Bürgerreporter berichten aus: Allendorf (Lumda) | Überall | Ort wählen...

Hochwasser mit Überflutung - auch in unserer Region. Hohe Pegelstände der Lumda.

Tour 1) Reißendes Lumdawehr Ausgangs Londorf. "Schöner Durchblick" - Hier wurde Baumfrevel getrieben. Weshalb eigentlich? - schade!
Tour 1) Reißendes Lumdawehr Ausgangs Londorf. "Schöner Durchblick" - Hier wurde Baumfrevel getrieben. Weshalb eigentlich? - schade!
Allendorf (Lumda) | Heftige Regenfälle sorgten für hohe Pegelstände in mehreren Flüssen und Bächen weit und breit. Ganz besonders im Süden unseres Landes traten die Wassermassen schon über die Ufer. Vielerorts wurden die Messwerte bereits überschritten. Größere Überschwemmungen blieben zunächst aber aus.
Mit dem jetzt angekommenen Orkantief >Sabine< wird
sich die Lage weiter verschlechtern. Für weite Teile Deutschlands ruft der Wetterdienst (DWD) die
zweitgrößte Warnstufe - in einigen Teilen sogar die höchste, aus. Sollte es erneut zu starken Niederschlägen kommen, wird sich der Wasserpegel unserer Lumda mit seinem Nebengewässer´n weiter erhöhen und zur Ausuferung führen.

Mein Beitrag beinhaltet zwei Fototouren - vom 05. und
eine weitere vom 07.Februar `20
Wie die Aufnahmen zeigen - sagt man ganz unverblümt:
" Einmal hui und einmal pfui "
Man muss sich einfach fragen, in welcher Jahreszeit befinden wir uns eigentlich? Solche Wetterkapriolen
würden dem Monat April bald "alle Ehre machen"!
Wir können nur hoffen, dass sich die Wetterlage baldigst wieder normalisiert und es nicht zu weiterer Beeinträchtigung kommt und sich der Monat Februar von seiner `echten - frostigen` Seite offenbart.
Bei meiner zweiten Tagestour, strahlte die Sonne vom
blauen Firmament und Vorfrühlingshafte Temperaturen waren angesagt.

