Bürgerreporter berichten aus: Allendorf (Lumda) | Überall | Ort wählen...

Die Gesamtschule Lumdatal (Allendorf Lumda) feiert am 9. Juni 2018 ihr 50-jähriges Bestehen und blickt auf erfolgreiche Arbeit mit jungen Menschen zurück.

von Helmut Wißneram 31.05.20181193 mal gelesen1 Kommentar
Gesamtschule Lumdatal (Allendorf Lumda)
Gesamtschule Lumdatal (Allendorf Lumda)
Allendorf (Lumda) | Die Schule hat ihr Ohr am Puls der Zeit und präsentiert sich mit einem lebendigen Schulleben.

Es ist sicher nicht übertrieben zu sagen, dass die Jubiläumsveranstaltung, mit denen das 50-jährige Bestehen unserer Schule gewürdigt und gefeiert wird, mit großer Zufriedenheit auf das vergangenen 1/2 Jahrhundert blicken kann.

Und das gilt auch deswegen, weil davon ausgegangen werden kann, dass manches von dem, was stattgefunden hat oder entstanden ist, Nachhaltigkeitscharakter besitzt.

Die Gesamtschule Allendorf leistet seit 50 Jahren engagierte Bildungsarbeit.

Zu den Herausforderungen, denen sich die Schule CBES-Standort Allendorf (Lumda) stellen muss, gehört unter anderem der demographische Wandel.

Diesen Herausforderungen durch einen zeitgemäßen Bildungsanspruch zu begegnen, ist daher gerade im ländlichen Raum von enormer Bedeutung.

Mit einem bunten Rahmenprogramm und zahlreichen geladenen Gästen beginnt am Samstag, den 9. Juni um 11.00 Uhr im Bürgerhaus Allendorf (Lumda) der Festakt.

Anschließend findet das große Schulfest „50 Jahre Schule am Ziegenberg“ von 14.00 – 17.00 Uhr statt.

SchülerInnen, LehrerInnen und Teile der Elternschaft haben für diesen besonderen Tag unterschiedliche Projekte vorbereitet.

Die Schule, Förderverein und Happy GSL freuen sich auf euer Kommen und heißen alle Gäste "HERZLICH WILLKOMMEN".

Es erwarten euch die Ausstellung „50 Jahre Schule und die Welt“, Jonglage mit Clown Ichmael, Sport und Spiel mit Unterstützung der örtlichen Handball und Fußballabteilungen des TSV 07, „Menschenkicker“ „Fußball-Dart“

Spektakuläre Vorführungen der Freiwilligen Feuerwehr Allendorf (Lumda) gehören ebenfalls zum Programm.
Für Getränke, Essen und den kleinen Hunger zwischendurch ist natürlich auch gesorgt.

Den Schwerpunkt der Feier bildete die Veranstaltung ab 15.00 Uhr im Bürgerhaus Allendorf (Lumda). Hier finden die Klassentreffen statt.

Ab 19.00 Uhr spielt die Live -Band TITANIC Songs von den 60er Jahren aufwärts passend zum Motto der „50 Jahre“. Der Eintritt ist frei.

Wer allerdings nur „babbeln“ will, kann auf dem weiträumigen Gelände einen Ort für seine Unterhaltungen finden.

Eine große Freude wird es sein, wenn man auf seine alten Lehrer, auf Bilder aus dieser Zeitgeschichte und sonstige Dokumente aus der Schulgeschichte (z. B. das Buch zum 40er Jubiläum) trifft).

Ende der Veranstaltung ist: „, wenn die Letzten gegangen sind.“

Gesamtschule Lumdatal (Allendorf Lumda)
Gesamtschule Lumdatal... 
50 Jahre SCHULE AM ZIEGENBERG
50 Jahre SCHULE AM... 

Dies könnte Sie zum Thema auch interessieren

"Last5Minutes" und "Regenbogen"-Chor verführen ihr Publikum beim ersten musikalischen Rendezvous in St. Thomas Morus
"Ein heißes Date!" - „Last5Minutes“ und „Regenbogen“-Chor verführen ihr Publikum in St. Thomas Morus
„Ich ruf Dich an!“, rief Chorleiter Arndt Roswag (Regenbogen) seiner...
Über Bildung in Allendorf sprechen
„Wir hätten da mal eine Frage“: Kürzlich haben Mitarbeiterinnen und...
"Romantik Pur" Kantor Michael H. Poths (Orgel) und Karola Reuter (Sopran) zu Gast in der St.-Thomas-Morus-Kirche am 22. April um 16 Uhr
Vier Hände für ein Halleluja! 37. Orgelvesper am 22. April 16 Uhr St. Thomas Morus mit Kantor Michael H. Poths (Wetzlar)
„Romantik Pur“ präsentieren Kantor Michael H. Poths (Orgel) und...
Die 5. Allendorfer Modellbauausstellung findet am Sonntag, den 08.04.2018 von 10 bis 17 Uhr im Bürgerhaus Allendorf (Lumda) statt.
Auf der Ausstellung werden zahlreichen Modellbauten, von Fahrzeugen...
37. Orgelvesper am 22. April 2018 St. Thomas Morus
Kathedralenklänge im "Dom" St. Thomas Morus - Virtuose 37. Orgelvesper zur Osterzeit mit Kantor Michael H. Poths und Sopranistin Karola Reuter
Eine durchschnittlich besuchte Orgelvesper am vergangenen Sonntag...
v.l.Anja Kertzscher und Bruni Diehl
Mit Freundlichkeit, Kompetenz, Expertenwissen und Hilfsbereitschaft dem Einzelhandelssterben entgegentreten?
In vielen Gemeinden des Landkreises Gießen lohnen sich die...

