlichen Kosten für Brandoberndorf und die belegten Fahrgastzahlen auf dem zu Zeiten der alten Deutschen Bundesbahn doch sehr gering frequentierten Abschnitt zwischen Brandoberndorf und Grävenwiesbach vor Ort erläutert werden.

Im übrigen dient auch der "Haller Willem" (bei Bielefeld) oder die Bahnen im Landkreis Düren als Beleg gelungener Reaktivierungen im SPNV. Mal ganz abgesehen von den bekannten Beispielen im Großraum Karlsruhe, um Saarbrücken oder um Kassel.
Oberhessische Eisenbahnfreunde e.V.
120
Oberhessische Eisenbahnfreunde e.V. aus Gießen schrieb am 20.04.2011 um 19:23 Uhr
Wir wollen hoffen das in naher Zukunft die Strecke befahrbar ist,da ein enorme Nachfrage für Sonderfahrten ab Treis oder Londorf besteht.
Lumdatal Bahn
366
Lumdatal Bahn aus Allendorf (Lumda) schrieb am 24.04.2011 um 13:51 Uhr
aktuell erschienen: schöner Bericht mit Bildern aus April oder Mai 1981:

http://www.drehscheibe-foren.de/foren/read.php?17,5353110
Hallo Lieber Leser
freut mich, dass Sie meinen Artikel lesen. Sind Sie schon Bürgerreporter der Gießener Zeitung?
Auf www.giessener-zeitung.de kann jeder aus seinem Ort berichten. Lokaler geht's nicht!

Mitmachen ist ganz einfach und alles ist kostenlos: Gleich registrieren und los geht's!

Herzlichst, Ihr(e) Lumdatal Bahn

von:  Lumdatal Bahn

offline
Interessensgebiet: Allendorf (Lumda)
Lumdatal Bahn
366
Nachricht senden
Aktuellste Beiträge des Autors:
Mit Sonderzug und Schiff entlang an Lahn, Rhein und Mosel
Dichter, Maler und Musiker haben den romantischen Mittelrhein ...
Wanderausstellung "MINT+" zu Gast im Gießener Bahnhof
Gießen Am 13. Juli 2016 fand im DB Reisezentrum des Gießener...

Veröffentlicht in der Gruppe

Bahn-Fans

Bahn-Fans
Mitglieder: 23
Aktuellste Beiträge der Gruppe:
Am 27.12.2016 Glühwein im Schienenbus
Glühwein im Schienenbus
Weitere Gruppen des Beitrags:

Dieser Beitrag als Banner

Um diesen Beitrag als Banner auf deine eigene Homepage einzubinden, kopiere einfach folgenden Link und füge diesen Code in deiner Homepage ein.
Link:
Übrigens: unter "Meine Seite" findest du auch einen Banner zum Einbinden der letzten Beiträge, die du selbst verfasst hast.