Bürgerreporter berichten aus: Allendorf (Lumda) | Überall | Ort wählen...

Wohnraumversorgungskonzept für Teilraum Nord - Allendorf (Lumda) , Buseck, Lollar, Rabenau, Reiskirchen und Staufenberg

Landrätin Anita Scheider
Landrätin Anita Scheider
Allendorf (Lumda) | Am Dienstag den 15.08.2017 um 18.00 Uhr wurde im Bürgersaal am Bahnhof in Rabenau (Londorf) das Wohnraumversorgungskonzept für den sozialen Wohnungsbau im Kreis Gießen vorgestellt.

Die Veranstaltung wurde von Landrätin Anita Scheider eröffnet, im Anschluss referierte Frau Lena Brune vom Gewos-Institut.

Frau Brune berichtete unter anderem, dass der Wohnungsmarkt in Lollar und Staufenberg, in den letzten Jahren nicht ausreichte, demgegenüber ist in Allendorf (Lumda) und Rabenau das Eigenheim-Segment ausgeglichen, der Mietwohnungsmarkt sei aber insgesamt angespannt.

In den meisten Kommunen wurden sehr viele Wohnungen zwischen den Jahren 1949 und 1978 gebaut, deshalb ist auch der Modernisierungsbedarf sehr hoch.
Damit diese Wohnungen weiterhin marktfähig und attraktiv bleiben, sollten diese den heutigen Standard durch Modernisierung angepasst werden, erklärte Frau Brune.

Die Kernstadt in Allendorf (Lumda) müsste attraktiver gestaltet werden, auch gebe es einen Mangel an kleinen Wohnungen im Bestand.

Vor allem Mehrfamilienhäuser für kleine Haushalte, müssten angeboten werden.

Der Anteil der Single- und Seniorenhaushalte werde in allen Kommunen bis 2030 deutlich steigen.
Mehr über...

Weiterhin fehlen in allen Gemeinden preisgünstige Wohnungen, demzufolge wird es für Haushalte mit geringem Einkommen immer schwieriger eine bezahlbare Wohnung zu finden.

Die Angebotsmiete im Jahr 2016 für Allendorf und Rabenau betrugen zu diesem Zeitpunkt 5,50 bis 6,00 Euro je Quadratmeter.

Nicht nur für Single-Wohnungen, sondern auch bei größeren Wohnungen gibt es Defizite, diesem Problem könne man durch Neubauten oder Bauen im Bestand begegnen.

Dabei sollte man Innenstadtentwicklung vor Außenentwicklung betreiben, weiterhin sollte man weitere Strategien entwickeln, etwa „Genossenschaftliches Wohnen“ fördern.

Wir brauchen eine breite Diskussion und die Einbindung vieler Akteure, damit ein Netzwerk zum Thema, Wohnen in der Zukunft‘ entstehen kann, sagte Landrätin Anita Schneider.

Fazit der Veranstaltung: Alle Politischen Gremien und die Bürger sind gefordert Vorschläge, Konzepte zur Umsetzung für preiswerten, attraktiven Wohnraum auf dem Lande zu gestallten.

Allendorfs Bürgermeister, Thomas Benz, erklärte nach der Veranstaltung, dass alle Lumdatal-Kommunen gefordert seien, hier die, Interkommunale Zusammenarbeit´ zu forcieren.
Das man auch Geld für die Entwicklung in die Hand nehmen müsse, sollte allen Beteiligten klar sein.

Landrätin Anita Scheider
Landrätin Anita Scheider 
 
Bürgermeister Thomas Benz, Allendorf (Lumda)
Bürgermeister Thomas... 