Kommentare zum Beitrag

Heimat- und Verkehrsverein Allendorf (Lumda)
1.487
Heimat- und Verkehrsverein Allendorf (Lumda) aus Allendorf (Lumda) schrieb am 07.06.2018 um 17:31 Uhr
Die Schule Allendorf (Lumda) existiert nicht erst seit 50 Jahren. Ich gehörte zum 3. Klassenverband der neu gegründeten Realschule. Meine Mitschüler kamen aus den Gemeinden Lollar(!) bis Grünberg(!). Einer meiner Mitschüler kam sogar aus Gießen. Das sollte nicht vergessen werden! Das jetzige Gebäude der Grundschule war die Realschule, Hauptschule und Grundschule. Es gab Schulräume auch im alten Rathaus und auf dem "Rost/Rust". 1959 bin ich mit der Mittleren Reife entlassen worden - es war keine Realschule mehr, sondern eine Mittelschule geworden. Die Schüler der allersten Realschulklasse mussten noch eine Prüfung ablegen. Ich sehe meine Mitschüler heute noch bangend aus den Fenstern schauen. Im Übrigen: Wir mussen am Ende der 4. Grundschulklasse eine schriftliche Prüfung ablegen. Das war dann wohl nach der Anerkennung der Schule nicht mehr notwendig. Ohne die Lumdatalbahn von Lollar bis Grünberg hätten meine Mitschüler Probleme gehabt, die Schule Allendorf zu besuchen. Ich hatte eine Mitschülerin aus Ilschhausen, einen Mitschüler aus Hachborn. Sie kamen Sommer wie Winter mit dem Fahrrad zu uns. Auch aus dem Gut Fortbach kamen bis zu 5 Mitschüler. Die Schüler aus Rüddingshausen, Allertshausen, Winnen, Nordeck und Climbach kamen meist zu Fuß nach Allendorf - was waren das damals für Strapezen für die Schüler Allendorfs. Unsere beiden Lehrer Kesselgruber und Lück verließen mit unserer Entlassung Allendorf und gingen nach Wieseck. Unser Klassenlehrer ein der 4. Klasse war Horst Schlegel. Er ging dann an die Odenwaldschule und wurde später pädagogischer Leiter der Liebig-Schule. Schulleiter war damals Küster und danach Fräulein Kaiser. Ich wurde am 31.3.1953 aus der Grundschule entlassen und kam dann in die Realschule, die 1950 eröffnet worden war.
Auch das alles sollte man nicht vergessen. Lollar war damals ein "Anhängsel" für Allendorf. In der späteren IGSi.A. war ich viele Jahre später Referendar - Lehrer in Allendorf war ich nie.
Das gehört zur Geschichte der Gesamtschule Lumdatal in Allendorf!
Hallo Lieber Leser
freut mich, dass Sie meinen Artikel lesen. Sind Sie schon Bürgerreporter der Gießener Zeitung?
Auf www.giessener-zeitung.de kann jeder aus seinem Ort berichten. Lokaler geht's nicht!

Mitmachen ist ganz einfach und alles ist kostenlos: Gleich registrieren und los geht's!

Herzlichst, Ihr(e) Helmut Wißner

von:  Helmut Wißner

offline
Interessensgebiet: Allendorf (Lumda)
Helmut Wißner
245
Nachricht senden
Aktuellste Beiträge des Autors:
Ein Apfelbaum mit Rosenblüten.
Genau am 1.Juli vor einem Jahr hat Thomas Benz erstmals hinter dem Schreibtisch im Bürgermeisterzimmer des Rathauses in Allendorf (Lumda) Platz genommen.
Seit einem Jahr ist Thomas Benz Bürgermeister der Stadt Allendorf...

Weitere Beiträge aus der Region

Mittagstisch im Heimatmuseum am 11.10. ab 12.30 Uhr
Einladung zu einem weiteren Mittagstisch
Der Heimatverein feiert am 23. September seinen 40. Geburtstag
Heimat- und Verkehrsverein Allendorf (Lumda) e.V. Im Allendorfer...
Von "Muusika" bis "Parting Glass": eine Hommage an die moderne anspruchsvolle Chormusik
Chor TeuTonia Nordeck begeistert Zuhörer im Dom der Rabenau mit...

Dieser Beitrag als Banner

Um diesen Beitrag als Banner auf deine eigene Homepage einzubinden, kopiere einfach folgenden Link und füge diesen Code in deiner Homepage ein.
Link:
Übrigens: unter "Meine Seite" findest du auch einen Banner zum Einbinden der letzten Beiträge, die du selbst verfasst hast.