Bürgerreporter berichten aus: Allendorf (Lumda) | Überall | Ort wählen...

Grüne Allendorf (Lumda) fordern Solidarität der Lumdatal – Kommunen für die Reaktivierung der Lumdatalbahn

Allendorf (Lumda) | Die Grünen in Allendorf haben sich für eine Reaktivierung der Lumdatalbahn ausgesprochen.

Hervorheben möchten wir, dass nur gemeinsam mit allen umliegenden Kommunen ein solches Projekt gestemmt werden kann.

Hier ein Auszug des Plädoyers von Günter Muhly zur Lumdatalbahn:

Unser gemeinsames Ziel: Besser leben in Allendorf - heute und in Zukunft!

Die aktuell einmalige Chance: Reaktivierung der Lumdatalbahn (LTB) in Kombination mit dem Bus eröffnen neue und schnellere Verbindungen von Gießen ins Lumdatal und umgekehrt.

Der Kreistag stimmt für die Lumdatalbahn, aus Wiesbaden kommen positive Signale!

Landrätin Anita Schneider fordert von uns ein eindeutiges JA zur LTB (Bahn/Bus).

Wir haben die Aufgabe, der Jugend im Lumdatal eine Chance zu geben hier, in ihrer Heimat, zu leben!

Die Qualität der Mobilität ist ein entscheidender Faktor dabei.

Deshalb müssen wir uns vor einer Entscheidung mit den Vorteilen der Bahn-/Buskombination (im Vergleich zum aktuellen Bus Angebot) auseinandersetzen mit alle Kommunen (mit ihren Ortsteilen), denn die meisten Familien haben deutliche Vorteile durch die Kombination von Bahn und Bus!
Mehr über...
Wißner (38)Sandra Henneberg (1)Lumdatalbahn (75)Günter Muhly (3)Grüne (268)Allendorf/Lumda (185)

Die wichtigsten Vorteile der Schiene: Halbierung der Fahrzeit, mehr Komfort, Platz für die Fahrräder, Kinderwagen, Rollatoren und das Gepäck.

Ohne Beleuchtung des Nutzens macht eine Kostendiskussion aus Sicht der Grünen keinen Sinn.

Das von der Landrätin geforderte Signal muss ein eindeutiges „Nutzensignal” sein!

Der Nutzen liegt bei allen Lumdatalkommunen.

Hier ein Beispiel für die Kommune Staufenberg:
Aufwertung des Angebotes „Neue Mitte” (besonders für Treiser Bürger) Der „Engpass” Treis wird deutlich entlastet (Abgas, Geräuschemission, Sicherheit). Weniger Autopendler auf der Marburger- und Daubringer-Straße.

Bemerkung zur Solidarität der Stadt Lollar und Staufenberg:

Das Geplante Hochwasserrückhaltebecken (HRB-Treis) und der angedachte Hochwasserschutz (Lollar), der ausschließlich den beiden Kommunen Staufenberg und Lollar nützt, wird von allen Lumdatal-Kommunen gemeinsam getragen.

Öffentlichkeitsarbeit sollte aus einem Guss erfolgen, die vier Kommunen müssen zusammen mit dem Lumdatalbahn-Verein, dem Kreis und dem Land Hessen die Initiative ergreifen, um ein zukunftsträchtiges Konzept zu erstellen.

Es gilt den Nutzen des zukünftigen ÖPNV-Konzeptes (Bus + Bahn), den alle Kommunen und Ortsteile haben werden, allen Bürgern transparenten zu präsentieren.

Natürlich ist jede Entscheidung für eine in die Zukunft gerichtete Investition eine Entscheidung mit Unsicherheitsfaktoren.

Das Gutachten ist sicher hierbei nur eine wichtige Hilfestellung.

Die konstruktiven und kreativen Anstöße für die Zukunft im Lumdatal müssen allerdings von den Bürgern kommen und mit Experten gemeinsam in einem Leitbild verankert und entwickelt werden.

 
v.l. Gabi Waldschmidt- Busse, Beate Poß, Christoph Poß, Sandra Henneberg, Günter Muhly, Ingrid Göbel, Helmut Wißner, Christian Zuckermann
v.l. Gabi Waldschmidt-... 

