Bürgerreporter berichten aus: Allendorf (Lumda) | Überall | Ort wählen...

Ich seh das Schild vor lauter Schildern nicht mehr

von Eva Scheeram 01.02.2011746 mal gelesen3 Kommentare
Was für eine Aussicht!
Was für eine Aussicht!
Allendorf (Lumda) | Schönes Wetter, Sonnenschein. Ich muss raus aus der Bude. Also habe ich meinen Freund und unsere Kamera gepackt und los ging es. Da wir beide uns sehr für vergangene Zeiten interessieren, wollten wir dementsprechende Aufnahmen machen. Also ging es los zur Burg Staufenberg.
Wir haben uns auf den Weg gemacht und sind schließlich auch auf den Turm gestiegen. Von dort hat man eine herrliche Aussicht. Leider hingen die Wolken an dem Tag sehr tief, aber es war trotzdem schön. Vom Turm aus, konnte man logischerweise auch die Burgruine genau betrachten. Wir fingen beide an zu diskutieren, was wohl mal welche Räumlichkeiten gewesen sind. Da kam uns die Idee, doch einfach mal nach einem Hinweisschild zu suchen, wo solche Informationen mit Sicherheit zu finden sind.
Die Suche war leider vergebens! Nicht, dass wir keine Schilder gefunden hätten, nein nein. An Schildern hat es nicht gemangelt.....wir wissen jetzt zumindest, was Mensch und Tier auf der Burg Staufenberg NICHT dürfen! Das war sehr interessant.
Naja, auf dem Heimweg sind wir dann doch noch an einem Schild vorbeigekommen, wo wir ein paar Informationen fanden. Laut dem Schild, sollten wir uns im Burghof befinden, standen aber auf dem Parkplatz. Seltsam seltsam, gab es damals doch schon Autos?

Was für eine Aussicht!
Was für eine Aussicht! 
Gefährlich...
Gefährlich... 
Dieses Verbot gilt NUR für Hunde! Zum Glück...
Dieses Verbot gilt NUR... 
Wir leben schon in einem gefährlichen Land!
Wir leben schon in einem... 
So ist das eben.
So ist das eben. 
Aber nur im Winter :-)
Aber nur im Winter :-) 

Mehr über

Stöbern Sie in den Stichworten (Hilfe), um verwandte und ähnliche Beiträge zu entdecken:

Dies könnte Sie zum Thema auch interessieren

Cantiamo auf der Bühne im "Blauen Hangar" in Rinde
Golddiplom für Chor Cantiamo
Ein langes Fronleichnamswochenende ganz im Zeichen des...
Die Lumdatalbahn kann den Wohnungsmarkt schnell entlasten
Die Zahl der Pendler nimmt seit fast zwei Jahrzehnten stetig zu. Die...
Das Haus mit der Gaststätte "Zum Ludwig" früher
Erste historische Kneipenwanderung in Daubringen
Dass man für ein Bier in gemütlicher Runde keine Kneipe benötigt,...
Solistin Adriana Geier
Konzert mit Freunden ein voller Erfolg
Am Sonntag, den 23.04.17 war es soweit. Das Jugend- & Blasorchester...
Mit dem Lumdatalbahn-Verein von Lollar an den Mittelrhein mit attraktivem Fotowettbewerb
Bahn-Erlebnis-Tag mit großer Sonderfahrt und attraktivem...
Horst Münch (l.) und Edgar Kast (2.v.r) freuen sich über den Spendenscheck von Klaus Anstett (2.v.l.), Doris Ihle (M.), und Gerhard Paul (r.) im Namen der Gießener Sparkassen-Senioren
Sparkassen-Senioren spenden 1.050 Euro an den Förderverein Staufenberg der Diakoniestation Lumdatal
Einen Spendenscheck über 1.050 Euro übergaben Gerhard Paul, Doris...
Konzertplakat
Konzert mit Freunden
Wie im Winter versprochen, holt das Jugend- & Blasorchester der...

Kommentare zum Beitrag

Lumdatal Bahn
375
Lumdatal Bahn aus Allendorf (Lumda) schrieb am 01.02.2011 um 12:01 Uhr
Vermutlich waren die alten Rittersleut´ Analphabeten? Vermutlich fehlen heut´ auch schlicht die "Mittel" zur Herstellung von Hinweisschildern? Womöglich sind die einzelnen Räume -auch nach deren Gerüchen- so exakt bestimmbar, dass man gar keine Schilder braucht?
Andrea Mey
10.371
Andrea Mey aus Lollar schrieb am 01.02.2011 um 22:28 Uhr
Wollen täten wir schon mögen, aber dürfen haben wir uns nicht getraut!
Jörg Jungbluth
5.133
Jörg Jungbluth aus Lollar schrieb am 02.02.2011 um 21:35 Uhr
Das berühren der Figüren, mit den Pfoten ist verboten.
Hallo Lieber Leser
freut mich, dass Sie meinen Artikel lesen. Sind Sie schon Bürgerreporter der Gießener Zeitung?
Auf www.giessener-zeitung.de kann jeder aus seinem Ort berichten. Lokaler geht's nicht!

Mitmachen ist ganz einfach und alles ist kostenlos: Gleich registrieren und los geht's!

Herzlichst, Ihr(e) Eva Scheer

von:  Eva Scheer

offline
Interessensgebiet: Allendorf (Lumda)
Eva Scheer
113
Nachricht senden
Aktuellste Beiträge des Autors:
Buntig
Mal gucken, was mir die Zauberkugel vorhersagt....

Weitere Beiträge aus der Region

Autorenlesung am 01.10.
Autorenlesung am 01. Oktober im Heimatmuseum
Moderne Klangästhetik und faszinierende Orgelklänge: Chor TeuTonia Nordeck und Jens Amend gestalteten außergewöhnliches Benefizkonzert
„Modern“ muss nicht zwangsläufig „Pop“ bedeuten: Das zeigte der...
Sandra Henneberg
Wählen? Warum? Ich kann doch eh nichts verändern!
Am kommenden Sonntag können die Bürger und Bürgerinnen von der...

Dieser Beitrag als Banner

Um diesen Beitrag als Banner auf deine eigene Homepage einzubinden, kopiere einfach folgenden Link und füge diesen Code in deiner Homepage ein.
Link:
Übrigens: unter "Meine Seite" findest du auch einen Banner zum Einbinden der letzten Beiträge, die du selbst verfasst hast.