Bürgerreporter berichten aus: Allendorf (Lumda) | Überall | Ort wählen...

Sonnenuntergang vom Hangelstein - der "Teufelskanzel".

von Heiner Kloseam 13.01.20201478 mal gelesen20 Kommentare
Hier ist unsere `liebe Sonne` sich so langsam am Verabschieden.  >>> Nun jetzt erst mal der Reihe nach.
Hier ist unsere `liebe Sonne` sich so langsam am Verabschieden. >>> Nun jetzt erst mal der Reihe nach.
Allendorf (Lumda) | Mein schon länger geplantes Vorhaben, einen Sonnenuntergang vom Hangelstein (305 m) zu fotografieren, ist mir, glaube ich, gelungen.
Am frühen Nachmittag des vorletzten Altjahrstages fuhr ich von Daubringen kommend, auf der Landstraße L 3146 in Richtung Alten Buseck. Auf der Anhöhe rechts abbiegend, fuhr ich den unterhalb des Naturschutzgebietes >Hangelstein< gelegenen kleinen Waldparkplatz an.
Auf einem leicht ansteigenden, breiten Weg, nahm ich den übernächsten Abzweig rechts, der mich auf einem schmalen und steiler verlaufenden Wanderweg
hoch über den wunderschönen Höhenrücken des Hangelsteins, in Richtung eigentliches Ziel führte. `Bald war`s geschafft. Ein immer schmaler werdender Pfad schlängelte sich an oft gesäumten, auf Bruchholz aufgebauten Steinmännchen, steil abfallend und nach einer kurzen Talsenke sofort wieder ein Stück bergan, zum großartigen Aussichtspunkt der "Teufelskanzel".
Nach anfänglichem Zweifeln, einen perfekten Sonnenuntergang zu erleben und natürlich Abzulichten
- wurde ich bald eines Besseren belehrt.
Mein Vorhaben hatte sich mehr wie gelohnt!
Ein wenig Glück gehört einfach dazu und das auch noch kurz vor dem zu Ende gehenden alten Jahres.
Mehr über...
Möchte ganz `unverblümt` sagen, dass ich in meiner Naturfotografie einen so stimmungsreichen - schönen
Sonnenuntergang wie diesen, nicht öfters erlebt habe.
Ich war sicher nicht der Einzigste, der diesen `bald einmaligen` - schönen Abendhimmel fotografierte.

Möchte abschließend noch auf etwas Wichtiges hinweisen:
Es ist wirklich angeraten, für den Rückweg zum
Ausgangspunkt eine gut ausleuchtende Lampe bei sich
zu führen, da die Dämmerung sehr schnell von statten geht und sich die Wegeführung bei einem gut halbstündigen Fußmarsch kaum mehr erkennen lässt.
Ich hatte leider kein derartiges Hilfsmittel dabei und
war hernach `heil-froh`! den Waldparkplatz ohne Konsequenzen erreicht zu haben.
Bei meinem nächsten Versuch, so zum Frühjahrsende,
wenn sich vielleicht - was ich hoffe - die Sonne zwischen den heimischen Burgen Gleiberg u. Vetzberg `verabschiedet` werde ich ganz bestimmt eine Lampe mit im `Gepäck` haben.

Nun wünsche ich allen Lesern und Naturliebhabern
viel Freude an meiner Bilderreihe.

Gerne möchte ich vorab schon meinen nächsten Beitrag ankündigen:
Neststandorte des Weissstorches in der Gemarkung Hungen - mittleren Horloffsaue - zur Brutzeit im Juli vergangenen Jahres - nach Angaben der NABU Horloff
tal e.V. - aufgesucht und fotografiert.
An fünf verschieden Tagen war ich dort unterwegs!
Da ist eine Menge von Erlebnissen und Aufnahmen zusammen gekommen.
Lasst Euch überraschen!

