Bürgerreporter berichten aus: Allendorf (Lumda) | Überall | Ort wählen...

Mord an 67-jähriger Frau nach 14 Jahren vor der Klärung

Allendorf (Lumda) | Der Mord an einer damals 67-jährigen alleinstehenden Frau in Allendorf/Lumda (Landkreis Gießen) steht nach nunmehr 14 Jahren vor der Klärung. Zwei tatverdächtige Männer aus dem
Kreis Gießen wurden diese Woche in Untersuchungshaft genommen.
Am 26. Februar 1996 war die alleinstehende Rentnerin morgens von Nachbarn in ihrem Haus in Allendorf/Lumda tot aufgefunden worden.
Massive Verletzungen am Kopf und Oberkörper deuteten auf ein Gewaltverbrechen hin. Mehrere Zimmer waren offensichtlich durchsucht worden, so dass die Ermittler von einem Raubmord ausgingen.
Umfangreiche Ermittlungen setzten ein. Auch die Öffentlichkeit wurde damals um Unterstützung gebeten und zudem ein Hinweistelefon geschaltet. Die zahlreichen Hinweise und intensive Ermittlungen führten nicht zur Aufklärung der Straftat.
Nach knapp 14 Jahren ging nun Anfang dieses Jahres bei der Gießener Polizei ein erneuter Hinweis ein. Sofort wurden die Ermittlungen wieder aufgenommen. Umfangreiche Nachforschungen, Untersuchungen und
weitere polizeiliche und juristische Maßnahmen begannen erneut. Der Verdacht gegen zwei bereits in anderen Sachen polizeibekannte Männer erhärtete sich. Der eine, ein 39-Jähriger, befand sich jetzt nach einer Straftat im offenen Maßregelvollzug in Baden Württemberg. Der andere Tatverdächtige, ein heute 38-Jähriger aus einer Kreisgemeinde,
Mehr über...
Der Autor hat diesem Beitrag leider keine Tags (Stichwörter) zugeordnet!
war seinerzeit, wenige Tage nach dem Mord an der 67-Jährigen, unabhängig davon, wegen eines anderen schweren Raubes überführt und zu einer Haftstrafe von drei Jahren und sechs Monaten verurteilt worden und seit dem polizeilich nicht mehr auffällig gewesen.
Am Mittwoch, 17. März, wurden beide vorläufig festgenommen und der 39-Jährige aus Baden-Württemberg ebenfalls nach Gießen geholt und hier auf Antrag der Staatsanwaltschaft Gießen dem Haftrichter vorgeführt. Gegen beide erging Untersuchungshaftbefehl. Beide räumten
unterschiedliche Tatbeteiligungen ein. Wie sie angaben, hatten sie es auf das Geld der nicht sonderlich begüterten Frau abgesehen. Ihre Beute: 70 Mark. Die Ermittlungen dauern an.

Kommentare zum Beitrag

Leider gibt es noch keine Kommentare zu diesem Artikel.
Schreiben Sie doch den ersten!

Hallo Lieber Leser
freut mich, dass Sie meinen Artikel lesen. Sind Sie schon Bürgerreporter der Gießener Zeitung?
Auf www.giessener-zeitung.de kann jeder aus seinem Ort berichten. Lokaler geht's nicht!

Mitmachen ist ganz einfach und alles ist kostenlos: Gleich registrieren und los geht's!

Herzlichst, Ihr(e) von Amtswegen

von:  von Amtswegen

offline
Interessensgebiet: Gießen
13.927
Nachricht senden
Aktuellste Beiträge des Autors:
Rentenversicherer muss Hinterbliebenenrente nachzahlen Bei eingetragenen Lebenspartnerschaften konkrete Hinweispflicht auf neue Rechtslage
Das Sozialgericht Gießen hat jetzt der Klage einer 58jährigen Frau...
Kriminalpolizei bittet um Hinweise: Wer erkennt die Männer im Mercedes?
Mit dem Bild aus einer Geschwindigkeitsüberwachungsanlage bittet die...

Dieser Beitrag als Banner

Um diesen Beitrag als Banner auf deine eigene Homepage einzubinden, kopiere einfach folgenden Link und füge diesen Code in deiner Homepage ein.
Link:
Übrigens: unter "Meine Seite" findest du auch einen Banner zum Einbinden der letzten Beiträge, die du selbst verfasst hast.