Bürgerreporter berichten aus: Allendorf (Lumda) | Überall | Ort wählen...

Lumdatalbahn nutzt auch Lollar und Staufenberg

Sonderzug nach Allendorf/Lda. am 21.Juli 1996 am geplanten Haltepunkt "Lollar-Lumdaniederung" (die Bezeichnung des Haltepunktes ist nicht festgelegt; andere Namensgebungen sind: Lollar-Texasbrücke oder -Nord)
Sonderzug nach Allendorf/Lda. am 21.Juli 1996 am geplanten Haltepunkt "Lollar-Lumdaniederung" (die Bezeichnung des Haltepunktes ist nicht festgelegt; andere Namensgebungen sind: Lollar-Texasbrücke oder -Nord)
Allendorf (Lumda) | Baugebiet "Lumdaniederung" wird erschlossen. Bus und Bahn teilen sich den wachsenden Nahverkehr.


Leere Züge werden in Deutschland und besonders im Gebiet des Rhein-Main-Verkehrsverbundes
immer seltener. Bundesweit verzeichnet der Verband Deutscher Verkehrsunternehmen (VDV) seit
Mitte der 1990er Jahre jährlich steigende Fahrgastzahlen, zuletzt im Jahr 2016 auf eine
Rekordhöhe von 10,8 Milliarden Reisenden. Der Rhein-Main-Verkehrsverbund RMV nennt mit 735
Millionen Fahrgästen für das Jahr 2016 ebenfalls eine neue Höchstzahl an Kunden in Bahnen und
Bussen seit Gründung des Verbundes im Jahr 1995. Reaktivierte Bahnstrecken tragen
deutschlandweit zur Erfolgsgeschichte Schienen-Regionalverkehr bei.

Für den Verein Lumdatalbahn e.V. (LB e.V.) geben die Zahlen Anlass zu der Annahme, dass
insbesondere in den Städten Lollar und Staufenberg ein Markt für zwei öffentliche Verkehrsmittel
besteht. Die zu reaktivierende Lumdatalbahn soll den Bus nicht ersetzen, sondern beide
Verkehrsträger können ihren Stärken entsprechend gefördert und miteinander vernetzt werden.
Außerdem soll die Bahn neue Kunden für den Regionalverkehr gewinnen, beispielsweise in den
Mehr über...
Verkehrspolitik (14)Staufenberg (190)Lumdatalbahn (77)Lollar (429)Landkreis Gießen (1802)Klimaschutz (80)Gießen (2484)Buslinie 520 (1)Bus & Bahn (1)
Neubaugebieten entlang der Strecke.
So ist ein Bahnhaltepunkt ein deutliches Plus für das Wohngebiet Lollar-Lumdaniederung. Die
Bewohner bekommen mit der Lumdatalbahn regelmäßige Verbindungen nach Frankfurt mit einer
Reisezeit von gut einer Stunde, mit im Gegensatz zur Straße gut planbaren Fahrzeiten und ohne
Parkplatzsuche am Zielort.

Auch wer nicht in der Nähe eines Bahnhofs wohnt, nimmt für das qualitativ gute Angebot einen
etwas längeren Weg zur Station in Kauf. Davon profitieren dann auch wieder die lokalen Busse,
wenn sie gut mit der Schiene verknüpft sind. Der Verein Lumdatalbahn freut sich über den
geplanten schnellen Übergang zwischen Bussen und Bahnen am Bahnhof Lollar, wo die Züge der
Main-Weser-Bahn um die Züge der Lumdatalbahn ergänzt werden sollen und somit vielfältige
Reisemöglichkeiten anbieten werden. Eine besondere Bedeutung bekommt die Station Lollar durch die Anschlüsse nach Marburg, denn in der verkehrsbelasteten Universitätsstadt steht die
bessere Erschließung der Innenstadt sowie der Uni- und Klinikstandorte mit öffentlichen
Verkehrsmitteln weit oben auf der Tagesordnung.