Dies könnte Sie zum Thema auch interessieren

Warum torpediert der Bürgermeister eine Waldkindergartengruppe? Fandré und Knorz: "Wünsche aus der Elternschaft werden nicht ernst genommen!".
„Was in mittlerweile über eintausendfünfhundert Kommunen...
Marius Reusch
Bürgermeisterwahl in Langgöns: Marius Reusch vereint fachlich hochqualifizierte und menschliche Qualitäten - Demokratisches Recht wahrnehmen und wählen gehen!
„Zwei Dinge machen einen Bürgermeister aus: Er sollte fachlich...
Zwischenbilanz
„Lum-da-tal-bahn“ erklang es fröhlich und mehrstimmig von der...
Die neu eröffnete Tankstelle der Firma Roth verbessert nachhaltig die Infrastruktur der Stadt Allendorf (Lumda).
Familien mit Kindern entscheiden sich nur für ein Leben auf dem Land,...
Auf dem Bilde sehen Sie die Mitglieder des Akteneinsichtsausschusses. V.l. Rainer Käs (FW), Sandra Henneberg (GRÜNE), Jürgen Schmidt(CDU), Lothar Hauk (FW) , Brunhilde Trenz (BFA-FDP), Karlheinz Erbach (SPD).
„Keine weiße Weste für die ehemalige Bürgermeisterin Bergen-Krause“ zu diesem Fazit kommt der Akteneinsichtausschuss der Stadt Allendorf (Lumda)
Sehr viele Allendorfer Bürgerinnen und Bürger haben mich persönlich...
Grüne informieren sich bei der Firma Peusch in Allendorf (Lumda) über Ressourcenmanagement bei der Holzproduktion
Die Allendorfer Grünen bei der Firma Peusch (Brennholz Gießen) in...
Grüner Endspurt in Allendorf Lumda
Gut gelaunt und mit dem Rückenwind der vergangenen Tage präsentierten...

Kommentare zum Beitrag

Leider gibt es noch keine Kommentare zu diesem Artikel.
Schreiben Sie doch den ersten!

Hallo Lieber Leser
freut mich, dass Sie meinen Artikel lesen. Sind Sie schon Bürgerreporter der Gießener Zeitung?
Auf www.giessener-zeitung.de kann jeder aus seinem Ort berichten. Lokaler geht's nicht!

Mitmachen ist ganz einfach und alles ist kostenlos: Gleich registrieren und los geht's!

Herzlichst, Ihr(e) Helmut Wißner

von:  Helmut Wißner

offline
Interessensgebiet: Allendorf (Lumda)
Helmut Wißner
270
Nachricht senden
Aktuellste Beiträge des Autors:
Auf dem Bilde sehen Sie die Mitglieder des Akteneinsichtsausschusses. V.l. Rainer Käs (FW), Sandra Henneberg (GRÜNE), Jürgen Schmidt(CDU), Lothar Hauk (FW) , Brunhilde Trenz (BFA-FDP), Karlheinz Erbach (SPD).
„Keine weiße Weste für die ehemalige Bürgermeisterin Bergen-Krause“ zu diesem Fazit kommt der Akteneinsichtausschuss der Stadt Allendorf (Lumda)
Sehr viele Allendorfer Bürgerinnen und Bürger haben mich persönlich...
Die neu eröffnete Tankstelle der Firma Roth verbessert nachhaltig die Infrastruktur der Stadt Allendorf (Lumda).
Familien mit Kindern entscheiden sich nur für ein Leben auf dem Land,...

Weitere Beiträge aus der Region

Gartenarbeiten im Frühjahr - Teil 5
Gartenmöbel reinigen: Nun ist es höchste Zeit, die Garten- und...
Gartenarbeiten im Frühjahr - Teil 4
Gemüsegarten säen: Entfernen Sie das letzte Wintergemüse, lockern...
Gartenarbeiten im Frühjahr 3
Rasen pflegen: Rücken Sie jetzt dem Moos und Rasenfilz, der sich...

Dieser Beitrag als Banner

Um diesen Beitrag als Banner auf deine eigene Homepage einzubinden, kopiere einfach folgenden Link und füge diesen Code in deiner Homepage ein.
Link:
Übrigens: unter "Meine Seite" findest du auch einen Banner zum Einbinden der letzten Beiträge, die du selbst verfasst hast.