Hier ist unsere `liebe Sonne` sich so langsam am Verabschieden.  >>> Nun jetzt erst mal der Reihe nach.
1
Hier einige Bilder, während meines 1/2-stündigen Anlaufs zur "Teufelskanzel". (15:33 h)
>>> Kurz vor dem ersehnten Aussichtspunkt! Die besagten Steinmännchen - `In Reihe und Glied`.
Aufnahme vom Frühjahr `19, um die `Steinmännchen` besser zu verdeutlichen. Schön zu erkennen linksseitig der ausgetretene Wegepfad und dem Schattenspiel des Gegenlichts.
1
"Fallobst" zwischen (noch) gesunden Bäumen. ? (16:oo h)
Die "Teufelskanzel" nach 40 Min. Fußmarsch erreicht. "Leider" kein schöner Weitblick! Gleiberg und Vetzberg im Dunst. Wo bleibt die Sonne!? (16:12 h)
1
Erhebung Dünsberg im Visier - Wird der Nebel bleiben? Schade ....
Vorne links stelle ich gleich mein Dreibein-Stativ auf; wird es vergebens sein? - "Hoffnung stirbt am Letzten"!  (16:21 h)
1
Und `ich traue meinen Augen nicht`, nur 5 Min. später - Bewölkung bricht auf.
1
> Gleich bricht `SIE` durch die Wolkendecke.
Jetzt hat SIE es geschafft!  (16:38 h)
1
SIE wird schon kräftiger im Farbton. Meine Mühen werden nicht ungelohnt bleiben - `Freude kommt auf`!!!
Zwischendurch war noch einwenig Zeit, um etwas unterhalb gelegen, zwei Bilder `zu schießen`.
Die Sonne ist noch gut "Im Soll" - Um nichts zu versäumen, stürmte` ich steil hoch zum Aussichtspunkt, um wieder neu Aufzubauen.  (17:04 h)
1
Der Höhepunkt bahnt sich an - `unsere` Sonne verabschiedet sich langsam.  (17:13 h)
2
Die nächsten Bilder ohne `Worte`. Das Untergehen nimmt seinen Lauf.
1
1
Burg Gleiberg im Abendlicht.
1
Unsere heimischen Burgen, Gleiberg und Vetzberg.
Die Beobachtung zeigt in der Ferne, dass die Sonne zwischen dem Sendemast - Aussichtsturm >Stoppelberg< und Klinikum Wetzlar, untergeht.
1
1
1
Erhebung Dünsberg `eingetaucht` im Abendlicht.


Dies könnte Sie zum Thema auch interessieren

Kraterlandschaft `ohne Ende`.
Auch auf einem Halbmond lässt sich einiges entdecken. >`Mehr` allerdings, war mit meinem Telezoom - Objektiv 70-300 mm F/4 - 5,6 TAMRON - nicht drin
In aller Herr-Gotts - Früh!  Spaß: "In nochbersch Goarte worn die Beem gepujjert". Das gab mir den Anlass, die Fototasch zu packen.
Im Lumdatal war ein `Hauch` von Winter zu spüren - leider nur von kurzer Dauer.
Wir nutzten die ersten frostigen Tage des neuen Jahres, um das...
Was hat den Buntspecht bewogen, sich an unsere Haustür zu klammern? Vielleicht kann ein Vogelkundler eine Antwort darauf geben. Ps./ Zuerst habe ich IHN von innen abgelichtet. (siehe Schnappschuß 1)
Ein Buntspecht an unserer Haustür - `Was hat diesen Vogel bewogen, an der Fenstersprosse eine Weile (so 6-8 Minuten) auszuharren ???
... vor dem Hangelstein-Parkplatz drehte ein Mäusebussard seine Runden und war sicher auf Futtersuche.
Naturschutzgebiet Hangelstein - Frühlingserwachen und Sonnenuntergang.
Der Hangelstein ist ein vielfältiges und artenreiches Waldgebiet von...
Der etwa Mäusebussardgroße Gerfalke ist die weltweit größte Falkenart. Die Körperlänge eines Gerfalken beträgt zwischen 48 und 61 Zentimeter. 19 bis 24 Zentimeter der Körperlänge entfallen dabei auf den Schwanz; Spannweite beträgt zwischen 105 und 131 cm.
Hier kam mir ein Greifvogel - ein >Gerfalke< vor die `Linse`.
Der Gerfalke (Falco rusticolus) ist die weltweit größte Falkenart....
Tour 1) Reißendes Lumdawehr Ausgangs Londorf. "Schöner Durchblick" - Hier wurde Baumfrevel getrieben. Weshalb eigentlich? - schade!
Hochwasser mit Überflutung - auch in unserer Region. Hohe Pegelstände der Lumda.
Heftige Regenfälle sorgten für hohe Pegelstände in mehreren Flüssen...