Der Verein Lumdatalbahn e.V. macht sich Gedanken, wie das Busnetz für Lollar und Staufenberg
in vielen Köpfen ein vermeintlicher Nachteil:  Bahnübergang in Lollar/Marburger Str.  Doch neue Technik hält die Schließungszeiten kurz.
in vielen Köpfen ein vermeintlicher Nachteil: Bahnübergang in Lollar/Marburger Str. Doch neue Technik hält die Schließungszeiten kurz.
nach der Inbetriebnahme der Lumdatalbahn aussehen könnte. Die beiden Kernstädte bilden
zusammen mit den Stadtteilen Daubringen und Mainzlar fast ein durchgängiges Siedlungsgebiet –
und damit Potenzial für ein Busangebot in Stadtbusqualität. Die Lage der Stadtteile legt die
Einführung eines Ringverkehrs nahe. Auch könnte in Staufenberg-Mainzlar eine weitere
gemeinsame Haltestelle für Bahn und Bus eingerichtet werden. Am Busverkehr hängen zudem
lokale Arbeitsplätze, die es mit einer vernünftigen Verkehrsplanung langfristig zu sichern gilt.
Der Verkehr von und nach Gießen soll nach Vorstellung des Vereins nicht völlig auf die Schiene
verlagert werden. Hier ist es wichtig, den Kunden ein adäquates Angebot zu bieten, sowohl mit dem
Bus in die Gießener Innenstadt als auch mit der schnelleren und geräumigeren Bahn zum Neustädter Tor und zum Gießener Bahnhof mit seinen zahlreichen Verbindungen nach Friedberg, Frankfurt, Wetzlar und
anderswo. Für den LB e.V. steht außer Frage, dass sowohl für den schnellen Schienen-
Regionalverkehr als auch für den wohnortnahen Bus genügend Fahrgäste vorhanden sind – und
widerspricht an diesem Punkt teilweise den bisherigen Gutachten.

Besonders profitiert nach Meinung des LB e.V. Staufenbergs größter Stadtteil Treis von der
Lumdatalbahn. Die ein bis zwei Bahnhaltestellen bieten einen guten Ersatz für die hier wohl zum
allergrößten Teil entfallenden Busse. Gleichzeitig erhält der Stadtteil aber auch eine spürbare
Verkehrsentlastung und die Vorzüge des schnellen Schienen-Regionalverkehrs. Aber auch die "Vitale Mitte Staufenberg" ist durch den vorhandenen Haltepunkt -Daubringen- fußläufig in wenigen Minuten erreichbar.

Sonderzug nach Allendorf/Lda. am 21.Juli 1996 am geplanten Haltepunkt "Lollar-Lumdaniederung" (die Bezeichnung des Haltepunktes ist nicht festgelegt; andere Namensgebungen sind: Lollar-Texasbrücke oder -Nord)
Sonderzug nach... 
in vielen Köpfen ein vermeintlicher Nachteil:  Bahnübergang in Lollar/Marburger Str.  Doch neue Technik hält die Schließungszeiten kurz.
in vielen Köpfen ein... 
Bürgerwille wird seit 1981 im Lumdatal nicht entsprochen. Busse sind zu lang unterwegs; Umsteigezänge selbst innerhalb des Busnetzes; nicht ausreichend Platz speziell in der Hauptverkehrszeit
Bürgerwille wird seit... 
warum müßen wir immer wieder auf Beispiele hinweisen, wie es schickt gut geht: Dettenhausen/Bf.;  ist nun wirklich keine große Siedlung;  Bus und Bahn aber gut verknüpft
warum müßen wir immer... 
verkehrsplanerische Betrachtung des Akzeptanzradiuses  (600 mtr.)  um den Haltepunkt Lollar-Lumdaniederung
verkehrsplanerische... 
Beweis aus 1980, dass die Eisenbahn schon damals die Relation in kurzer Zeit zurück legte.
Beweis aus 1980, dass... 
klare und eindeutige Linienführung; wobei die Busse die Peripherie ergänzend bedienen
klare und eindeutige... 
In Lollar halten seit Sommer 1850 Züge. Durch die Eisenbahn kam 1854 das Eisenwerk (der Gichtturm im Hintergrund),  und damit die Prosperiät des Ortes. Heute die Main-Weser-Bahn zu loben und die Lumdatalbahn gleichzeitig zu verwünschen, klingt wie Hohn
In Lollar halten seit... 