Gutes Schauen
wünscht Heiner Klose

Tour 1) Reißendes Lumdawehr Ausgangs Londorf. "Schöner Durchblick" - Hier wurde Baumfrevel getrieben. Weshalb eigentlich? - schade!
Hier vom Uferrand - Reißende Fluten am Wehr - Gießener Strasse, Brücke - Wohra-Lumda-Weg.
Nebengewässer des Lumdaflusses - Gemarkung Geilshausen.
Auch der kleine Binnensee, nahe Geilshausen führt derzeit Hochwasser - hinten die Windräder in Aktion.
Unverkennbar: Vollkommen durchweichte Nutzfelder - des Guten einfach zuviel. "Ob der Grundwasserspiegel wieder aufgeholt hat". ?
Tour 2) Hier war meine Frau wieder mit dabei und wir machten wieder `unseren` Rundweg zu den Fischteichen Treis. Hier noch am Ausgangspunkt. "Die althistorische Lumdabrücke".
Die Haselnußkätzchen - unterhalb des Hombergs - lassen schon den Vorfrühling erahnen. Hier rechts führt der Weg über die Lumdagleise zum Homberg - links der LU-WI - Fahrradweg.
Erhebung "Totenberg" 357 m in Sichtweite.
Die Schafsherde des Stadtschäfers Othmar Wirth aus Hungen-Villingen macht derzeit Rast in den Auen längs der Lumda. Hier nahe Klein-Mühle
Die 600 Schafe von Schäfer Wirth brauchten gut 14 Tage, um von Villingen nach Allendorf zu gelangen.
Imposantes Detailbild  vor dem Homberg-Wald, Gemarkung Allendorf/Lda.
Othmar Wirths Herde wird von seinen zwei Schäferhunden, Namens "Rex und Biene" geführt und kontrolliert - aber nur insoweit der `Chef ` die Komandos gibt.
Schöne Gesamtübersicht der großen Herde - oben der Othmar beim Gespräch mit einer Interessentin.
... "gleich gehts Baden"! Hier der "REX" in Wartestellung.
Eine Dusche in `arsch-kaltem Wasser` ist für so einen Schäferhund wie hier der "Rex" ein Vergnügen.
Hier die zwei Ziegen - dürfen beim Othmar nicht fehlen - mit seine "Lieblinge" wie er sagte.
Nach einem "Schwätzchen" mit Schäfer Othmar Wirth, gehen wir weiter in Richtung Fischteiche. Hier die quatschnassen Äcker im Gegenlicht.
Schön zu sehen, die bearbeiteten und gut im Wachtum stehenden Getreidefelder - (Feldgemarkung `Sedderich`)
Schönes Panorama: Vorne Stadt Allendorf/Lumda - am Horizont, Stadtteile Winnen u. Nordeck.
Othmars Schafherde war plötzlich hinter uns, bog dann links ab, um einen weiteren Rastplatz unterhalb "Am Streukopf" aufzusuchen.
Hier gut zu sehen, wie die Richtung vorgegeben wird - Der neue Rastplatz wird angesteuert.
Unser Zwischenziel war erreicht - Treiser Fischteiche im "Sedderich".
Das Wetter war für `Unser Einer` wie gemalt! Spiegelbilder - meine Lieblingsmotive.
"Wirkt wie ein Vorhang - ganz `Natura`". Schöne Schattenbildung durch die Trauerweide.
Ausgediente Rohrkolben - immer noch `brauchbar`, für einen schönen Vordergrund.
Schönere Spiegelbilder - wie diese, in der ASC - Anlage des Treiser Vereins - kann man sich nicht vorstellen. Einfach super!!!
Der zunehmende Mond war "Mit von der Party".
Meine Frau und ich lassen die Teiche - nach einem Fotohalt - hinter uns. Hier ein `kleines` Spiegelbild der völlig durchnässten Felder. Gegenlichtaufnahme machte es möglich.
Schönes Schattenspiel: Auf einer Böschung stehende Haselnuß, im Gegenlicht. Gleich biegen wir rechts ab und weitere Fotomotive warten, um `abgelichtet` zu werden.
Wir befinden uns bereits auf dem Bahnparallen Weg - Richtung Allendorf. Hinten - ein alter Baumbestand - Weide u. Birke, vor ausgedientem Gleisbett; wie lange noch? "Pro Lumdatalbahn schwer aktiv!
Vorbereitungen hat die Allendorfer-NABU - nahe der Lumda, auf einem ausgedienten Lichtmast bereits getroffen. Wann kommt `endlich` "Meister Adebar".?
... etwas näher - Ob diese Kormorane auf ihre Artgenossen warten?
1
Schönes Schattenspiel in einem ehemaligen Fischteich - zwischen Treis und Allendorf.
Auch die Ganzjahres-Nassstelle am Lumda-Wieseck - Radweg zeigt momentan `Hochwasser`.
Schon wieder Nähe "Homberg" - Der Mond lässt grüßen.
... noch mal ein kurzer Fotogang zur oberen Feldgemarkung Allendorfs - dort gibt es Misteln zu Hauf.


Mehr über

Stöbern Sie in den Stichworten (Hilfe), um verwandte und ähnliche Beiträge zu entdecken:

Dies könnte Sie zum Thema auch interessieren

Kraterlandschaft `ohne Ende`.
Auch auf einem Halbmond lässt sich einiges entdecken. >`Mehr` allerdings, war mit meinem Telezoom - Objektiv 70-300 mm F/4 - 5,6 TAMRON - nicht drin
In aller Herr-Gotts - Früh!  Spaß: "In nochbersch Goarte worn die Beem gepujjert". Das gab mir den Anlass, die Fototasch zu packen.
Im Lumdatal war ein `Hauch` von Winter zu spüren - leider nur von kurzer Dauer.
Wir nutzten die ersten frostigen Tage des neuen Jahres, um das...
... vor dem Hangelstein-Parkplatz drehte ein Mäusebussard seine Runden und war sicher auf Futtersuche.
Naturschutzgebiet Hangelstein - Frühlingserwachen und Sonnenuntergang.
Der Hangelstein ist ein vielfältiges und artenreiches Waldgebiet von...
Was hat den Buntspecht bewogen, sich an unsere Haustür zu klammern? Vielleicht kann ein Vogelkundler eine Antwort darauf geben. Ps./ Zuerst habe ich IHN von innen abgelichtet. (siehe Schnappschuß 1)
Ein Buntspecht an unserer Haustür - `Was hat diesen Vogel bewogen, an der Fenstersprosse eine Weile (so 6-8 Minuten) auszuharren ???
Der etwa Mäusebussardgroße Gerfalke ist die weltweit größte Falkenart. Die Körperlänge eines Gerfalken beträgt zwischen 48 und 61 Zentimeter. 19 bis 24 Zentimeter der Körperlänge entfallen dabei auf den Schwanz; Spannweite beträgt zwischen 105 und 131 cm.
Hier kam mir ein Greifvogel - ein >Gerfalke< vor die `Linse`.
Der Gerfalke (Falco rusticolus) ist die weltweit größte Falkenart....
Frühjahrs - Impressionen - 2020
Derzeit sind Tiere und Pflanzen in Frühlingsstimmung. Die Tier- und...

Kommentare zum Beitrag

Friedel Steinmueller
3.836
Friedel Steinmueller aus Heuchelheim schrieb am 11.02.2020 um 20:12 Uhr
Die Gewässer im Einzugsbereich der Lahn sind aktuell gut gefüllt.
Aber das sieht man hier positiv. Wer weiß was uns dieses Jahr im Sommer wieder blüht.
Erst vor zwei Jahren gab es auch im Januar ein starkes Hochwasser verbreitet in Deutschland. Dann folgten weitere Hochwasser Mitte April und Ende Mai nochmal. Trotzdem reichte das alles nicht um die schlimme Dürre anschliessend zu verhindern.
Gut also, wenn es jetzt viel regnet.
Und die Temperaturen liegen für den Februar tatsächlich viel zu hoch.
Andrea Mey
10.924
Andrea Mey aus Lollar schrieb am 13.02.2020 um 00:06 Uhr
Das sehe ich genauso!
Eine sehr schöne Bilderserie, die wieder einmal zeigt, wie schön unsere Heimat ist!
Hallo Lieber Leser
freut mich, dass Sie meinen Artikel lesen. Sind Sie schon Bürgerreporter der Gießener Zeitung?
Auf www.giessener-zeitung.de kann jeder aus seinem Ort berichten. Lokaler geht's nicht!

Mitmachen ist ganz einfach und alles ist kostenlos: Gleich registrieren und los geht's!

Herzlichst, Ihr(e) Heiner Klose

von:  Heiner Klose

offline
Interessensgebiet: Grünberg
Heiner Klose
758
Nachricht senden
Aktuellste Beiträge des Autors:
Abendstimmung um den Grünberger >Diebsturm<
Hallo! Hier bin ich wieder! Der Heiner Klose möchte nach seinem (unserem) Umzug nach Grünberg, in`s >Schwedendorf< wieder aktiv weiter machen.
Hier gut zu sehen, die gewaltigen Eckständer, die in einem Stück bis zum Rahmholz des ersten Obergeschosses reichen; .....
Das Fachwerk Allendorf an der Lumda - Beitrag 1)
Ein ehemaliger Zimmermann ``meiner Wenigkeit`` hatte schon anklingen...

Weitere Beiträge aus der Region

Haus Treiser 2, Ecke Treiser Straße/Bahnhofstraße Ende der 1970er Jahre
Aus dem Bildarchiv des Allendorfer Heimatmuseums Heute...
Mittagstisch für Alleinstehende und Senioren am 20.08.
Mittagstisch für Alleinstehende und Senioren „Menschen treffen...
Zweiter Mittagstisch unter Coronabedingungen im Museum
Letzte Woche fand der zweite Mittagstisch für Senioren und...

Dieser Beitrag als Banner

Um diesen Beitrag als Banner auf deine eigene Homepage einzubinden, kopiere einfach folgenden Link und füge diesen Code in deiner Homepage ein.
Link:
Übrigens: unter "Meine Seite" findest du auch einen Banner zum Einbinden der letzten Beiträge, die du selbst verfasst hast.