Kommentare zum Beitrag

Andrea Mey
10.885
Andrea Mey aus Lollar schrieb am 13.01.2020 um 15:46 Uhr
Eine wunderschöne Bilderserie! Ein Spaziergang dort oben lohnt sich immer!
Über die Steinmännchen habe ich mich schon immer gewundert.
Wer sie wohl dort aufgestellt hat?
Die Idee, von dort aus den Sonnenuntergang zu fotografieren ist genial!
Mich würde allerdings der doch recht steile Abstieg bei Dunkelheit abschrecken.
Kompliment, das hat sich wirklich gelohnt!
Friedel Steinmueller
3.816
Friedel Steinmueller aus Heuchelheim schrieb am 13.01.2020 um 19:40 Uhr
Beim Betrachten dieser Fotos fällt sofort schon anhand der Wolkenformationen auf, das es sich um den 30. Dezember handelt.
Das war ohnehin der Tag für die Hobbyfotografen.
Es lohnte sich in jedem Fall jeden Weg in Kauf zu nehmen.
Schöne Bilderserie von einem der besten Abendstimmungen der letzten Jahre!
Hallo Lieber Leser
freut mich, dass Sie meinen Artikel lesen. Sind Sie schon Bürgerreporter der Gießener Zeitung?
Auf www.giessener-zeitung.de kann jeder aus seinem Ort berichten. Lokaler geht's nicht!

Mitmachen ist ganz einfach und alles ist kostenlos: Gleich registrieren und los geht's!

Herzlichst, Ihr(e) Heiner Klose

von:  Heiner Klose

offline
Interessensgebiet: Allendorf (Lumda)
Heiner Klose
754
Nachricht senden
Aktuellste Beiträge des Autors:
Hier gut zu sehen, die gewaltigen Eckständer, die in einem Stück bis zum Rahmholz des ersten Obergeschosses reichen; .....
Das Fachwerk Allendorf an der Lumda - Beitrag 1)
Ein ehemaliger Zimmermann ``meiner Wenigkeit`` hatte schon anklingen...
Eine Art Butterblumen am Wegesrand - Mohn `passt´ gut ins Bild.
Was sich im Frühling alles zeigt - ein kleines Blütenmeer.

Weitere Beiträge aus der Region

Kein Nikelsmarkt 2020
Allendorfer Heimatmuseum Liebe Gäste und Besucher sowie...
De Bonn 3. Däl eän de Bonngass eän Anorf
Aus dem Bildarchiv des Allendorfer Heimatmuseums Nachdem wir in...
Auf der Streuobstwiese hörten alle Teilnehmer gespannt den Ausführungen von Walter Reber zu.
Alles rund um den Apfelbaumschnitt: GZ-Leser unterwegs auf der Streuobstwiese
Mit großem Interesse verfolgten am Freitag in der vergangenen Woche...

Dieser Beitrag als Banner

Um diesen Beitrag als Banner auf deine eigene Homepage einzubinden, kopiere einfach folgenden Link und füge diesen Code in deiner Homepage ein.
Link:
Übrigens: unter "Meine Seite" findest du auch einen Banner zum Einbinden der letzten Beiträge, die du selbst verfasst hast.