Dies könnte Sie zum Thema auch interessieren

v.l.n.r: Prof. Dr. Alexander Jendorff mit der neuen Jugendleiterin Mira Dahmen und dem zweiten Vorsitzenden Helmut Appel
Blau-Weiß nach schwerem Jahr auf der Suche nach neuer Balance - Mitgliederversammlung 2019 im Zeichen des personellen Neubeginns
„Das vergangene Jahr war für die Spielvereinigung Blau-Weiß Gießen...
Mehr Wohngeld - mehr Gerechtigkeit
„Wohnen darf kein Luxus sein. Mit dem Wohngeld unterstützen wir...
Zwischenbilanz
„Lum-da-tal-bahn“ erklang es fröhlich und mehrstimmig von der...
Dagmar Schmidt, MdB und ihre Gäste am Limes in Pohlheim
Urlaub in der Heimat 2019
„Ich wohne dort, wo andere Urlaub machen.“. Mit diesen Worten stellt...
"Ich bringe die Pizza mit, Ihr die Themen"
Pizza+Politik
„Es stimmt einfach nicht, dass Jugendliche und junge Erwachsene kein...
Das Liebig-Museum auf dem Weg zum Unseco-Weltkulturerbe
Im März 1920 wurde das Liebig-Museum eröffnet und seitdem erfährt man...
Abitur, das geht in jedem Alter: Die erfolgreichen Absolventen des Abendgymnasiums im Alter von 22 bis 72 Jahren mit ihren Lehrkräften.
„Das Abitur würde ich hier jederzeit wieder machen“: Abendschule Gießen entlässt 10 Abiturienten
„Wir möchten uns bei Ihnen, liebe Lehrer, bedanken – denn ohne Sie...

Kommentare zum Beitrag

Leider gibt es noch keine Kommentare zu diesem Artikel.
Schreiben Sie doch den ersten!

Hallo Lieber Leser
freut mich, dass Sie meinen Artikel lesen. Sind Sie schon Bürgerreporter der Gießener Zeitung?
Auf www.giessener-zeitung.de kann jeder aus seinem Ort berichten. Lokaler geht's nicht!

Mitmachen ist ganz einfach und alles ist kostenlos: Gleich registrieren und los geht's!

Herzlichst, Ihr(e) Lumdatal Bahn

von:  Lumdatal Bahn

offline
Interessensgebiet: Allendorf (Lumda)
Lumdatal Bahn
408
Nachricht senden
Aktuellste Beiträge des Autors:
Auszeichnung des Landkreises in 1991 als Beleg verkehrspolitischen handelns
Wer oder was steht ideell hinter der Lumdatalbahn
In einem Leserbrief in einer Gießener Tageszeitung waren kürzlich...
studieren eines Fahrplanes am Bahnhof (Usingen in den 1990er Jahren) im Hintergrund der Bahnsteig
Erläuterung des Begriffs Stundentakt im ÖPNV
Im Zusammenhang mit der Reaktivierung der Lumdatalbahn trugen Dritte...

Veröffentlicht in der Gruppe

Bahn-Fans

Bahn-Fans
Mitglieder: 25
Aktuellste Beiträge der Gruppe:
„Deutschlandtakt“ des Bundesverkehrsministeriums nennt erste Fahrplandaten für die Lumdatalbahn
Ziel ist der Stundentakt mit regelmäßigem Anschluss nach...
Historische Sonderfahrt.
Ein Erlebnis der besonderen Art war am 23.März 2019 eine historische...
Weitere Gruppen des Beitrags:

Weitere Beiträge aus der Region

Der gestiefelte Kater.
Die GIEßENER ZEITUNG lädt zum Familiennachmittag ein: Das TINKO Kindertheater spielt „Der gestiefelte Kater“
Das Team der GIEßENER ZEITUNG lädt Sie und Ihre Familie auch in...
Störche nisten wieder im Ebsdorfer Grund.
Nach über 55 Jahren nisten mitten in Ebsdorf, auf dem Scheunendach...

Dieser Beitrag als Banner

Um diesen Beitrag als Banner auf deine eigene Homepage einzubinden, kopiere einfach folgenden Link und füge diesen Code in deiner Homepage ein.
Link:
Übrigens: unter "Meine Seite" findest du auch einen Banner zum Einbinden der letzten Beiträge, die du selbst verfasst hast.