Dies könnte Sie zum Thema auch interessieren

Kreisfinanzen weiter auf Konsolidierungskurs
„Die erste Hälfte des Haushaltsjahres 2017 lässt hoffen, dass sich...
Holger Schneider, Christiane Schmahl, Regina Süßmith, Anita Schneider, Brigitte Frank, Heidi Gans, Elke Stengel, Margret Sonneborn, Angelika Wenzel, Roswitha Cavael, Abdolrasol Mansoori, Frank J. Kühnl, Karin Mengel und Thomas Gundlach.
Landrätin Schneider bedankt sich bei Jubilaren und Neu-Ruheständlern für langjährige Treue und Mitarbeit
„Das ist meine Abteilung“ oder auch „Ich arbeite sehr gerne hier“:...
Ingo Schmalz (2.v.r.) zeigt (v.l.) Dezernent Hans-Peter Stock, Amtstierärztin Dr. Stefanie Graff und Tiergesundheitsaufseher Karlheinz Hahn eines seiner Hühnermobile. Bild: Landkreis Gießen
Auf Hofbesuch zur Tierseuchenkontrolle mit den Tierärzten und Tiergesundheitsaufsehern des Veterinäramts
„Das sind ja fast so viele Papiere wie Tiere“, scherzt der zuständige...
Ab 2. August ist das Schadstoffmobil in Stadt und Landkreis Gießen unterwegs. Bild: Landkreis Gießen
Schadstoffmobil demnächst wieder in Stadt und Landkreis Gießen unterwegs
„Das Schadstoffmobil ist wieder unterwegs. Es wird in jedem Ort im...
Im November startet die Kreisvolkshochschule in Kooperation mit Gießener Volkshochschule und BeKo einen Bildungsurlaub für pflegende Angehörige.
Vereinbarkeit von Pflege und Beruf immer wichtiger
„Die Vereinbarkeit von Pflege und Beruf ist eine Herausforderung, die...
„Eine Stütze der Verwaltung“
„Mit ihrem Engagement und Know-how sind Sie eine wichtige Stütze der...
Informationsbesuch beim Pflegestützpunkt und der Beratungs- und Koordinierungsstelle für ältere und pflegebedürftige Menschen in der Stadt und im Landkreis Gießen, kurz BeKo genannt. Bild: Landkreis Gießen
Sozialdezernent Stock informiert sich bei Pflegestützpunkt von Stadt und Landkreis Gießen
„Im Fall einer Pflegebedürftigkeit sind die Angehörigen oft...

Kommentare zum Beitrag

Leider gibt es noch keine Kommentare zu diesem Artikel.
Schreiben Sie doch den ersten!

Hallo Lieber Leser
freut mich, dass Sie meinen Artikel lesen. Sind Sie schon Bürgerreporter der Gießener Zeitung?
Auf www.giessener-zeitung.de kann jeder aus seinem Ort berichten. Lokaler geht's nicht!

Mitmachen ist ganz einfach und alles ist kostenlos: Gleich registrieren und los geht's!

Herzlichst, Ihr(e) Helmut Wißner

von:  Helmut Wißner

offline
Interessensgebiet: Allendorf (Lumda)
Helmut Wißner
107
Nachricht senden
Aktuellste Beiträge des Autors:
Sandra Henneberg
Wählen? Warum? Ich kann doch eh nichts verändern!
Am kommenden Sonntag können die Bürger und Bürgerinnen von der...
Wahlplakate von SPD, CDU und Grünen in Allendorf (Lumda) mutwillig zerstört
Aus einem dummen Spaß kann aber schnell Ernst werden - denn Vandalen...

Weitere Beiträge aus der Region

Sandra Henneberg
Wählen? Warum? Ich kann doch eh nichts verändern!
Am kommenden Sonntag können die Bürger und Bürgerinnen von der...
TeuTonia Nordeck und Jens Amend gestalten Benefizkonzert
Am kommenden Samstag (23. September) um 19 Uhr wird der Gemischte...
Wahlplakate von SPD, CDU und Grünen in Allendorf (Lumda) mutwillig zerstört
Aus einem dummen Spaß kann aber schnell Ernst werden - denn Vandalen...

Dieser Beitrag als Banner

Um diesen Beitrag als Banner auf deine eigene Homepage einzubinden, kopiere einfach folgenden Link und füge diesen Code in deiner Homepage ein.
Link:
Übrigens: unter "Meine Seite" findest du auch einen Banner zum Einbinden der letzten Beiträge, die du selbst verfasst hast.